Amazon Games: "Ins Unheil" stürzt New World ins Unheil

Der erste umfangreiche Patch hat New World viele Neuerungen gebracht - aber die Community reagiert wegen noch mehr Grind negativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von New World
Artwork von New World (Bild: Amazon Games)

Am 17. November 2021 hat Amazon Games den erste großen Patch für New World veröffentlicht. Das Update trägt - kein Scherz - den Namen "Ins Unheil", und genau dorthin wurde das MMORPG zumindest nach Ansicht von Teilen der Community gestürzt.

Stellenmarkt
  1. Consultant Microsoft Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die hat dem bislang recht erfolgreichen Spiel auf Steam so viele neue Negativbewertungen verpasst, dass der Durchschnitt auf Steam von "Größtenteils positiv" auf "Ausgeglichen" gewechselt hat. Bislang waren 71 Prozent der Bewertungen positiv, nun sind es nur noch 51 Prozent.

Viele Spieler ärgern sich, dass die Entwickler insbesondere im Endgame nun noch stärker auf Grind setzen würden, statt wirklich interessante neue Inhalte anzubieten.

So würde man in Schatztruhen nun weniger Loot finden. Die computergesteuerten Gegner sollen nun wesentlich mehr Lebenspunkte haben, was die Kämpfe spürbar in die Länge ziehen würde.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler haben sich im offiziellen Forum zu beiden Punkten geäußert. Die Sache mit den Kämpfen sei gemacht worden, um für eine größere Herausforderung zu sorgen. Den Loot in den Schatzkisten wolle man untersuchen - möglicherweise wird also diese Änderung rückgängig gemacht.

Weniger aktive Spieler in New World

Auch ohne die aktuellen Probelme rund um Ins Unheil scheint der ganz große Hype rund um New World vorerst vorbei. Während Ende September 2021 - also kurz nach der Veröffentlichung des Titels - laut SteamDB in der Spitze mehr als 900.000 Spieler gleichzeitig in der Fantasywelt Aeternum aktiv waren, ist dieser Wert nach und nach immer wieder auf momentan etwas über 130.000 Spieler gleichzeitig zurückgegangen.

Als eigentlich wichtigste Neuerung von Ins Unheil nennt Amazon Games unter anderem die Unheilsstulpen als neue Waffe - einen magischen DPS- und Unterstützungs-Hybriden.

Außerdem gibt es neue Computergegner, nämlich die besonders kampfstarken Varangianischen Ritter. Dazu kommen laut den Patch Notes viele kleinere und größere Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PSmith 26. Nov 2021

Wahrscheinlich dann eingestampft, weil das Spiel ja bereits schon von den Spielern...

Hotohori 24. Nov 2021

Für mich klingt er wie einer der Spieler, die auf Level 60 hoch gegrindet haben und dann...

Hotohori 24. Nov 2021

Hättest ja die Beta spielen können. New World macht durchaus Spaß, bis man nach ein paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /