Amazon Games: Mehrere Millionen Konten in Lost Ark gesperrt

Konten- und IP-Sperren, Verbesserungen bei Easy Anti-Cheat: Amazon Games kämpft gegen Bots in Lost Ark. Sehr viel bringt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Lost Ark
Artwork von Lost Ark (Bild: Amazon Games)

Gab es Probleme mit den Servern oder war der Kampf gegen Bots in Lost Ark erfolgreich - wenigstens ein paar Stunden lang? Jedenfalls gab es in den letzten Tagen laut Steam DB tatsächlich ein paar signifikante Rückgänge bei der Anzahl der aktiven Spieler in dem für Windows-PC erhältlichen MMORPG.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Im firmeneigenen Blog schrieben die Entwickler am 13. Mai 2022, dass "mehrere Millionen Konten, die am Einsatz von Bots, Hacking oder Goldverkäufen beteiligt" waren, gesperrt wurden. Vermutlich war jedoch ein Großteil der Betroffenen schon wenig später wieder online.

Jedenfalls ist die Anzahl der aktiven Spieler über die letzten paar Wochen insgesamt sogar leicht gestiegen. In Foren und sozialen Netzwerken finden sich zudem Hinweise, dass sich die Lage nicht grundlegend gebessert habe.

Laut Amazon Games gibt es noch eine Reihe weiterer Maßnahmen gegen Cheater. So werden nun IPs aus Regionen mit starker Bot-Aktivität blockiert, in denen das Rollenspiel offiziell gar nicht erhältlich ist.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Bot-Erkennung von Easy Anti-Cheat soll verbessert worden sein. Außerdem gibt es eine Mindeststufe für bestimmte Bereiche im Chat - diese soll Werbung unterbinden.

Sogar die Belohnungen für das Absolvieren von Quests und Ingame-Events wurden geändert - was allerdings nicht nur Bots das virtuelle Leben schwer machen, sondern auch bei echten Spieler die Motivationskurve abflachen dürfte.

Lost Ark: 10.000 Gold ab 20 Euro auf Ebay

Grund für den Einsatz von Bots in Lost Ark ist in den meisten Fällen der Versuch, Ausrüstungsgegenstände und vor allem Gold zu sammeln (sogenanntes Farmen), um damit ein paar Euro zu verdienen. Auf Auktionsplattformen wie Ebay werden für 10.000 Gold rund 20 bis 30 Euro verlangt.

Lost Ark (Test auf Golem.de) stammt von den südkoreanischen Entwicklerstudios Tripod und Smilegate. In Asien ist das MMORPG seit 2019 online, hierzulande hat es Amazon Games im Februar 2022 veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deus-ex 13:09 / Themenstart

und schon ist Ruhe....

sue181 17. Mai 2022 / Themenstart

da praktisch alle goldfarmer aus russalnd und ostasien stammen, wäre es mal ne revolution...

ikhaya 16. Mai 2022 / Themenstart

Kann sein muss aber nich, ich bekomme hier auch immer mal wieder die gleiche, aber halt...

Hotohori 16. Mai 2022 / Themenstart

Gerade wenn es um Cheater, Bot Nutzer und Gold Seller geht ist Free 2 Play ein sehr...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /