Amazon Games: New World meldet inaktive Spieler ab

Lange AFK-Zeiten können in New World zum Problem werden. Der Ansturm auf das MMORPG von Amazon Games bleibt riesig - Jeff Bezos gratuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von New World
Artwork von New World (Bild: Amazon Games)

Das Online-Rollenspiel New World bleibt ein Opfer seines eigenen Erfolgs: Auch gut eine Woche nach dem Start sind viele Server überlastet, die Wartezeiten bleiben lang. Nun hat das Entwicklerstudio Amazon Games im Forum angekündigt, gegen dauerhaft inaktive Spieler vorzugehen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
  2. Techniker*in / Meister*in der Fachrichtung Elektrotechnik (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Gemeint sind Personen, die sich im Normalfall abmelden würden, gerade wegen der langen Wartezeiten aber mit AFK-Status (Away from Keyboard) online bleiben. Das allerdings belegt einen Platz in der Welt, der sonst durch jemand anderen gefüllt werden könnte.

"Wenn wir zum ersten Mal jemanden als AFK erkennen, wird die Verbindung zur Welt unterbrochen und man wird zurück ins Hauptmenü geführt", schreibt Amazon Games im offiziellen Forum.

"Sollte dieses Verhalten danach vermehrt auftreten, werden härtere Maßnahmen verhängt." Die Implementierung solle "so schnell wie möglich" erfolgen, weitere Details werden nicht genannt.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gleichzeitig hat das Team damit angefangen, bestimmte Server für "voll" zu erklären. Das bedeutet, dass dort keine neuen Charaktere erstellt werden können. Auf einer Übersichtsseite ist zu sehen, welche Welten bereits betroffen sind.

In den letzten Tagen hat Amazon weitere Server eröffnet, trotzdem gibt es zu Stoßzeiten immer noch teils lange Schlangen. Der aktuelle Rekord an gleichzeitig aktiven Spielern liegt bei 913.634 - das war laut Steam DB am Sonntag, 3. Oktober 2021, gegen 18 Uhr.

New World

Lob vom Amazon-Chef

Inzwischen hat sich auch Amazon-Chef Jeff Bezos zu New World geäußert. "Nach mehrfachem Scheitern und Rückschlägen haben wir einen Erfolg", schreibt er auf Twitter. Bezos bezieht sich auf das Actionspiel Crucible, das Amazon Games im Mai 2020 veröffentlicht und im November 2020 wegen massiver inhaltlicher und technischer Probleme zurückgezogen hat.

Zeitweise sollen in dem mit Millionenaufwand produzierten Titel weniger als 200 Teilnehmer gleichzeitig aktiv gewesen sein. Das Team wurde aufgelöst, ein Teil der Mitarbeiter arbeitet mittlerweile an New World.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Insomnia88 25. Jan 2022

Von welcher Seite reden wir hier? Ich rede aus Konsumenten Sicht. Da konntest mir jetzt...

undsoweiter 05. Okt 2021

Danke! Hab mich auch eher gefragt wo die News ist weil bei normalem idlen wirft einen...

JonaHH 04. Okt 2021

Danke für die Klarstellung!

Hotohori 04. Okt 2021

Wenn dir 25 Minuten nicht reichen um pinkeln zu gehen, dann hast du ein völlig anderes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /