Amazon Games: "Ins Unheil" stürzt New World ins Unheil

Der erste umfangreiche Patch hat New World viele Neuerungen gebracht - aber die Community reagiert wegen noch mehr Grind negativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von New World
Artwork von New World (Bild: Amazon Games)

Am 17. November 2021 hat Amazon Games den erste großen Patch für New World veröffentlicht. Das Update trägt - kein Scherz - den Namen "Ins Unheil", und genau dorthin wurde das MMORPG zumindest nach Ansicht von Teilen der Community gestürzt.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Spezialist (m/w/d)
    SCHOTTEL GmbH, Spay
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
Detailsuche

Die hat dem bislang recht erfolgreichen Spiel auf Steam so viele neue Negativbewertungen verpasst, dass der Durchschnitt auf Steam von "Größtenteils positiv" auf "Ausgeglichen" gewechselt hat. Bislang waren 71 Prozent der Bewertungen positiv, nun sind es nur noch 51 Prozent.

Viele Spieler ärgern sich, dass die Entwickler insbesondere im Endgame nun noch stärker auf Grind setzen würden, statt wirklich interessante neue Inhalte anzubieten.

So würde man in Schatztruhen nun weniger Loot finden. Die computergesteuerten Gegner sollen nun wesentlich mehr Lebenspunkte haben, was die Kämpfe spürbar in die Länge ziehen würde.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler haben sich im offiziellen Forum zu beiden Punkten geäußert. Die Sache mit den Kämpfen sei gemacht worden, um für eine größere Herausforderung zu sorgen. Den Loot in den Schatzkisten wolle man untersuchen - möglicherweise wird also diese Änderung rückgängig gemacht.

Weniger aktive Spieler in New World

Auch ohne die aktuellen Probelme rund um Ins Unheil scheint der ganz große Hype rund um New World vorerst vorbei. Während Ende September 2021 - also kurz nach der Veröffentlichung des Titels - laut SteamDB in der Spitze mehr als 900.000 Spieler gleichzeitig in der Fantasywelt Aeternum aktiv waren, ist dieser Wert nach und nach immer wieder auf momentan etwas über 130.000 Spieler gleichzeitig zurückgegangen.

Als eigentlich wichtigste Neuerung von Ins Unheil nennt Amazon Games unter anderem die Unheilsstulpen als neue Waffe - einen magischen DPS- und Unterstützungs-Hybriden.

Außerdem gibt es neue Computergegner, nämlich die besonders kampfstarken Varangianischen Ritter. Dazu kommen laut den Patch Notes viele kleinere und größere Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PSmith 26. Nov 2021 / Themenstart

Wahrscheinlich dann eingestampft, weil das Spiel ja bereits schon von den Spielern...

Hotohori 24. Nov 2021 / Themenstart

Für mich klingt er wie einer der Spieler, die auf Level 60 hoch gegrindet haben und dann...

Hotohori 24. Nov 2021 / Themenstart

Hättest ja die Beta spielen können. New World macht durchaus Spaß, bis man nach ein paar...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /