Amazon: Fire TV Stick mit neuer Fernbedienung startet für 40 Euro

Erstmals gibt es auf der Fire-TV-Fernbedienung spezielle App-Tasten zum Aufruf von Disney+, Netflix und Prime Video.

Artikel veröffentlicht am ,
Fire TV Stick mit neuer Fernbedienung
Fire TV Stick mit neuer Fernbedienung (Bild: Amazon)

Amazon verkauft den Fire TV Stick mit überarbeiteter Fernbedienung regulär seit dem 14. April 2021 und aktuelle Bestellungen werden erst Ende April 2021 ausgeliefert. Amazon hat vorerst nur ein Fire-TV-Modell mit der überarbeiteten Fernbedienung im Sortiment.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Die neue Fire-TV-Fernbedienung kann auch einzeln bestellt werden, aber dafür gibt es zum Verkaufsstart eine lange Wartezeit. Amazon nennt eine Lieferzeit von sechs bis acht Wochen. Jetzige Bestellungen der Fernbedienung werden also erst Ende Mai 2021 respektive Mitte Juni 2021 ausgeliefert.

Der Fire TV Stick mit der neuen Fernbedienung kostet 40 Euro. Die neue Fernbedienung für Fire-TV-Geräte gibt es einzeln für 30 Euro. Die Mehrausgaben für den Fire TV Stick sind also derzeit gering. Amazon hat immer mal wieder Verkaufsaktionen, bei denen unter anderem die Fire-TV-Geräte zu einem reduzierten Preis angeboten werden.

Erste Fire-TV-Fernbedienung mit App-Tasten für Amazon-Geräte

Amazon hatte den aktuellen Fire TV Stick mit der neuen Fernbedienung im März 2021 vorgestellt. Erst ein halbes Jahr zuvor wurde der Fire TV Stick neu aufgelegt und kam zugleich mit dem ganz neuen Modell Fire TV Stick Lite auf den Markt.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Fernbedienung hat erstmals für Amazons Fire-TV-Geräte App-Tasten und erhält im Zuge dessen eine veränderte Tastenaufteilung. Als Basis dient die bisherige Fire-TV-Fernbedienung mit Lautstärketasten. Die Tastenverteilung im oberen Bereich blieb zum Großteil bestehen. Erstmals erhält die Alexa-Taste ganz oben eine blaue Markierung und ebenfalls ganz oben gibt es weiterhin eine Ein-Aus-Taste, mit der sich ein Fernsehgerät ein- oder ausschalten lässt.

  • Neue Fernbedienung für Fire-TV-Geräte (Bild: Amazon)
  • Neue Fernbedienung für Fire-TV-Geräte (Bild: Amazon)
  • Fire TV Stick mit neuer Fernbedienung (Bild: Amazon)
  • Fire TV Stick mit neuer Fernbedienung (Bild: Amazon)
  • Fire TV Stick mit neuer Fernbedienung (Bild: Amazon)
  • Fire TV Stick mit neuer Fernbedienung (Bild: Amazon)
  • Fire TV Stick mit neuer Fernbedienung (Bild: Amazon)
Fire TV Stick mit neuer Fernbedienung (Bild: Amazon)

Darunter liegen der 5-Wege-Navigator sowie die Wiedergabe- und Spultasten. Zudem sind die drei typischen Tasten zur Navigation in der Fire-TV-Oberfläche sowie die Lautstärkewippe vorhanden. Im Unterschied zu der bisherigen Fire-TV-Fernbedienung wurde die Mute-Taste links neben die Lautstärkewippe gesetzt. Bei der alten Fernbedienung ist die Mute-Taste direkt unterhalb der Lautstärketaste.

Tasten für Disney+, Netflix und Prime Video

Auf der rechten Seite befindet sich als weitere Neuerung eine Taste zum Aufruf des Fernsehprogramms. Der Fire TV Stick Lite war das erste Amazon-Produkt mit dieser Taste.

Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten) | HD-Streaminggerät | 2021

Ganz unten auf der Fernbedienung befinden sich vier App-Tasten. Diese sind mit den Symbolen der Streamingabos Disney+, Netflix sowie Prime Video versehen. Als vierte Taste gibt es eine für den Aufruf von Amazon Music. Der Aufruf der vier Apps soll damit vereinfacht werden. Nach Angaben von Amazon sind die Belegungen voreingestellt und lassen sich nicht ändern.

Alle übrigen Fire-TV-Modelle haben noch die alte Fernbedienung

Es ist derzeit nicht bekannt, wann die anderen Fire-TV-Modelle ebenfalls die neue Fernbedienung erhalten. Alle übrigen Fire-TV-Modelle werden derzeit noch ohne die neue Fernbedienung angeboten. Bisher hatte Amazon bei solchen Änderungen alle Fire-TV-Modelle Schritt für Schritt mit der gerade aktuellen Fernbedienung versehen. Amazon wollte sich auf Nachfrage nicht dazu äußern, was mit künftigen Fire-TV-Produkten geplant ist.

Neben dem Fire TV Stick hat Amazon weitere Modelle im Sortiment. Das günstigste Modell ist der Fire TV Stick Lite für 30 Euro. Für 60 Euro gibt es den Fire TV Stick 4K und das Topmodell ist der Fire TV Cube für 120 Euro. Dieses Gerät bietet Alexa auf Zuruf und hat eine so umfassende Sprachsteuerung wie kein anderes Fire-TV-Gerät am Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


No Nonsense 15. Apr 2021

:) Ich mußte gerade erstmal schauen, ob es den Dienst überhaupt noch gibt, ich dachte...

MoritzBinder 14. Apr 2021

Mich würde interessieren, ob der Stick eine bessere/schnellere Hardware hat. Die extra...

No Nonsense 14. Apr 2021

SUDO nicht vergessen, sonst wird das nichts https://xkcd.com/149/

Truster 14. Apr 2021

Heute ist noch gar nicht freitag. Ich gebe Golem nur ungern recht, das, auf was du dich...

Vollstrecker 14. Apr 2021

Rabatte gibt es immer wieder, das heißt nicht das ein neues Modell auf den Markt kommt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /