• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Gameon: AWS bietet E-Sport-Cloud-Dienst für alle Plattformen

Bestenlisten, Statistikauswertung und reale Preisausschüttung: Amazon Gameon ist ein neuer Cloud-Dienst, der auf wettkampforientiertes Gaming ausgelegt ist. Darüber können Nutzer in Turnieren spielen oder sich auf Bestenlisten positionieren. Für Entwickler ist das in den ersten Monaten kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Wettkampforientiertes Gaming in der Cloud wird mit Gameon möglich.
Wettkampforientiertes Gaming in der Cloud wird mit Gameon möglich. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Nachtrag vom 20. März 2018, 18:13 Uhr

Amazon Web Services hat den Cloud-Dienst Gameon vorgestellt. Diese Plattform konzentriert sich auf wettkampforientiertes Gaming und E-Sport. Das soll durch Funktionen wie Bestenlisten, Echtgeldpreise und virtuelle Turniere erreicht werden. Das Unternehmen stellt dazu Anwendungsschnittstellen für Spieleentwickler zur Verfügung, um diese in Projekte implementieren zu können.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  2. Method Park Holding AG, Erlangen

Unterstützte Plattformen für den Cloud-Dienst sind mobile Endgeräte, PCs und Konsolen. Allerdings sind bisherige Partner größtenteils Entwickler mobiler Spiele - ein Markt, der gerade in asiatischen Ländern und speziell in China sehr stark ist. Zu den Partnern zählen Studios wie Nway, Eden Games und Umbrella Games.

Leaderboards erstellen und Nutzerstatistiken auswerten

Argumente für die Plattform sind die Ausschüttung realer Preise innerhalb von E-Sport-Ereignissen und die Erhöhung des Wiederspielwertes durch eine wettkampforientierte Komponente. Nutzer sollen auch ihre eigenen privaten Turniere innerhalb des Spiels mit Gameon erstellen können. Entwickler können derweil Nutzerstatistiken ihrer Spieler mit einer Art Dashboard anzeigen lassen. Das kann für weitere Monetarisierungsstrategien von Vorteil sein.

Gameon kann von Entwicklern bis zum Mai 2018 kostenlos ausprobiert werden. Nach dieser Zeit werden pro getätigtem Spiel 0,003 US-Dollar nach einem kostenlosen Volumen von 35.000 Spielesessions fällig. Das Preismodell erinnert ein wenig an andere AWS-Cloud-Dienste wie etwa Amazon S3. Auch dort rechnet der Anbieter nach genutzten Ressourcen ab. Vorerst wird es Gameon nur für den US-amerikanischen Markt geben - allerdings ist E-Sport auf mobilen Plattform gerade in China beliebt. Dort sind Konkurrenten wie Alibaba stark vertreten.

Nachtrag vom 20. März 2018, 18:13 Uhr

Amazon berichtet Golem.de, dass es den Gameon-Dienst auch in Deutschland geben wird. Allerdings wird die Funktion für reale Preisausschüttungen vorerst nur auf die USA beschränkt sein. In Deutschland ansässige Entwickler können den Dienst also bisher nur ihren Spielern in den USA anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 464,99€
  2. 99,99€ (Bestpreis)
  3. 59,99€ (Bestpreis mit Otto)

Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
    Perseverance
    Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

    Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
    2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
    Bundestagswahl 2021
    Die Rache der Uploadfilter

    Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis


        •  /