• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Flex: Private Fahrer sollen Pakete ausliefern

Amazon setzt in den USA auf ungewöhnliche Lieferanten. Gemeint sind damit nicht Drohnen, sondern Aushilfsfahrer, die mit ihrem eigenen Auto Pakete zu den Bestellern bringen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spätestens zwei Stunden nach Bestellung sollen Kunden ihr Paket haben.
Spätestens zwei Stunden nach Bestellung sollen Kunden ihr Paket haben. (Bild: Amazon)

Für einen Stundenlohn von 18 bis 25 US-Dollar sollen Privatfahrer mit ihren Autos in Seattle Pakete des Versandhändlers Amazon zu den Kunden befördern. Das Programm nennt sich Amazon Flex.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL), Berlin
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Innerhalb von ein bis zwei Stunden nach der Bestellung sollen die Kunden ihr Paket in der Hand halten. Die Informationen über Abholung und Lieferung erhalten die Fahrer über eine Android-App. Die weiteren Voraussetzungen sind ein Führerschein, das Alter von 21 Jahren sowie ein einwandfreier Leumund. Wer will, kann sich von Amazon in eine Schicht einteilen lassen, die zwei, vier, acht oder zwölf Stunden umfassen kann.

Amazon hatte schon mehrere ungewöhnliche Ideen zur Auslieferung seiner Produkte. So forscht das Unternehmen an Lieferdrohnen, die kleine Pakete zu Kunden oder Auslieferungsstellen fliegen sollen. In Manhattan übernehmen Fahrradkuriere die Auslieferung kleiner Warenmengen gegen eine Extragebühr.

In einem Patentantrag hat Amazon sogar einmal eine Fertigung der Waren im Fahrzeug selbst beschrieben. Mittels 3D-Drucker sollen so Produkte während der Auslieferung produziert werden.

Amazon Flex ist derzeit auf Seattle beschränkt, soll aber in Zukunft auch auf andere Ballungsräume ausgedehnt werden. Im Gespräch sind New York, Baltimore, Miami, Dallas, Austin, Chicago, Indianapolis, Atlanta und Portland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 2060 Super Dual Evo V2 OC 8GB + Rainbow Six: Siege für 369,45€, Asus...
  2. 112,10€ (mit 20€ Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...
  4. (u. a. Der Hobbit und Der Herr Der Ringe: Mittelerde Collection (Blu-ray) für 19,49€, Alf - die...

Hu5eL 01. Okt 2015

Hier $ und ¤ gleichzusetzen ist schwer. würde das so nicht unterschreiben...

Doedelf 30. Sep 2015

und noch mal: https://www.youtube.com/watch?v=n8aRD2tQcqE das hermes Prinzip - geht ne...

Doedelf 30. Sep 2015

Nicht wirklich - Hermes zahlt keinen Stundenlohn - das ist viel übler - die zahlen pro...

Aslo 30. Sep 2015

18$ sind selbst in den USA fair für so einen Job. Sollte es dabei bleiben, schreit hier...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /