• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Fire-TV-Geräte haben ein geheimes Menü

Die Fire-TV-Geräte von Amazon haben durch ein Firmware-Update ein verborgenes Menü erhalten. Für Wissenshungrige gibt es viele Detailinformationen zum Gerät. Der Aufruf erfolgt über eine Tastenkombination.

Artikel von veröffentlicht am
Mit System X-Ray gibt es viele Detailinformationen zum Fire TV.
Mit System X-Ray gibt es viele Detailinformationen zum Fire TV. (Bild: Screenshot Golem.de)

Kürzlich hat Amazon für alle Fire-TV-Geräte mit der Verteilung von Fire OS 5.2.1.1 begonnen, mit dem erweiterte Kindersicherungsfunktionen und weitere Anmeldemöglichkeiten eingeführt werden. Ansonsten gibt es Fehlerkorrekturen. Wie das Blog AFTVnews berichtet, gibt es mit der Aktualisierung auch ein verborgenes Menü. Golem.de konnte dies auf einem Fire TV der ersten Generation bestätigen. Amazon selbst erwähnt das neue Menü nicht.

  • Mit einer Tastenkombination wird das Entwicklermenü auf einem Fire TV aufgerufen. (Screenshot: Golem.de)
  • Darüber kann System X-Ray aktiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • System X-Ray liefert Detailinformationen zum Fire TV. (Screenshot: Golem.de)
Mit einer Tastenkombination wird das Entwicklermenü auf einem Fire TV aufgerufen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen

Das Menü erscheint nach der Betätigung einer bestimmten Tastenkombination auf der Fire-TV-Fernbedienung. Zunächst müssen 5 Sekunden lang die Tasten "runter" und "Auswählen" zusammen gedrückt werden. Danach muss der Menüknopf auf der Fernbedienung betätigt werden und es öffnet sich ein Dialogfeld mit dem Titel Entwickler-Tools-Menü 1.40. Dieses besteht aus drei Menüpunkten.

System X-Ray zeigt viele Detailinformationen

Die bedeutendste Funktion nennt sich "System X-Ray" und blendet ein Statusfenster über die gesamte Fire-TV-Oberfläche und auch über alle Apps, die auf dem Gerät gestartet werden. Es zeigt die verwendete Displayauflösung samt Bildwiederholrate, die Prozessorauslastung, die Speicherbelegung und die Datenübertragungsrate. Bei der Prozessorauslastung sieht der Nutzer, wie schnell welcher der vier Prozessorkerne läuft.

Die Speicherbelegung zeigt den Namen der gerade aktiven App und informiert über den noch freien Speicher. Die Fire-TV-Modelle haben 2 GByte Arbeitsspeicher, bei den Fire-TV-Sticks ist es 1 GByte. Der blaue Bereich vorne zeigt den Speicherverbrauch der gerade aktiven App, während der graue Bereich die Belegung des Gesamtsystems und weiterer Apps zeigt. Der weiße Bereich zeigt den ungenutzten Speicher.

WLAN-Signalqualität und Datenrate überwachen

Mit Hilfe der Bandbreitenanzeige ist ersichtlich, mit welcher Übertragungsrate ein Film oder eine Serie abgespielt wird. Der vordere Bereich zeigt die Signalqualität der WLAN-Verbindung. Alle Daten werden in Echtzeit angezeigt, so dass der aktuelle Zustand im Detail beobachtet werden kann.

Als weiteren Menüpunkt gibt es "Entwickleroptionen", in denen Empfehlungen gelöscht werden können. Derzeit ist nicht bekannt, wofür das gut sein soll. Als dritten Menüpunkt gibt es einen "Netzwerkberater", der auch über die Netzwerkeinstellungen der Fire-TV-Oberfläche aufgerufen werden kann. Er soll bei Netzwerkproblemen helfen.

System X-Ray wieder abschalten

Nach der Aktivierung des Entwicklermenüs wird es wieder ausgeblendet und zum Abschalten des System X-Ray muss erneut die oben genannte Tastenkombination aufgerufen werden. Das Entwicklermenü wird also nicht in die regulären Fire-TV-Einstellungen übernommen, sondern bleibt ausgelagert.

Das aktuelle Fire OS 5.2.1.1 steht für alle Fire-TV-Modelle zur Verfügung, also für das Fire TV der ersten Generation, den Fire-TV-Stick ohne Sprachfernbedienung, das Fire TV der zweiten Generation und den Fire-TV-Stick mit Sprachfernbedienung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

O.K. 23. Aug 2016

Nee, leider nicht. Kommt wohl auch immer auf den Fernseher drauf an. Bei uns rucket das...

PiranhA 23. Aug 2016

Ich hab eher Probleme mit der TV-Integration, wodurch Kodi sich bei mir manchmal...

Anonymer Nutzer 22. Aug 2016

Das ist mir alles viel zu komplex, verwirrend und unausgereift. Werde die Funktion daher...

GodsCode 22. Aug 2016

Ich habe neulich auf der Fernbedienung gelegen...irgendwie habe ich es geschafft eine...

PiranhA 22. Aug 2016

Das einzige was sich nicht umgehen lässt, ist der Pin bei ab18 Inhalten. Aber das war ja...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /