Amazon: Fire TV Stick erhält verbesserte Fernbedienung ohne Aufpreis

Amazon verkauft den normalen Fire TV Stick mit einer verbesserten Fernbedienung. Damit lässt sich auch die Lautstärke des Fernsehers oder einer Soundbar steuern. Kurzzeitig gibt es die Fire-TV-Fernbedienung einzeln zum halben Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Fire-TV-Fernbedienung für Fire-TV-Geräte.
Die neue Fire-TV-Fernbedienung für Fire-TV-Geräte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon wertet den normalen Fire TV Stick auf und bietet ihn mit einer verbesserten Fernbedienung an. Die neue Fernbedienung kam mit dem Fire TV Stick 4K auf den Markt und war seitdem auch einzeln erhältlich. Aber der normale Fire TV Stick wurde von Amazon weiterhin mit der alten Fernbedienung verkauft. Das ändert sich nun und der normale Fire TV Stick kann mit der neuen Fernbedienung für 40 Euro vorbestellt werden, ausgeliefert wird sie ab dem 23. Januar 2019. Amazon verkauft den Fire TV Stick immer mal wieder in Aktionen zu einem reduzierten Preis.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d) Börsenbetrieb, Abteilung Handelssysteme
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Anforderungsmanager / Product Support im Bereich IT - Produkt Nelos (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Noch bis zum 28. Januar 2019 kann die neue Fire-TV-Fernbedienung für 15 Euro bestellt werden, regulär kostet die Fernbedienung 30 Euro. Sie ist mit dem derzeit verkauften Fire TV Stick, dem Fire TV Stick 4K und dem Fire TV 4K mit HDR kompatibel.

Die neue Fernbedienung bietet zusätzlich zu Bluetooth einen Infrarotsender, um darüber etwa die Lautstärke eines Fernsehers, eines Receivers oder einer Soundbar steuern zu können. Neben zwei Lautstärketasten gibt es auch einen Stummschaltknopf, um den Klang mit einem Knopfdruck zu aktivieren oder zu deaktivieren. Der Nutzer muss für die Regelung des Tons keine zweite Fernbedienung mehr griffbereit haben.

Zudem gibt es auf der Fernbedienung einen Ein-Aus-Schalter für den Fernseher. Diese Zusatztasten lassen sich bequem in den Einstellungen des Stick konfigurieren. Sobald die Fernbedienung auf einen AV-Receiver oder eine Soundbar angelernt wurde, werden diese Geräte verwendet, wenn die Lautstärketasten betätigt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Standardmäßig wird der Fernseher so integriert, dass wir mit der Stick-Fernbedienung beide Geräte zusammen ein- und ausschalten können. Wollen wir das nicht, können wir alles so einstellen, dass nur Fernseher oder nur AV-Receiver respektive Soundbar mit der Fernbedienung ein- oder ausgeschaltet wird

Abgesehen von den neuen Tasten gibt es die typische Aufteilung anderer Fire-TV-Fernbedienungen. Dabei wurden die neuen Tasten sinnvoll in das bestehende Layout integriert. Auf Anhieb konnten wir im Test des Fire TV Stick 4K alle Tasten erfühlen, ohne nach den Tasten suchen zu müssen.

Abgesehen von der neuen Fernbedienung bleibt der Fire TV Stick technisch unverändert. Wer also den Komfort der neuen Fire-TV-Fernbedienung nutzen möchte, muss nicht länger den teureren Fire TV Stick 4K anschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 24. Jan 2019

Laut meiner Frau erscheinen die Google Play Movies auch unter Youtube, wenn du sie denn...

drvsouth 17. Jan 2019

Mal die Fernbedienungsapp fürs Smartphone ausprobiert? Vielleicht geht es damit ja auch?

LinuxMcBook 17. Jan 2019

+1 "IT-News für Profis"...

plutoniumsulfat 16. Jan 2019

Wo ist hier die Verbesserung? Erst wird ein halbgares Produkt auf den Markt geworfen und...

Zippochonda 16. Jan 2019

Versuch es doch mit: 20% Rabatt mit Gutscheincode 20WILLKOMMEN 25% Rabatt mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /