• IT-Karriere:
  • Services:

Angenehmes Einkaufserlebnis

Der Einkauf bei Amazon Go ist simpel, auch wenn ich mich dabei sehr unwohl fühle. Nach einer Rückversicherung beim Personal, das zur Erklärung da ist, suche ich vier Produkte aus. Noch halbwegs gesund ist der Mango-Trinkjoghurt, den ich nach kurzem Zögern im Rucksack verschwinden lasse. Ich schaue mich um wie ein Ladendieb, während ich den Laden ausräume. Mit einem Mexican-Vanilla-Kaffeemilchmischgetränk wandere ich sogar durch den halben Laden, bevor ich ihn einstecke. Die Gummipfirsichringe und die sehr leckeren Vanilla Cashew Nuts verschwinden dann aber schon viel schneller im Rucksack. Ich hätte übrigens auch eine Amazon-Tüte nehmen können, die gibt es derzeit sogar kostenlos. In Zukunft will Amazon aber, dass Kunden ihre eigenen Taschen mitbringen.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Nach dem Einkauf hadere ich ein wenig. Gehe ich jetzt wirklich einfach raus? Ist das alles richtig so? Zu ungewohnt ist das Verfahren dieses Einkaufs. Wer sich bei Selbstbedienungskassen schon unwohl fühlt, dem wird Amazon Go noch unangenehmer sein. Aber irgendwann übernimmt der rationale Teil der Gedanken und ich laufe aus dem Laden. Denn die vielen Sensoren über den Regalen habe ich entdeckt. Dass die Regale mit Gewichtssensoren ausgestattet sind, ist mir hingegen nicht aufgefallen. Es hat ein wenig die Aufregung überwogen, weswegen ich auch nur normal eingekauft und keine Sonderszenarien ausprobiert habe.

Als ich aus dem gesperrten Bereich ausgetreten bin, warte ich auf meine Rechnung per App, doch die kommt nicht. Das Personal sagt, es könne zwischen fünf und zehn Minuten dauern. Ich bekomme die Rechnung, die per Push-Notification auch angepriesen wurde, also erst auf dem Rückweg.

  • Vor dem Eintreten muss die App gezückt werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zugangssperren wie bei U-Bahnen (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zu sehen ist geschätzt ein Zehntel der Regalflächen.  Die Auswahl ist aber gut. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Sensorik oberhalb der Regale (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Taschen sind erst einmal kostenlos. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Amazon Go ist nahe der Innenstadt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Nach der Rechnungsstellung wird uns die Rückgabe angeboten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Günstig war der Einkauf nicht. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In den USA sind klassische günstige Supermärkte in den Innenstädten aber auch recht selten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Vor dem Eintreten muss die App gezückt werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Am Ende habe ich 12,46 US-Dollar in dem Laden gelassen, ohne mich irgendwo anstellen zu müssen, meine Waren selbst durch einen Scanner einzulesen oder ein Zahlungsmittel hervorkramen zu müssen. Die App reichte aus. Das ist tatsächlich komfortabel und ein technisch interessanter Ansatz für den Einkauf in einem klassischen Ladengeschäft. Das Unwohlsein beim Einkauf dürfte irgendwann verschwinden.

Zwar dürfte dieser hohe Level an Automation einen Arbeitskräfteabbau bedeuten, andererseits wird aber auch in anderen Geschäften mitunter nicht genug Personal eingesetzt, so dass Kunden warten müssen. Für solche Läden könnte Amazon Go ein ernsthaftes Problem werden. Abschließend bewerten lässt sich das aber noch nicht, dafür ist das Konzept noch nicht weit genug verbreitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Amazon Go ausprobiert: Als würde man einen Laden ausräumen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 158€ (Bestpreis!)
  2. mit Rabattcode "GESCHENK5"
  3. 65,95€
  4. (u. a. Seagate Game Drive PS4 2TB The Last of Us 2 Special Edition für 78,29€, Seagate Game...

Mimifrie 16. Mai 2018

Danke... Es hat aber auch mit der Amerikanischen Mentalität zu tun. Erst einmal was auf...

plutoniumsulfat 15. Mai 2018

Man wird ja noch träumen dürfen :)

plutoniumsulfat 10. Mai 2018

Wo ist dann der Vorteil?

plutoniumsulfat 09. Mai 2018

Und in unserem Edeka wird damit geworben, das Fleisch ist aber auch nur dasselbe, was du...

Garius 09. Mai 2018

Schon Mal was von Payback gehört? Deutschland Card, Netto Card, Treuepunkte? Ist alles...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /