Abo
  • Services:

Amazon Go ausprobiert: Als würde man einen Laden ausräumen

Zwischen den Konferenzen Dell Technologies World und Microsoft Build hatte Golem.de die Gelegenheit, in Seattle den kassenlosen Supermarkt Amazon Go auszuprobieren. Das Konzept ist spannend, der Einkauf fühlt sich aber seltsam an.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Ich fühle mich beim Einkauf in der Amazon-Go-Filiale wie ein Ladendieb.
Ich fühle mich beim Einkauf in der Amazon-Go-Filiale wie ein Ladendieb. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Rein in den Laden, Waren in den Rucksack stecken und einfach wieder rausgehen? Was normalerweise einem Ladendiebstahl entspricht, ist bei Amazon Go erwünscht. Das liegt an einem wichtigen Detail: Käufer identifizieren sich mit einem QR-Code, um in den Laden einzutreten. In Seattle, Washington, habe ich die Gelegenheit, das System auszuprobieren - und fühle mich dabei etwas eigenartig.

Inhalt:
  1. Amazon Go ausprobiert: Als würde man einen Laden ausräumen
  2. Angenehmes Einkaufserlebnis

Die Nutzung des Geschäfts ist simpel. Ich muss nur die App Amazon Go herunterladen. Die befindet sich überraschenderweise bereits im deutschen App Store von Apple; ich hatte erwartet, meinen US-Account nutzen zu müssen. Einmal heruntergeladen, muss ich mich in der App anmelden und eine von zwei Kreditkarten auswählen, die ich hinterlegt habe. Die deutsche Visa-Kreditkarte ist kein Problem, alle Vorbereitungen kann ich locker auf dem Weg zu Amazon Go in der 7th Avenue treffen. Der Laden ist unweit der zentralen Pike und Pine Street.

Für den Laden gibt es eine Zugangsbeschränkung: Es braucht einen Anmelde-QR-Code, um einzutreten. Anschließend kann ich nach Lust und Laune einkaufen. Das Angebot ist hochwertig, allerdings recht stark eingeschränkt. Der Laden ist mit kleineren 7-Eleven-Filialen in den USA vergleichbar, nur sauberer. In Asien sind ebenfalls kleinere Family-Mart-, Mini-Go- oder 7-Eleven-Filialen vergleichbar, in Deutschland gibt es kaum Vergleichbares. Tante-Emma-Läden gibt es kaum noch, in Tankstellen ist das Angebot kleiner und auch die klassischen Berliner Spätis haben selten ein so gutes Angebot, im Supermarkt hingegen ist das Angebot größer.

Bei Amazon Go bekommt man das Wichtigste: Getränke, Snacks, ein bisschen Essen und Ware, die zwingend gekühlt werden müssen. Konzentriert wird sich dabei eher auf kleine Portionen. Der Großeinkauf lohnt sich hier nicht, zumal die Preise in der Tendenz etwas höher als in US-Filialen von Walgreens und Target sind. Bei Amazon Go sind allerdings auch Waren zu finden, die es bei Walgreens und Target nicht gibt. Das ist typisch in den USA: Die Warenauswahl unterscheidet sich stark zwischen den zahlreichen Ketten. Zudem gibt es auch Hochwertiges in den Regalen.

Angenehmes Einkaufserlebnis 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

Mimifrie 16. Mai 2018

Danke... Es hat aber auch mit der Amerikanischen Mentalität zu tun. Erst einmal was auf...

plutoniumsulfat 15. Mai 2018

Man wird ja noch träumen dürfen :)

plutoniumsulfat 10. Mai 2018

Wo ist dann der Vorteil?

plutoniumsulfat 09. Mai 2018

Und in unserem Edeka wird damit geworben, das Fleisch ist aber auch nur dasselbe, was du...

Garius 09. Mai 2018

Schon Mal was von Payback gehört? Deutschland Card, Netto Card, Treuepunkte? Ist alles...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /