Abo
  • Services:

Amazon Go ausprobiert: Als würde man einen Laden ausräumen

Zwischen den Konferenzen Dell Technologies World und Microsoft Build hatte Golem.de die Gelegenheit, in Seattle den kassenlosen Supermarkt Amazon Go auszuprobieren. Das Konzept ist spannend, der Einkauf fühlt sich aber seltsam an.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Ich fühle mich beim Einkauf in der Amazon-Go-Filiale wie ein Ladendieb.
Ich fühle mich beim Einkauf in der Amazon-Go-Filiale wie ein Ladendieb. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Rein in den Laden, Waren in den Rucksack stecken und einfach wieder rausgehen? Was normalerweise einem Ladendiebstahl entspricht, ist bei Amazon Go erwünscht. Das liegt an einem wichtigen Detail: Käufer identifizieren sich mit einem QR-Code, um in den Laden einzutreten. In Seattle, Washington, habe ich die Gelegenheit, das System auszuprobieren - und fühle mich dabei etwas eigenartig.

Inhalt:
  1. Amazon Go ausprobiert: Als würde man einen Laden ausräumen
  2. Angenehmes Einkaufserlebnis

Die Nutzung des Geschäfts ist simpel. Ich muss nur die App Amazon Go herunterladen. Die befindet sich überraschenderweise bereits im deutschen App Store von Apple; ich hatte erwartet, meinen US-Account nutzen zu müssen. Einmal heruntergeladen, muss ich mich in der App anmelden und eine von zwei Kreditkarten auswählen, die ich hinterlegt habe. Die deutsche Visa-Kreditkarte ist kein Problem, alle Vorbereitungen kann ich locker auf dem Weg zu Amazon Go in der 7th Avenue treffen. Der Laden ist unweit der zentralen Pike und Pine Street.

Für den Laden gibt es eine Zugangsbeschränkung: Es braucht einen Anmelde-QR-Code, um einzutreten. Anschließend kann ich nach Lust und Laune einkaufen. Das Angebot ist hochwertig, allerdings recht stark eingeschränkt. Der Laden ist mit kleineren 7-Eleven-Filialen in den USA vergleichbar, nur sauberer. In Asien sind ebenfalls kleinere Family-Mart-, Mini-Go- oder 7-Eleven-Filialen vergleichbar, in Deutschland gibt es kaum Vergleichbares. Tante-Emma-Läden gibt es kaum noch, in Tankstellen ist das Angebot kleiner und auch die klassischen Berliner Spätis haben selten ein so gutes Angebot, im Supermarkt hingegen ist das Angebot größer.

Bei Amazon Go bekommt man das Wichtigste: Getränke, Snacks, ein bisschen Essen und Ware, die zwingend gekühlt werden müssen. Konzentriert wird sich dabei eher auf kleine Portionen. Der Großeinkauf lohnt sich hier nicht, zumal die Preise in der Tendenz etwas höher als in US-Filialen von Walgreens und Target sind. Bei Amazon Go sind allerdings auch Waren zu finden, die es bei Walgreens und Target nicht gibt. Das ist typisch in den USA: Die Warenauswahl unterscheidet sich stark zwischen den zahlreichen Ketten. Zudem gibt es auch Hochwertiges in den Regalen.

Angenehmes Einkaufserlebnis 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€
  3. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...

Mimifrie 16. Mai 2018 / Themenstart

Danke... Es hat aber auch mit der Amerikanischen Mentalität zu tun. Erst einmal was auf...

plutoniumsulfat 15. Mai 2018 / Themenstart

Man wird ja noch träumen dürfen :)

plutoniumsulfat 10. Mai 2018 / Themenstart

Wo ist dann der Vorteil?

plutoniumsulfat 09. Mai 2018 / Themenstart

Und in unserem Edeka wird damit geworben, das Fleisch ist aber auch nur dasselbe, was du...

Garius 09. Mai 2018 / Themenstart

Schon Mal was von Payback gehört? Deutschland Card, Netto Card, Treuepunkte? Ist alles...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /