Amazon Flex: Private Fahrer liefern Pakete in Berlin aus

Amazon dehnt seinen Lieferdienst Amazon Flex auf Deutschland aus. In Berlin sollen schon in wenigen Wochen Privatfahrer erste Pakete ausliefern. Als Vollzeitjob taugt das Angebot jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Flex startet auch in Deutschland.
Amazon Flex startet auch in Deutschland. (Bild: Amazon)

Der Onlineversandhändler Amazon will in Berlin Privatpersonen als selbstständige Paketboten einsetzen. "Sie können bis zu 64 Euro für ein 4-Stunden Lieferblock verdienen und können Ihren Verdienst in der Amazon Flex App nachverfolgen", heißt es auf der Internetseite des neuen Angebots. Interessierte können entweder für den Dienst Prime Now arbeiten oder Bestellungen von Amazon.de ausliefern. Für andere Regionen als Berlin können sich Bewerber auf eine Warteliste setzen lassen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
  2. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
Detailsuche

Bereits vor zwei Jahren hat Amazon das Flex-Programm in den USA gestartet. Dort ist das Angebot in 25 Regionen verfügbar. Inzwischen wurde es auch auf Großbritannien und Singapur ausgedehnt.

Handy und Auto erforderlich

Interessierte Fahrer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und einen Führerschein haben. Für das Installieren der Flex-App ist hierzulande ein Handy mit Android 6.0 und zwei GByte RAM oder ein iPhone ab iOS 9.3.5 erforderlich. Während für Amazon-Bestellungen "eine zweitürige oder viertürige Limousine der Mitteklasse oder ein größeres Fahrzeug" verwendet werden solle, reiche für Prime Now "jedes Auto", wie es in den FAQ heißt.

Bei Bestellungen über Amazon.de können die Fahrer "aus einer Vielzahl von Standorten Pakete abholen" und diese in der Regel zwischen zwei bis vier Stunden an Kunden liefern. Prime Now ist hingegen für Fahrer mit weniger Zeit gedacht. In diesem Fall sollen Haushaltsgegenstände oder Einkäufe aus einem Amazon-Versandzentrum oder lokalen Geschäft innerhalb von zwei Stunden gebracht werden.

Kein Vollzeitjob

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die verfügbaren Zustellblöcke können von Woche zu Woche schwanken und werden nicht garantiert. Es sollte nicht als Vollzeittätigkeit eingeplant werden", heißt es weiter. Vor dem ersten Einsatz gibt es eine "Hintergrundüberprüfung" der Bewerber. Obwohl Amazon Flex eine Art Uber für Paketboten darstellt, dürfen die Fahrer bei der Zustellung keine Fahrgäste oder Haustiere im Auto transportieren. Wenn sie diese Richtlinien nicht einhalten würden, könnten Fahrer vom Amazon Flex Programm ausgeschlossen werden.

"Wir wollen in den nächsten Wochen die ersten Kunden beliefern", sagte eine Amazon-Sprecherin dem Berliner Tagesspiegel und fügte hinzu: "Das ist eine weitere Möglichkeit, um sicherzustellen, dass unsere Kunden pünktlich beliefert werden." Es würden die gesetzlichen Reglungen für Selbstständige gelten, ein Gewerbeschein sei erforderlich, sagte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa.

Dem Tagesspiegel zufolge reagiert Amazon damit auch auf die zunehmende Paketflut, die Zusteller inzwischen in Berlin vor Probleme stelle. So sei der Paketdienst Hermes schon im Sommer zum Teil mit der Lieferung nicht mehr hinterhergekommen und habe auf Paketboten aus anderen Bundesländern zurückgreifen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Theoretiker 19. Nov 2017

Prime Now ist wohl eher das, wo die Kunden bestellen.

Theoretiker 19. Nov 2017

Und dann kommt man regelmäßig mit Paketen dort vorbei und fragt, warum da Stroh liegt?

Theoretiker 19. Nov 2017

Wenn, dann muss der eine Anbieter staatlich sein, so wie die Deutsche Post früher...

obermeier 13. Nov 2017

Hat hier überhaupt jemand den Artikel gelesen? Zum Thema Scheinselbstständigkeit: Also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /