• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Go: Amazon will Bargeld in seinen Supermärkten annehmen

Die Amazon-Go-Supermärkte zeichnen sich eigentlich durch ihr kassenloses Prinzip aus - das will Amazon künftig aber ändern: Um Diskriminierungsvorwürfe zu beseitigen, sollen die Supermärkte in Zukunft auch Bargeld akzeptieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Amazon-Go-Supermarkt in den USA
Ein Amazon-Go-Supermarkt in den USA (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Amazon hat in einer internen Sitzung seinen Mitarbeitern angekündigt, künftig in seinen Amazon-Go-Supermärkten auch Bargeld zu akzeptieren. Das schreibt CNBC, Amazon hat dem Nachrichtensender das Vorhaben bestätigt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Offenbar hat Amazon aufgrund seines bargeldlosen Konzeptes zunehmend Schwierigkeiten durch Vorwürfe wegen Diskriminierung. Ein Einkauf in einem Go-Supermarkt setzt voraus, dass der Nutzer die App verwendet, bei der er zuvor entweder seine Kreditkarte oder sein Bankkonto hinterlegt hat. Dies hat natürlich nicht jeder potenzielle Kunde.

Wie CNBC schreibt, hat daher die Stadt Philadelphia als erste US-Großstadt Läden ohne die Möglichkeit einer Barzahlung verboten. Amazon soll versucht haben, dieses Vorgehen zu verhindern.

Auch Lebensmittelgutscheine sollen akzeptiert werden

CNBC zufolge hat Phil Kessel, Amazons Senior Vice President für die physischen Ladengeschäfte, den Mitarbeitern erklärt, dass das Unternehmen "weitere Zahlungsmethoden" einführen wolle. Bereits als Pilotprojekt läuft die Annahme von Lebensmittelgutscheinen und das Programm Amazon Cash, bei dem Nutzer vor dem Einkauf ihr Konto in einem Convenience Store mit Bargeld aufladen können - ähnlich dem Dienst Vor Ort aufladen in Deutschland.

Wie genau der Bezahlvorgang mit Bargeld in den Go-Supermärkten funktionieren soll, hat Amazon nicht verraten. Kassierer gibt es in den Läden nicht: Käufer nehmen sich die gewünschten Produkte einfach aus den Regalen, stecken sie in ihre Tasche und verlassen den Laden. Kameras zeichnen die Vorgänge auf und erkennen die jeweiligen Produkte; die Abrechnung erfolgt automatisch. Der Käufer bekommt anschließend eine Zusammenfassung seines Einkaufs zugeschickt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  3. 15,49€

bombinho 14. Apr 2019

Das sieht der Gesetzgeber etwas anders und geht dann schnell von Vernachlaessigung aus...

Peter Brülls 11. Apr 2019

Das geht nur, weil die entsprechenden Shops dadurch mehr Einkommen haben und den...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2019

PR halt-.

Usernäme 10. Apr 2019

Keine Geldrückgabe. Wie beim zeitungsautomat


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /