Amazon Go: Bis 2021 sollen 3.000 kassenlose Supermärkte eröffnen

Amazon Go ist für das Onlinekaufhaus nicht länger ein Experiment. Derzeit wird an einer intensiven Expansion der kassenlosen Supermärkte gearbeitet. In den nächsten paar Jahren will Amazon 3.000 Go-Filialen eröffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Amazon-Go-Supermarkt von innen
Ein Amazon-Go-Supermarkt von innen (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der kassenlose Supermarkt wird für Amazon offenbar immer wichtiger. Das Onlinekaufhaus will die eigene Aktivitäten in diesem Bereich stark intensivieren und drängt damit immer stärker in den klassischen Einzelhandel. Nach einem Bloomberg-Bericht arbeitet Amazon daran, 3.000 kassenlose Supermärkte bis zum Jahr 2021 zu eröffnen. Die Informationen stammen von Personen, die mit den Plänen Amazons vertraut sind, sie wollen aber anonym bleiben. Unbekannt ist, ob die Amazon-Go-Filialen alle in den USA aufgebaut werden oder ob Amazon das kassenlose Einkaufen auch nach Europa bringen wird.

Die erste Filiale von Amazon Go wurde Ende Januar dieses Jahres in Seattle eröffnet, direkt im Gebäude von Amazons Hauptquartier. Danach wurden zweite weitere Filialen des kassenlosen Supermarkts in Seattle eröffnet und diese Woche kam eine Filiale in Chicago dazu. Seit Februar 2018 ist bekannt, dass weitere Amazon-Go-Filialen folgen werden, bisher war aber nicht bekannt, welche Dimensionen das einmal annehmen würde.

Das Besondere an Amazon Go ist der Wegfall herkömmlicher Kassen. Dafür müssen sich Kunden beim Betreten des Ladens mit einer Smartphone-App autorisieren. Daraufhin beobachten etliche Sensoren und Kameras den Kunden beim Einkauf. Er kann sich Waren in die Tasche oder den Einkaufswagen legen - das Go-System bemerkt es und packt es in den virtuellen Einkaufswagen. Dabei kann der Kunde auch Waren wieder zurück ins Regal stellen - auch das soll vom System erkannt werden. Das Produkt wird dann wieder aus dem digitalen Einkaufskorb entfernt.

Einkauf bei Amazon Go ist ungewohnt

Hat der Kunde alles beisammen, verlässt er den Laden und die gekauften Produkte werden über das Amazon-Konto bezahlt. Es ist kein Anstehen an einer Kasse nötig und es müssen auch keine Waren auf ein Kassenband gelegt werden. Damit soll der Kunde Zeit beim Einkauf sparen.

Wir haben probeweise im Amazon-Go-Supermarkt eingekauft und fühlten uns dabei so, als würden wir einfach den Laden ausräumen. Das Konzept ist spannend und wir freuten uns über ein angenehmes Einkaufserlebnis. Wir mussten uns nirgendwo anstellen, wir mussten keine Waren auf ein Band legen und sie auch nicht über einen Scanner ziehen. Auch das Hervorkramen des passenden Zahlungsmittels entfällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 22. Sep 2018

Ok, ich gebe zu, das war ganz früher problematischer. Aber trotzdem schon das eine oder...

matok 20. Sep 2018

Dann kann ich den Laden nicht mehr besuchen. Keine Lust auf dieses Zahlungsmittel. Zum...

Funny77 20. Sep 2018

Klingt doch gut^^

Anonymer Nutzer 20. Sep 2018

Was soll denn der berater vor dem regal wissen müssen was ich nicht selbst binnen 20...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /