Amazon Glow: Videotelefonie und Projektor mit Gestensteuerung in Einem

Amazons neues Produkt nennt sich Glow und ist ein Gerät für Videotelefonie. Als Besonderheit ist ein Projektor mit Gestensteuerung eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Glow enthält einen Projektor mit Gestensteuerung.
Glow enthält einen Projektor mit Gestensteuerung. (Bild: Amazon)

Glow ist ein neuartiges Gerät von Amazon, das vor allem für Kinder gedacht ist. Mit Glow lassen sich Videotelefonate führen und zugleich macht ein eingebauter Projektor einen Tisch zu einer bedienbaren Oberfläche. Das soll es möglich machen, dass Kinder über große Entfernungen mit anderen gemeinsam auf digitalem Wege spielen oder zeichnen können.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk Administrator (m/w/d)
    ST Extruded Products Group (STEP-G), Bonn
  2. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
Detailsuche

Glow wird dabei vor dem Kind aufgestellt. Idealerweise ist davor genügend Platz für die Projektionsfläche. Im Gerät befindet sich ein 8-Zoll-Touchscreen und eine Kamera für die Videotelefonie. Als weiteres Element gibt es einen Projektor, der von oben auf den Tisch projiziert und ein Bedienungsbereich mit einer Bilddiagonale von 19,2 Zoll. Eine entsprechend große Matte wird mitgeliefert, um eine helle Projektionsfläche zu gewährleisten.

Glow kann dann mit Berührungen auf der Projektionsfläche bedient werden. Die Steuerung dürfte damit derjenigen entsprechen, die vom Xperia Touch von Sony aus dem Jahr 2017 bekannt ist. Amazon machte keine Angaben zur Lichtleistung der Projektion. Das von Amazon veröffentlichte Videomaterial deutet darauf hin, dass die Umgebung möglichst dunkel sein muss, um etwas auf der Projektionsfläche erkennen zu können.

Glow ist für Kinder gedacht

Amazon will Familien mit Kindern helfen. Das Gerät soll dazu dienen, damit Kinder mit Familienmitgliedern in Kontakt treten und gemeinsam digitale Aufgaben erledigen können, auch wenn etwa die Großeltern weit entfernt wohnen. So wäre es möglich, dass Kinder mit den Großeltern gemeinsam spielen können. Auf der Projektionsfläche sollen sich auch E-Books anzeigen lassen und Glow soll Gegenstände einscannen und zu einem digitalen Modell machen können.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Erwachsene müssen zur Kommunikation mit einem Glow-Gerät eine entsprechende Glow-App auf dem Smartphone oder Tablet installieren. Amazon gibt an, dass die App für alle wichtigen Plattformen verfügbar ist. Amazon machte keine Angaben dazu, ob Videotelefonate ohne die speziellen Glow-Funktionen auch zwischen Glow und einem Echo Show möglich sein wird.

  • Glow (Bild: Amazon)
  • Auf dem Glow und einem Tablet spielen zwei Personen gemeinsam. (Bild: Amazon)
  • Glow (Bild: Amazon)
  • Glow kann Objekte einscannen. (Bild: Amazon)
  • Glow (Bild: Amazon)
Glow (Bild: Amazon)

Amazon bietet Glow derzeit nur in den USA an. Dort soll das Gerät zum Preis von 300 US-Dollar verfügbar sein. Im Preis ist eine Garantie von zwei Jahren enthalten, die das Gerät kostenfrei austauscht, falls etwas kaputtgegangen ist. Zudem ist im Preis ein Jahr lang das Abo Kids+ von Amazon im Preis enthalten.

Zuvor wurde eine frühe Version von Glow nur auf Einladungsbasis verkauft. Allerdings soll das nun angebotene Gerät mehr Leistung liefern. Auch bei den Software-Funktionen soll es Verbesserungen geben. Es gibt noch keine Informationen dazu, ob Amazon Glow in Deutschland auf den Markt bringen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /