Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Echo-Heimkino-Funktion.
Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Echo-Heimkino-Funktion. (Bild: Amazon)

Amazon hat ein Heimkino-Update für den Fire TV Stick 4K Max angekündigt. Damit werden die Heimkinofunktionen im Zusammenspiel mit Echo-Lautsprechern erweitert. Der Fire TV Stick 4K Max dient dann quasi als drahtloser Audio-Hub für alle anderen am Fernseher angeschlossenen Zuspielgeräte. So kann etwa der Sound des Blu-ray-Players oder der Spielekonsole über drahtlos verbundene Echo-Lautsprecher abgespielt werden.

Für die erweiterte Heimkinofunktion muss der verwendete Fernseher zwingend einen HDMI-Anschluss mit eArc-Unterstützung haben, der Fire TV Stick 4K Max muss an diesem angeschlossen sein. Alle übrigen Zuspielgeräte können dann über die anderen HDMI-Anschlüsse mit dem Fernseher verbunden sein.

Vorhandene Echo-Lautsprecher sind dabei drahtlos mit dem Fire TV Stick 4K Max verbunden. Sobald etwa zur Spielekonsole gewechselt oder eine Blu-ray abgespielt wird, verwenden die Geräte nicht länger die im Fernseher eingebauten Lautsprecher, sondern die mit dem Fire TV Stick 4K Max verbundenen Echo-Lautsprecher.

Fire TV Stick 4K Max unterstützt Echo-Lautsprecher

Der Fire TV Stick 4K Max unterstützt folgende Echo-Produkte: Echo Dots der vierten Generation, Echo Plus der zweiten Generation, Echo der dritten Generation, Echo der vierten Generation und Echo Studio. Alle genannten Echo-Lautsprecher können am Fire TV dabei als Stereopaar betrieben und mit dem Subwoofer Echo Sub kombiniert werden. Der Aufbau eines Surround-Sound-Systems mit Echo-Lautsprechern für die Rückkanäle ist nicht vorgesehen.

Über die Alexa-App erfolgt die Konfiguration der Heimkinogruppe. Die Wiedergabe aller Inhalte vom Fire TV Stick 4K Max funktioniert bereits, das Update für andere Zuspielgeräte will Amazon in den "kommenden Wochen" verteilen.

Auch andere Fire-TV-Modelle unterstützen die Nutzung von Echo-Lautsprechern als Heimkinosystem, dazu gehören der Fire TV Stick der dritten Generation, der Fire TV Stick 4K, der Fire TV Stick Lite, der Fire TV der dritten Generation sowie der Fire TV Cube. Alle Tonausgaben vom Fire-TV-Produkt werden drahtlos an die verbundenen Echo-Lautsprecher geleitet.

Fire-TV-Geräte erhalten neue Alexa-Funktionen

In den USA erhalten Fire-TV-Geräte eine spezielle Oberfläche für die Smart-Home-Steuerung, die mit einem Sprachbefehl aufgerufen werden kann. Damit soll die Steuerung von Smart-Home-Geräten von einem Fire TV vereinfacht werden und es soll einen besseren Überblick über die Smart-Home-Einrichtung geben. Mit der Fernbedienung kann zu einzelnen Geräten navigiert werden, um diese zu schalten.

Ein solches Smart-Home-Dashboard gibt es hierzulande in ähnlicher Form bereits auf den Echo-Show-Modellen. Amazon machte keine Angaben dazu, wann das Smart-Home-Dashboard für Fire TV nach Deutschland kommt.

Ebenfalls nur für die USA wurde die Funktion Alexa Shortcut Panel vorgestellt. Beim Druck auf die Alexa-Taste an der Fire-TV-Fernbedienung öffnet sich auf dem Fernseher ein Menü mit einer Reihe von Alexa-Befehlen. So kann ohne weiteren Sprachbefehl das Smart-Home-Dashboard geöffnet, der Wetterbericht angezeigt oder die Nachrichten angesagt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /