• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Fresh: Amazon prüft bundesweit Lieferung von frischen Lebensmitteln

Amazon Fresh sei nicht mehr, als zu Trockenware noch einen Kopf Salat oder 100 Gramm aufgeschnittenen Käse draufzulegen. Das sieht man als spannende Aufgabe.

Artikel veröffentlicht am ,
Hackfleisch von Amazon
Hackfleisch von Amazon (Bild: Gutendörfer/Amazon)

Amazon fasst die bundesweite Lieferung von frischen Lebensmitteln ins Auge. Dies sagte Ralf Kleber, Deutschland-Chef des Konzerns, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Bisher hat Amazon den Dienst Amazon Fresh in drei Städten getestet. "Wir sind zufrieden mit dem Kundenfeedback und nehmen uns die Zeit, den Service zu verbessern und auszubauen", erklärte Kleber.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster

Noch sei der Anteil der Lebensmittel am Onlinehandel gering, "eher unter zehn Prozent", wie Kleber erläuterte: "Das ist das Schöne am Onlinehandel: Es liegt viel Potenzial vor uns." Auf die Frage, welche Städte er als nächstes mit Lebensmitteln bedienen wolle, antwortete er: "Mir fallen viele Orte ein, an denen gegessen und getrunken wird."

Der Onlinehandel mit Lebensmitteln sei "gar nicht so bahnbrechend, wie oft behauptet wird", erläuterte Kleber. "Woraus besteht der große Teil des Einkaufs? Aus Nudeln, aus Kaffee, aus Konservendosen - also Trockenware. Das alles verkaufen wir längst überall in Deutschland. Da jetzt noch einen Kopf Salat drauf zulegen oder 100 Gramm aufgeschnittenen Käse, das ist unsere Aufgabe - und eine spannende dazu."

Als Amazon 1999 in Deutschland mit Büchern begann, sei ihm die Frage genauso gestellt worden: Wollen Sie die Bücher überallhin liefern? "Ja, war meine Antwort, überallhin, wo gelesen wird", sagte Kleber. "Das gilt immer noch, übertragen auf jede Kategorie an Waren - auch für Lebensmittel."

Amazon Fresh hatte im September 2017 angekündigt, nach Berlin und Potsdam auch nach Hamburg zu expandieren. Der Lieferdienst ist auf Amazon-Prime-Nutzer beschränkt und kostet zusätzlich 9,99 Euro monatlich. Doch das Unternehmen räumte früher ein, dass niemand einen weiteren Supermarkt brauche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 142,85€

plutoniumsulfat 17. Apr 2019

Problem erkannt...:D

laolamia 02. Apr 2019

vorher wird er aber ausgepackt....umverpackung wollen wir ja im laden lassen

laolamia 02. Apr 2019

du hast das erlebt....und fragst dann trotzdem warum der markt nicht 2...3 mitarbeiter...

senf.dazu 01. Apr 2019

Na die Kuriervariante gab's bei meinem Allyou.. Versuch letztes Jahr nicht bei uns auf...

gaym0r 01. Apr 2019

War das ausschließlich frisches Zeug? (Obst, Fleisch etc.?) Wenn ich haltbare...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /