Amazon Games: Mehrere Millionen Konten in Lost Ark gesperrt

Konten- und IP-Sperren, Verbesserungen bei Easy Anti-Cheat: Amazon Games kämpft gegen Bots in Lost Ark. Sehr viel bringt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Lost Ark
Artwork von Lost Ark (Bild: Amazon Games)

Gab es Probleme mit den Servern oder war der Kampf gegen Bots in Lost Ark erfolgreich - wenigstens ein paar Stunden lang? Jedenfalls gab es in den letzten Tagen laut Steam DB tatsächlich ein paar signifikante Rückgänge bei der Anzahl der aktiven Spieler in dem für Windows-PC erhältlichen MMORPG.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Information Security Management
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
Detailsuche

Im firmeneigenen Blog schrieben die Entwickler am 13. Mai 2022, dass "mehrere Millionen Konten, die am Einsatz von Bots, Hacking oder Goldverkäufen beteiligt" waren, gesperrt wurden. Vermutlich war jedoch ein Großteil der Betroffenen schon wenig später wieder online.

Jedenfalls ist die Anzahl der aktiven Spieler über die letzten paar Wochen insgesamt sogar leicht gestiegen. In Foren und sozialen Netzwerken finden sich zudem Hinweise, dass sich die Lage nicht grundlegend gebessert habe.

Laut Amazon Games gibt es noch eine Reihe weiterer Maßnahmen gegen Cheater. So werden nun IPs aus Regionen mit starker Bot-Aktivität blockiert, in denen das Rollenspiel offiziell gar nicht erhältlich ist.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Bot-Erkennung von Easy Anti-Cheat soll verbessert worden sein. Außerdem gibt es eine Mindeststufe für bestimmte Bereiche im Chat - diese soll Werbung unterbinden.

Sogar die Belohnungen für das Absolvieren von Quests und Ingame-Events wurden geändert - was allerdings nicht nur Bots das virtuelle Leben schwer machen, sondern auch bei echten Spieler die Motivationskurve abflachen dürfte.

Lost Ark: 10.000 Gold ab 20 Euro auf Ebay

Grund für den Einsatz von Bots in Lost Ark ist in den meisten Fällen der Versuch, Ausrüstungsgegenstände und vor allem Gold zu sammeln (sogenanntes Farmen), um damit ein paar Euro zu verdienen. Auf Auktionsplattformen wie Ebay werden für 10.000 Gold rund 20 bis 30 Euro verlangt.

Lost Ark (Test auf Golem.de) stammt von den südkoreanischen Entwicklerstudios Tripod und Smilegate. In Asien ist das MMORPG seit 2019 online, hierzulande hat es Amazon Games im Februar 2022 veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sue181 17. Mai 2022 / Themenstart

da praktisch alle goldfarmer aus russalnd und ostasien stammen, wäre es mal ne revolution...

ikhaya 16. Mai 2022 / Themenstart

Kann sein muss aber nich, ich bekomme hier auch immer mal wieder die gleiche, aber halt...

Hotohori 16. Mai 2022 / Themenstart

Gerade wenn es um Cheater, Bot Nutzer und Gold Seller geht ist Free 2 Play ein sehr...

Faragan 16. Mai 2022 / Themenstart

konnte ich jetzt nach 200 Spielstunden nicht feststellen So ist das oft in grindigen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /