Amazon Games: Steuerrückerstattung in New World verursacht Chaos

Plötzlich sind 300.000 Taler auf dem Konto - das ist Spielern bei einer Steuerrückerstattung in New World passiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von New World
Artwork von New World (Bild: Amazon Games)

Eine virtuelle Steuerrückerstattung sorgt im MMORPG New World von Amazon Games für Chaos und Ärger in der Community. Grund: Einige europäische Spieler fanden nach dem Einloggen plötzlich 300.000 Taler auf ihrem Konto vor - und haben damit den lokalen Handelsposten leergekauft oder ihren Charakter extrem schnell hochgelevelt.

Stellenmarkt
  1. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Grund für den überraschenden Geldregen ist schlicht eine Panne. Eigentlich wollten die Entwickler den Besitzern von Häusern nach einer Reduzierung der fälligen Steuern eine Rückerstattung überweisen.

Das wären maximal ein paar Tausend Taler gewesen - aber keine 300.000, was in New World ein sehr hoher Betrag ist.

Die Entwickler haben reagiert und die Welten in der EU Central Region am Nachmittag des 24. November 2021 vollständig für einige Stunden offline genommen. Mittlerweile kann wieder gespielt werden, allerdings: Alle Server wurden auf den Stand des 24. November um 12:45 Uhr zurückgesetzt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler begründen das damit, dass es keinen "einfachen und sauberen Weg gab, nur Spieler, bei denen die falschen Summen ausgezahlt wurden, zurückzusetzen, da die Nebeneffekte der falschen Auszahlungen auch viele andere Spieler und Systeme betrafen." Das schreiben Mitarbeiter von Amazon Games im offiziellen Forum.

Update 1.1 steht unter keinem guten Stern

Grund für die extremen Steuerrückerstattungen sei ein nicht näher spezifizierter Fehler bei einer Datenbankänderung gewesen - bei der eigentlich nur die tatsächlich seit Update 1.1 zu viel abgebuchten Gelder retourniert werden sollten.

Bei der Community sorgt die Panne natürlich für massive Verstimmung. Immerhin ist damit unter Umständen der Fortschritt mehrerer Stunden verloren. Die fehlerhafte Buchung ist nicht der einzige Grund für Verärgerung: Kurz zuvor hatte schon Update 1.1 selbst mit Änderungen unter anderem im Endgame für schlechte Stimmung gesorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 29. Nov 2021 / Themenstart

Ich bin selbst seit weit über 20 Jahren Onlinegamer, am liebsten eben in einer Community...

Salzbretzel 27. Nov 2021 / Themenstart

Grüße aus der Weihnachtsbäckerei! Ja, ich entschuldige mich aber das war gerade in...

StaTiC2206 26. Nov 2021 / Themenstart

könnte auch der "Bundeskanzlersimulator 2021" sein.

Sphinx2k 25. Nov 2021 / Themenstart

Ach das ganze Spiel ist super spannend zu verfolgen. So viele Macken die das Spiel hat...

Michael H. 25. Nov 2021 / Themenstart

Uff... wäre schon was :D so komplettes Level 60er Gear reparieren kostet schon einiges...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /