Amazon Game Studios: Privat entwickelte Spiele gehören künftig den Entwicklern

Amazon Game Studios hat bislang sämtliche Rechte an Spielen reklamiert, die Entwickler in ihrer Freizeit programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hebt Richtlinien für Spieleentwickler auf.
Amazon hebt Richtlinien für Spieleentwickler auf. (Bild: Pascal Rossignol/Reuters)

Der US-Konzern Amazon hat die Richtlinien für privat entwickelte Spiele von Mitarbeitern entschärft. Einem Bericht des Wirtschaftsdienstes Bloomberg zufolge will das Unternehmen künftig nicht mehr die Rechte an den Spielen reklamieren und den Mitarbeitern von Amazon Game Studios keine weiteren Einschränkungen mehr auferlegen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Mobile App Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Einsatzorte
  2. Junior-Forschungsgruppenleit- er*in (m/w/d) für Deep Learning Image Analysen in der Neuroradiologie
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Zu den Vorgaben zählte unter anderem, dass die Mitarbeiter für die Spiele Amazon Web Services verwenden und diese in digitalen Amazon-Shops verkaufen mussten. Zudem erhielt Amazon "eine kostenlose, weltweite, voll bezahlte, unbefristete und übertragbare Lizenz" an den geistigen Eigentumsrechten aller von den Mitarbeitern entwickelten Spiele.

Bloomberg beruft sich auf eine interne Mail von Mike Frazzini, dem Chef von Amazon Game Studios. "Diese Richtlinien wurden ursprünglich vor mehr als einem Jahrzehnt eingeführt, als wir viel weniger Informationen und Erfahrungen hatten als heute, und daher wurden die Richtlinien ziemlich weit gefasst", zitiert Bloomberg aus der E-Mail.

Der Google-Entwickler James Lui hatte Auszüge der Richtlinien Anfang Juli 2021 auf Twitter veröffentlicht. Er hat den Tweet inzwischen jedoch wieder gelöscht. Seinen Angaben zufolge hat er im Jahr 2018 ein Jobangebot von Amazon wegen dieser "drakonischen" Vorgaben abgelehnt. Andere Entwickler bezeichneten solche Richtlinien laut Gameworldobserver als branchenüblich. So sei es in manchen Unternehmen verboten, überhaupt ein eigenes Programm außerhalb der Arbeitszeit zu entwickeln.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lui kommentierte die Entscheidung Amazons nun mit den Worten: "Sie hören ein Jahrzehnt lang nicht auf Dutzende Amazon-Mitarbeiter, aber in dem Moment, wo ein Außenstehender involviert ist, wird es sofort fallengelassen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ssmurf 16. Aug 2021

Fernstudium und Teilzeitstudium kann er dir nicht verwehren. Musst du nicht mal angeben...

jothme 16. Aug 2021

Nächstes Mal den Vertrag lächelnd unterschreiben, und wenn Überstunden eingefordert...

franzropen 15. Aug 2021

Die Katzengeschichte ist frei erfunden und die Kaffeeklage wurde übertrieben dargestellt...

SmikeSl 14. Aug 2021

Ich entwickle hobbymässig ein Spiel die letzten Jahre und Firmen in der IT haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gegen das kommerzielle Internet
Warum Filesharing legalisiert werden sollte

Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
Artikel
  1. Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
    Geplante Obsoleszenz
    Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

    Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

  2. Konflikt mit China: Apple soll Zulieferer zu Taiwan-Verzicht nötigen
    Konflikt mit China
    Apple soll Zulieferer zu Taiwan-Verzicht nötigen

    Um Verzögerungen am Zoll zu vermeiden, sollen taiwanische Apple-Zulieferer nun China statt Taiwan als Kennzeichnung verwenden.

  3. Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren
    Staubsaugerroboter
    Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

    Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /