Amazon Games: Steuerrückerstattung in New World verursacht Chaos

Plötzlich sind 300.000 Taler auf dem Konto - das ist Spielern bei einer Steuerrückerstattung in New World passiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von New World
Artwork von New World (Bild: Amazon Games)

Eine virtuelle Steuerrückerstattung sorgt im MMORPG New World von Amazon Games für Chaos und Ärger in der Community. Grund: Einige europäische Spieler fanden nach dem Einloggen plötzlich 300.000 Taler auf ihrem Konto vor - und haben damit den lokalen Handelsposten leergekauft oder ihren Charakter extrem schnell hochgelevelt.

Stellenmarkt
  1. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Business Analyst*in Geschäftsprozessmanagement / Business Continuity Manager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Grund für den überraschenden Geldregen ist schlicht eine Panne. Eigentlich wollten die Entwickler den Besitzern von Häusern nach einer Reduzierung der fälligen Steuern eine Rückerstattung überweisen.

Das wären maximal ein paar Tausend Taler gewesen - aber keine 300.000, was in New World ein sehr hoher Betrag ist.

Die Entwickler haben reagiert und die Welten in der EU Central Region am Nachmittag des 24. November 2021 vollständig für einige Stunden offline genommen. Mittlerweile kann wieder gespielt werden, allerdings: Alle Server wurden auf den Stand des 24. November um 12:45 Uhr zurückgesetzt.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler begründen das damit, dass es keinen "einfachen und sauberen Weg gab, nur Spieler, bei denen die falschen Summen ausgezahlt wurden, zurückzusetzen, da die Nebeneffekte der falschen Auszahlungen auch viele andere Spieler und Systeme betrafen." Das schreiben Mitarbeiter von Amazon Games im offiziellen Forum.

Update 1.1 steht unter keinem guten Stern

Grund für die extremen Steuerrückerstattungen sei ein nicht näher spezifizierter Fehler bei einer Datenbankänderung gewesen - bei der eigentlich nur die tatsächlich seit Update 1.1 zu viel abgebuchten Gelder retourniert werden sollten.

Bei der Community sorgt die Panne natürlich für massive Verstimmung. Immerhin ist damit unter Umständen der Fortschritt mehrerer Stunden verloren. Die fehlerhafte Buchung ist nicht der einzige Grund für Verärgerung: Kurz zuvor hatte schon Update 1.1 selbst mit Änderungen unter anderem im Endgame für schlechte Stimmung gesorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 29. Nov 2021

Ich bin selbst seit weit über 20 Jahren Onlinegamer, am liebsten eben in einer Community...

Salzbretzel 27. Nov 2021

Grüße aus der Weihnachtsbäckerei! Ja, ich entschuldige mich aber das war gerade in...

StaTiC2206 26. Nov 2021

könnte auch der "Bundeskanzlersimulator 2021" sein.

Sphinx2k 25. Nov 2021

Ach das ganze Spiel ist super spannend zu verfolgen. So viele Macken die das Spiel hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /