Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Go: Amazon will Bargeld in seinen Supermärkten annehmen

Die Amazon-Go-Supermärkte zeichnen sich eigentlich durch ihr kassenloses Prinzip aus - das will Amazon künftig aber ändern: Um Diskriminierungsvorwürfe zu beseitigen, sollen die Supermärkte in Zukunft auch Bargeld akzeptieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Amazon-Go-Supermarkt in den USA
Ein Amazon-Go-Supermarkt in den USA (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Amazon hat in einer internen Sitzung seinen Mitarbeitern angekündigt, künftig in seinen Amazon-Go-Supermärkten auch Bargeld zu akzeptieren. Das schreibt CNBC, Amazon hat dem Nachrichtensender das Vorhaben bestätigt.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. caplog-x GmbH, Leipzig

Offenbar hat Amazon aufgrund seines bargeldlosen Konzeptes zunehmend Schwierigkeiten durch Vorwürfe wegen Diskriminierung. Ein Einkauf in einem Go-Supermarkt setzt voraus, dass der Nutzer die App verwendet, bei der er zuvor entweder seine Kreditkarte oder sein Bankkonto hinterlegt hat. Dies hat natürlich nicht jeder potenzielle Kunde.

Wie CNBC schreibt, hat daher die Stadt Philadelphia als erste US-Großstadt Läden ohne die Möglichkeit einer Barzahlung verboten. Amazon soll versucht haben, dieses Vorgehen zu verhindern.

Auch Lebensmittelgutscheine sollen akzeptiert werden

CNBC zufolge hat Phil Kessel, Amazons Senior Vice President für die physischen Ladengeschäfte, den Mitarbeitern erklärt, dass das Unternehmen "weitere Zahlungsmethoden" einführen wolle. Bereits als Pilotprojekt läuft die Annahme von Lebensmittelgutscheinen und das Programm Amazon Cash, bei dem Nutzer vor dem Einkauf ihr Konto in einem Convenience Store mit Bargeld aufladen können - ähnlich dem Dienst Vor Ort aufladen in Deutschland.

Wie genau der Bezahlvorgang mit Bargeld in den Go-Supermärkten funktionieren soll, hat Amazon nicht verraten. Kassierer gibt es in den Läden nicht: Käufer nehmen sich die gewünschten Produkte einfach aus den Regalen, stecken sie in ihre Tasche und verlassen den Laden. Kameras zeichnen die Vorgänge auf und erkennen die jeweiligen Produkte; die Abrechnung erfolgt automatisch. Der Käufer bekommt anschließend eine Zusammenfassung seines Einkaufs zugeschickt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 369€ + Versand

bombinho 14. Apr 2019

Das sieht der Gesetzgeber etwas anders und geht dann schnell von Vernachlaessigung aus...

Peter Brülls 11. Apr 2019

Das geht nur, weil die entsprechenden Shops dadurch mehr Einkommen haben und den...

Usernäme 10. Apr 2019

Keine Geldrückgabe. Wie beim zeitungsautomat


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /