Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Angestellte können am dritten und vierten Advent nicht zur Arbeit gezwungen werden.
Amazon-Angestellte können am dritten und vierten Advent nicht zur Arbeit gezwungen werden. (Bild: Attila Kisbenedek/AFP/Getty Images)

Amazon: Gericht verbietet Arbeit an Adventssonntagen

Amazon-Angestellte können am dritten und vierten Advent nicht zur Arbeit gezwungen werden.
Amazon-Angestellte können am dritten und vierten Advent nicht zur Arbeit gezwungen werden. (Bild: Attila Kisbenedek/AFP/Getty Images)

Verdi versucht, Amazon mit Streiks im Weihnachtsgeschäft unter Druck zu setzen. Zudem ging die Gewerkschaft gerichtlich gegen Sonntagsarbeit in Leipzig vor - mit Erfolg.

Das sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat Sonntagsarbeit bei Amazon in Leipzig am dritten und vierten Advent untersagt. Die Voraussetzungen für eine Bewilligung am 13. und 20. Dezember lägen nicht vor, teilte das OVG am 11. Dezember mit. Damit setzte sich die Gewerkschaft Verdi mit ihrem Widerspruch gegen die Sonntagsarbeit durch.

Anzeige

Weitere Streiks sind angekündigt

Zudem rief Verdi wieder zu Streiks im Weihnachtsgeschäft auf. Am 11. Dezember beteiligten sich den Angaben zufolge rund 450 Beschäftigte. Auch am 12. Dezember streiken in Leipzig wieder 300 Personen.

Die Landesdirektion Sachsen hatte die Sonntagsarbeit im Advent bei Amazon zunächst bewilligt, woraufhin Verdi vor Gericht zog. Vor dem Verwaltungsgericht Chemnitz war die Gewerkschaft noch gescheitert. Das OVG beschloss nun aber, dass die Beschäftigung von bis zu 3.000 Arbeitnehmern an den Adventssonntagen unrechtmäßig wäre.

Gericht teilt Amazons Argumentation nicht

Der US-Onlinehändler habe den Antrag mit einer stark erhöhten Auftragssteigerung im Weihnachtsgeschäft begründet, teilte das Gericht mit. Sonntagsarbeit sei aber nur zur Verhütung eines unverhältnismäßigen Schadens gerechtfertigt. Mehr Bestellungen gebe es jedes Jahr im Weihnachtsgeschäft. Es sei nicht ersichtlich, warum Amazon den Zusatzbedarf nicht durch die Einstellung weiterer Mitarbeiter abdecken könne.

Verdi will mit Streiks weiter Druck auf Amazon machen. Am Freitag gab es auch noch in Bad Hersfeld (Hessen), Graben (Bayern) sowie an den nordrhein-westfälischen Standorten Werne und Rheinberg Ausstände. Die Gewerkschaft fordert die Anerkennung des Tarifvertrags für den Einzel- und Versandhandel, der US-Konzern lehnt Verhandlungen darüber strikt ab.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 14. Dez 2015

Äh, doch! :) Und von 404¤ lässt sich prima leben! :) Miete usw. wird ja noch extra...

Mixermachine 13. Dez 2015

Sicher ein guter Punkt. Was aber, wenn man sich von dem zusätzlichen Geld einen schönen...

plutoniumsulfat 13. Dez 2015

Weil Amazon kein Ladengeschäft hat?

crazypsycho 13. Dez 2015

Die Lieferung am selben Tag kostet aber auch extra und geht ohnehin nur bei Artikeln die...

crazypsycho 13. Dez 2015

Für bessere Bedingungen kämpfen ist ja schön und gut. Aber verdi sollte aufhören ihre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  2. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  2. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  3. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Mit den gleichen Methoden??

    Hotohori | 16:57

  2. Re: Wir sind da zum Glück seit gestern raus!

    Hotohori | 16:56

  3. Re: Grüner Strom in Norwegen

    Maximilian_XCV | 16:55

  4. Re: Mindesthaltbarkeitsdatum auf Smartphone

    Schatzueh | 16:55

  5. Re: Globalisierung ist schon toll

    attitudinized | 16:53


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel