Lagerlogistik, Versand, Kundenberatung: Gehaltsliste zeigt Bezahlung von Amazon-Angestellten

Im Versand ist der Verdienst bei Amazon etwas höher als in der Lagerlogistik.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Amazon bezahlt seine Angestellten offenbar nicht gerade üppig.
Amazon bezahlt seine Angestellten offenbar nicht gerade üppig. (Bild: MARCO BERTORELLO/AFP via Getty Images)

Auf Basis von auf der Website Kununu gelisteten Arbeitgeberbewertungen hat die Bild-Zeitung eine Gehaltsliste für Amazon-Mitarbeiter erstellt. Demnach liegt der Verdienst in der Lagerlogistik pro Jahr bei 24.500 Euro brutto. Das Jahresgehalt in der Kundenberatung liegt bei 22.700 Euro. Sachbearbeiter im Versand verdienen mit 25.600 Euro etwas mehr als Lagerkräfte.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Zum Vergleich: Das Statistische Bundesamt schlüsselt Einkommen nach Branchen auf. Die Gastronomie ist demnach mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 24.600 Euro brutto im Jahr 2020 die am schlechtesten zahlende Branche, wobei zu berücksichtigen ist, dass hier sämtliche Verdienststufen der Gastronomie in die Gesamtsumme eingeflossen sind.

Amazon-Lagerarbeiter führen seit fast acht Jahren Arbeitskämpfe. Laut der Gewerkschaft Verdi erzielten sie so regelmäßige Lohnerhöhungen, "vernünftige" Kantinen, verbesserte Klimatisierung in den Lagerhallen, Weihnachtsgeld und besseren Gesundheitsschutz. Hauptziel der Streiks bleibt allerdings ein Tarifvertrag. Verdi forderte zuletzt in der Tarifrunde des Einzel- und Versandhandels Hessen zudem eine Lohnsteigerung von 4,5 Prozent plus 45 Euro pro Monat.

Laut Konzernsprecher Michael Schneider erhalten Amazon-Beschäftigte in der Logistik nach 24 Monaten durchschnittlich rund 2.600 Euro brutto pro Monat. Enthalten seien auch Mitarbeiteraktien und weitere Extras.

Nachtrag vom 20. April 2021, 18:46 Uhr

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Wir haben den Artikel aufgrund von berechtigter Kritik im Forum umfassend überarbeitet und einige Vergleiche und Wertungen entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Underwer 16. Aug 2021

Mit zehn Jahren Berufserfahrung nur so wenig? Davon kan man in Deutschland doch kaum...

bgmenot 04. Mai 2021

Viel zu niedrige Zahl? Ich hatte Kollegen denen wurde ein Einstiegsgehalt von 1800...

demon driver 21. Apr 2021

Eine Menge. Allein zum Beispiel als Anhaltspunkt für die Frage, wie weit ein konkretes...

demon driver 21. Apr 2021

Es gibt keine Pflicht, jeden Cent einzusparen, es gibt aber eine Pflicht, dem...

demon driver 21. Apr 2021

Schön, dass Kritik aufgenommen wird, aber schade, dass man jetzt in völliger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /