Abo
  • Services:

Amazon: Fire-TV-Geräte haben ein geheimes Menü

Die Fire-TV-Geräte von Amazon haben durch ein Firmware-Update ein verborgenes Menü erhalten. Für Wissenshungrige gibt es viele Detailinformationen zum Gerät. Der Aufruf erfolgt über eine Tastenkombination.

Artikel von veröffentlicht am
Mit System X-Ray gibt es viele Detailinformationen zum Fire TV.
Mit System X-Ray gibt es viele Detailinformationen zum Fire TV. (Bild: Screenshot Golem.de)

Kürzlich hat Amazon für alle Fire-TV-Geräte mit der Verteilung von Fire OS 5.2.1.1 begonnen, mit dem erweiterte Kindersicherungsfunktionen und weitere Anmeldemöglichkeiten eingeführt werden. Ansonsten gibt es Fehlerkorrekturen. Wie das Blog AFTVnews berichtet, gibt es mit der Aktualisierung auch ein verborgenes Menü. Golem.de konnte dies auf einem Fire TV der ersten Generation bestätigen. Amazon selbst erwähnt das neue Menü nicht.

  • Mit einer Tastenkombination wird das Entwicklermenü auf einem Fire TV aufgerufen. (Screenshot: Golem.de)
  • Darüber kann System X-Ray aktiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • System X-Ray liefert Detailinformationen zum Fire TV. (Screenshot: Golem.de)
Mit einer Tastenkombination wird das Entwicklermenü auf einem Fire TV aufgerufen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Das Menü erscheint nach der Betätigung einer bestimmten Tastenkombination auf der Fire-TV-Fernbedienung. Zunächst müssen 5 Sekunden lang die Tasten "runter" und "Auswählen" zusammen gedrückt werden. Danach muss der Menüknopf auf der Fernbedienung betätigt werden und es öffnet sich ein Dialogfeld mit dem Titel Entwickler-Tools-Menü 1.40. Dieses besteht aus drei Menüpunkten.

System X-Ray zeigt viele Detailinformationen

Die bedeutendste Funktion nennt sich "System X-Ray" und blendet ein Statusfenster über die gesamte Fire-TV-Oberfläche und auch über alle Apps, die auf dem Gerät gestartet werden. Es zeigt die verwendete Displayauflösung samt Bildwiederholrate, die Prozessorauslastung, die Speicherbelegung und die Datenübertragungsrate. Bei der Prozessorauslastung sieht der Nutzer, wie schnell welcher der vier Prozessorkerne läuft.

Die Speicherbelegung zeigt den Namen der gerade aktiven App und informiert über den noch freien Speicher. Die Fire-TV-Modelle haben 2 GByte Arbeitsspeicher, bei den Fire-TV-Sticks ist es 1 GByte. Der blaue Bereich vorne zeigt den Speicherverbrauch der gerade aktiven App, während der graue Bereich die Belegung des Gesamtsystems und weiterer Apps zeigt. Der weiße Bereich zeigt den ungenutzten Speicher.

WLAN-Signalqualität und Datenrate überwachen

Mit Hilfe der Bandbreitenanzeige ist ersichtlich, mit welcher Übertragungsrate ein Film oder eine Serie abgespielt wird. Der vordere Bereich zeigt die Signalqualität der WLAN-Verbindung. Alle Daten werden in Echtzeit angezeigt, so dass der aktuelle Zustand im Detail beobachtet werden kann.

Als weiteren Menüpunkt gibt es "Entwickleroptionen", in denen Empfehlungen gelöscht werden können. Derzeit ist nicht bekannt, wofür das gut sein soll. Als dritten Menüpunkt gibt es einen "Netzwerkberater", der auch über die Netzwerkeinstellungen der Fire-TV-Oberfläche aufgerufen werden kann. Er soll bei Netzwerkproblemen helfen.

System X-Ray wieder abschalten

Nach der Aktivierung des Entwicklermenüs wird es wieder ausgeblendet und zum Abschalten des System X-Ray muss erneut die oben genannte Tastenkombination aufgerufen werden. Das Entwicklermenü wird also nicht in die regulären Fire-TV-Einstellungen übernommen, sondern bleibt ausgelagert.

Das aktuelle Fire OS 5.2.1.1 steht für alle Fire-TV-Modelle zur Verfügung, also für das Fire TV der ersten Generation, den Fire-TV-Stick ohne Sprachfernbedienung, das Fire TV der zweiten Generation und den Fire-TV-Stick mit Sprachfernbedienung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

O.K. 23. Aug 2016

Nee, leider nicht. Kommt wohl auch immer auf den Fernseher drauf an. Bei uns rucket das...

PiranhA 23. Aug 2016

Ich hab eher Probleme mit der TV-Integration, wodurch Kodi sich bei mir manchmal...

Anonymer Nutzer 22. Aug 2016

Das ist mir alles viel zu komplex, verwirrend und unausgereift. Werde die Funktion daher...

GodsCode 22. Aug 2016

Ich habe neulich auf der Fernbedienung gelegen...irgendwie habe ich es geschafft eine...

PiranhA 22. Aug 2016

Das einzige was sich nicht umgehen lässt, ist der Pin bei ab18 Inhalten. Aber das war ja...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /