Amazon Game Studios: Privat entwickelte Spiele gehören künftig den Entwicklern

Amazon Game Studios hat bislang sämtliche Rechte an Spielen reklamiert, die Entwickler in ihrer Freizeit programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hebt Richtlinien für Spieleentwickler auf.
Amazon hebt Richtlinien für Spieleentwickler auf. (Bild: Pascal Rossignol/Reuters)

Der US-Konzern Amazon hat die Richtlinien für privat entwickelte Spiele von Mitarbeitern entschärft. Einem Bericht des Wirtschaftsdienstes Bloomberg zufolge will das Unternehmen künftig nicht mehr die Rechte an den Spielen reklamieren und den Mitarbeitern von Amazon Game Studios keine weiteren Einschränkungen mehr auferlegen.

Stellenmarkt
  1. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. IT 1st und 2nd Level Support (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Zu den Vorgaben zählte unter anderem, dass die Mitarbeiter für die Spiele Amazon Web Services verwenden und diese in digitalen Amazon-Shops verkaufen mussten. Zudem erhielt Amazon "eine kostenlose, weltweite, voll bezahlte, unbefristete und übertragbare Lizenz" an den geistigen Eigentumsrechten aller von den Mitarbeitern entwickelten Spiele.

Bloomberg beruft sich auf eine interne Mail von Mike Frazzini, dem Chef von Amazon Game Studios. "Diese Richtlinien wurden ursprünglich vor mehr als einem Jahrzehnt eingeführt, als wir viel weniger Informationen und Erfahrungen hatten als heute, und daher wurden die Richtlinien ziemlich weit gefasst", zitiert Bloomberg aus der E-Mail.

Der Google-Entwickler James Lui hatte Auszüge der Richtlinien Anfang Juli 2021 auf Twitter veröffentlicht. Er hat den Tweet inzwischen jedoch wieder gelöscht. Seinen Angaben zufolge hat er im Jahr 2018 ein Jobangebot von Amazon wegen dieser "drakonischen" Vorgaben abgelehnt. Andere Entwickler bezeichneten solche Richtlinien laut Gameworldobserver als branchenüblich. So sei es in manchen Unternehmen verboten, überhaupt ein eigenes Programm außerhalb der Arbeitszeit zu entwickeln.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  3. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    14.-16. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Lui kommentierte die Entscheidung Amazons nun mit den Worten: "Sie hören ein Jahrzehnt lang nicht auf Dutzende Amazon-Mitarbeiter, aber in dem Moment, wo ein Außenstehender involviert ist, wird es sofort fallengelassen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ssmurf 16. Aug 2021

Fernstudium und Teilzeitstudium kann er dir nicht verwehren. Musst du nicht mal angeben...

jothme 16. Aug 2021

Nächstes Mal den Vertrag lächelnd unterschreiben, und wenn Überstunden eingefordert...

franzropen 15. Aug 2021

Die Katzengeschichte ist frei erfunden und die Kaffeeklage wurde übertrieben dargestellt...

SmikeSl 14. Aug 2021

Ich entwickle hobbymässig ein Spiel die letzten Jahre und Firmen in der IT haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

  2. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /