Amazon Games: Bei New World streiten Player versus Devs

Ursprünglich sollte New World auf PvP setzen, nun wollen die Entwickler nicht mal spezielle PvP-Server. Ein Teil der Community ist sauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von New World
Artwork von New World (Bild: Amazon Games)

"Es wird chaotisch, es wird brutal, aber es wird spaßig": Mit diesen Worten hat ein Fan von New World eine längere Diskussion zum Thema Player versus Player in den Foren auf Steam eröffnet und spezielle PvP-Server gefordert. Der Thread fand zuerst wenig Aufmerksamkeit, seit Kurzem wird dort aber heftig gestritten.

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
  2. Java and C++ Software Developer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Grund: Einer der Entwickler von Amazon Games hat geschrieben, dass es zumindest zum Start von New World eben keine PvP-Server geben wird. Das Team wolle keine unterschiedlichen Welten pflegen und aktualisieren müssen, merkt die Person mit dem Pseudonym Windsward an.

Zumindest in dem Thread kommt diese Ankündigung natürlich gar nicht gut an. New World war mit einem großen Fokus auf PvP angekündigt worden, seitdem haben die Entwickler die Ausrichtung aber immer mehr in Richtung Player versus Environment verändert. Schon nach der Beta im Juli 2021 gab es Kritik an zu wenig PvP.

Vermutlich findet es die schweigende Mehrheit der Spieler allerdings gut , sich gerade nicht mit Gegnern herumschlagen zu müssen, die von möglicherweise viel erfahreneren Menschen gesteuert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit computergesteuerten Feinden sind kaum unangenehme Überraschungen zu erwarten, was offenbar auch für abenteuerlustige Spieler angenehmer ist.

New World: Erscheinungstermin und Kosten

Im Thread wird nun unter anderem diskutiert, ob es möglicherweise spezielle Gebiete nur für PvP gibt, oder welche anderen Optionen möglich und wünschenswert wären. Die Entwickler haben sich dazu aber nicht weiter geäußert.

New World

Nach mehreren Verschiebungen soll New World nach offiziellen Angaben von Amazon Games am 28. September 2021 für Windows-PC auf den Markt kommen. Die Standardversion kostet rund 40 Euro, die Deluxe-Edition liegt bei 50 Euro. Der Abschluss eines Abos ist nicht nötig, im Itemshop gibt soll es kosmetische Extras für Geld geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 12. Aug 2021

Das Problem ist, soweit ich das in der Beta gesehen habe, dass man PvP nur in einem Au...

Hotohori 12. Aug 2021

Naja, es ging ja jetzt um wenigstens PvP Server zu haben, das ist ja noch mal ein anderes...

Hotohori 12. Aug 2021

Uff, umgekehrt hätte ich es lustiger gefunden. :D

Hotohori 12. Aug 2021

Wie gesagt, mit WoW fing es an Überhand zu nehmen, so sehr das die PvP Spieler mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /