Abo
  • Services:

Amazon Gameon: AWS bietet E-Sport-Cloud-Dienst für alle Plattformen

Bestenlisten, Statistikauswertung und reale Preisausschüttung: Amazon Gameon ist ein neuer Cloud-Dienst, der auf wettkampforientiertes Gaming ausgelegt ist. Darüber können Nutzer in Turnieren spielen oder sich auf Bestenlisten positionieren. Für Entwickler ist das in den ersten Monaten kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Wettkampforientiertes Gaming in der Cloud wird mit Gameon möglich.
Wettkampforientiertes Gaming in der Cloud wird mit Gameon möglich. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Nachtrag vom 20. März 2018, 18:13 Uhr

Amazon Web Services hat den Cloud-Dienst Gameon vorgestellt. Diese Plattform konzentriert sich auf wettkampforientiertes Gaming und E-Sport. Das soll durch Funktionen wie Bestenlisten, Echtgeldpreise und virtuelle Turniere erreicht werden. Das Unternehmen stellt dazu Anwendungsschnittstellen für Spieleentwickler zur Verfügung, um diese in Projekte implementieren zu können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Unterstützte Plattformen für den Cloud-Dienst sind mobile Endgeräte, PCs und Konsolen. Allerdings sind bisherige Partner größtenteils Entwickler mobiler Spiele - ein Markt, der gerade in asiatischen Ländern und speziell in China sehr stark ist. Zu den Partnern zählen Studios wie Nway, Eden Games und Umbrella Games.

Leaderboards erstellen und Nutzerstatistiken auswerten

Argumente für die Plattform sind die Ausschüttung realer Preise innerhalb von E-Sport-Ereignissen und die Erhöhung des Wiederspielwertes durch eine wettkampforientierte Komponente. Nutzer sollen auch ihre eigenen privaten Turniere innerhalb des Spiels mit Gameon erstellen können. Entwickler können derweil Nutzerstatistiken ihrer Spieler mit einer Art Dashboard anzeigen lassen. Das kann für weitere Monetarisierungsstrategien von Vorteil sein.

Gameon kann von Entwicklern bis zum Mai 2018 kostenlos ausprobiert werden. Nach dieser Zeit werden pro getätigtem Spiel 0,003 US-Dollar nach einem kostenlosen Volumen von 35.000 Spielesessions fällig. Das Preismodell erinnert ein wenig an andere AWS-Cloud-Dienste wie etwa Amazon S3. Auch dort rechnet der Anbieter nach genutzten Ressourcen ab. Vorerst wird es Gameon nur für den US-amerikanischen Markt geben - allerdings ist E-Sport auf mobilen Plattform gerade in China beliebt. Dort sind Konkurrenten wie Alibaba stark vertreten.

Nachtrag vom 20. März 2018, 18:13 Uhr

Amazon berichtet Golem.de, dass es den Gameon-Dienst auch in Deutschland geben wird. Allerdings wird die Funktion für reale Preisausschüttungen vorerst nur auf die USA beschränkt sein. In Deutschland ansässige Entwickler können den Dienst also bisher nur ihren Spielern in den USA anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. 4,99€
  4. 32,99€

Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /