Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Fresh: Amazon prüft bundesweit Lieferung von frischen Lebensmitteln

Amazon Fresh sei nicht mehr, als zu Trockenware noch einen Kopf Salat oder 100 Gramm aufgeschnittenen Käse draufzulegen. Das sieht man als spannende Aufgabe.

Artikel veröffentlicht am ,
Hackfleisch von Amazon
Hackfleisch von Amazon (Bild: Gutendörfer/Amazon)

Amazon fasst die bundesweite Lieferung von frischen Lebensmitteln ins Auge. Dies sagte Ralf Kleber, Deutschland-Chef des Konzerns, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Bisher hat Amazon den Dienst Amazon Fresh in drei Städten getestet. "Wir sind zufrieden mit dem Kundenfeedback und nehmen uns die Zeit, den Service zu verbessern und auszubauen", erklärte Kleber.

Stellenmarkt
  1. HRG Hotels GmbH, Berlin
  2. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Noch sei der Anteil der Lebensmittel am Onlinehandel gering, "eher unter zehn Prozent", wie Kleber erläuterte: "Das ist das Schöne am Onlinehandel: Es liegt viel Potenzial vor uns." Auf die Frage, welche Städte er als nächstes mit Lebensmitteln bedienen wolle, antwortete er: "Mir fallen viele Orte ein, an denen gegessen und getrunken wird."

Der Onlinehandel mit Lebensmitteln sei "gar nicht so bahnbrechend, wie oft behauptet wird", erläuterte Kleber. "Woraus besteht der große Teil des Einkaufs? Aus Nudeln, aus Kaffee, aus Konservendosen - also Trockenware. Das alles verkaufen wir längst überall in Deutschland. Da jetzt noch einen Kopf Salat drauf zulegen oder 100 Gramm aufgeschnittenen Käse, das ist unsere Aufgabe - und eine spannende dazu."

Als Amazon 1999 in Deutschland mit Büchern begann, sei ihm die Frage genauso gestellt worden: Wollen Sie die Bücher überallhin liefern? "Ja, war meine Antwort, überallhin, wo gelesen wird", sagte Kleber. "Das gilt immer noch, übertragen auf jede Kategorie an Waren - auch für Lebensmittel."

Amazon Fresh hatte im September 2017 angekündigt, nach Berlin und Potsdam auch nach Hamburg zu expandieren. Der Lieferdienst ist auf Amazon-Prime-Nutzer beschränkt und kostet zusätzlich 9,99 Euro monatlich. Doch das Unternehmen räumte früher ein, dass niemand einen weiteren Supermarkt brauche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

plutoniumsulfat 17. Apr 2019

Problem erkannt...:D

laolamia 02. Apr 2019

vorher wird er aber ausgepackt....umverpackung wollen wir ja im laden lassen

laolamia 02. Apr 2019

du hast das erlebt....und fragst dann trotzdem warum der markt nicht 2...3 mitarbeiter...

senf.dazu 01. Apr 2019

Na die Kuriervariante gab's bei meinem Allyou.. Versuch letztes Jahr nicht bei uns auf...

gaym0r 01. Apr 2019

War das ausschließlich frisches Zeug? (Obst, Fleisch etc.?) Wenn ich haltbare...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /