• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

Amazon will noch in diesem Jahr einen neuen Startbildschirm für seine Fire-TV-Geräte veröffentlichen. Das wurde im Rahmen der Vorstellung eines neuen Fire TV Sticks bekannt, der die erste Gerätegeneration ablöst, vorerst aber nicht für Deutschland geplant ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein erster Blick auf die neue Fire-TV-Oberfläche
Ein erster Blick auf die neue Fire-TV-Oberfläche (Bild: Amazon)

Amazon hat bisher nur für die USA die zweite Generation des Fire TV Sticks vorgestellt, den es dann nur noch mit einer Sprachfernbedienung geben wird. Das Vorgängermodell war wahlweise auch weiterhin zu einem geringeren Preis mit einer Fernbedienung ohne Sprachsteuerung zu haben.

Umfangreiches Update für Fire TV geplant

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Die Sprachfernbedienung ist erforderlich, um den im Fire TV Stick enthaltenen digitalen Assistenten Alexa zu verwenden. In Deutschland ist der Alexa-Dienst bislang nicht verfügbar, die ersten Alexa-fähigen Geräte kommen Ende Oktober 2016 für ausgewählte Kunden auf den Markt. Wann Echo und Echo Dot allgemein in Deutschland verfügbar sein werden, ist nicht bekannt, derzeit können sich Interessenten für eine Kaufeinladung bewerben.

Mit der Vorstellung des neuen Fire TV Sticks wurde auch ein umfangreiches Update angekündigt, das eine neu gestaltete Oberfläche bieten wird und für alle bisherigen Fire-TV-Geräte geplant ist. Noch gibt es dazu nur wenige Details, in Amazons Trailer zum neuen Fire TV Stick ist die neue Oberfläche kurzzeitig im Bild zu sehen. Die Bilder deuten darauf hin, dass der Fire-TV-Startbildschirm künftig eine mit Android TV vergleichbare Oberfläche nutzt.

Amazon verspricht, dass ein lästiger App-Wechsel nicht mehr erforderlich sein wird, Nutzer sollen direkt und bequem auf die gewünschten Inhalte zugreifen können. In Deutschland wurden vor einiger Zeit die Netflix-Inhalte in die Fire-TV-Oberfläche eingebunden, allerdings mit eher fragwürdigem Nutzen für den Anwender, zumal der Wegfall der Prime-Markierungen die Orientierung zusätzlich erschwert. In den USA soll der Fire TV der zweiten Generation das Update bis Ende des Jahres erhalten. Derzeit ist nicht bekannt, wann dieses Update nach Deutschland kommt. Die Fire-TV-Geräte der ersten Generation sollen das Update auch erhalten, einen Termin gibt es dafür allerdings nicht einmal für die USA.

Fire TV Stick der zweiten Generation

Der vorerst nur für die USA geplante Fire TV Stick der zweiten Generation wird Ende Oktober 2016 für 40 US-Dollar auf den Markt kommen und ist damit günstiger als der bisherige Fire TV Stick mit Sprachfernbedienung, der vor einem Jahr für 50 US-Dollar auf den Markt gekommen ist und in Deutschland 50 Euro kostet. Demnach könnte das neue Modell hierzulande für weniger als 50 Euro auf den Markt kommen.

Das neue Modell hat jetzt statt eines Dual-Core-Prozessors den Quad-Core-Prozessor 8127D von Mediatek, der mit einer Taktrate von 1,3 GHz läuft. Weiterhin gibt es 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Amazon verspricht, dass der schnellere Prozessor dafür sorgt, dass der neue Fire TV Stick flüssiger in der Bedienung ist. Bisher fallen die Unterschiede vor allem im Vergleich zum Fire TV auf, der Fire TV Stick agiert generell auf der Oberfläche etwas langsamer und träger.

Als weitere Neuerung unterstützt der neue Fire TV Stick Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, der vorher nicht geboten wurde. Außerdem gibt es jetzt Bluetooth 4.1 statt 3.0. All das macht den neuen Stick vor allem dicker und breiter als den bisherigen: Mit Maßen von 86 x 30 x 12,6 mm ist das neue Modell 5 mm breiter und über 1 mm dicker geworden.

Es wäre denkbar, dass Amazon mit der Markteinführung des Fire TV Sticks der zweiten Generation in Deutschland wartet, bis der Alexa-Dienst hierzulande allgemein verfügbar ist. Einen Termin nannte Amazon dafür bisher nicht. In den USA steht Alexa auf den Fire-TV-Geräten schon seit langem bereit, um darüber Fragen zu klären, Einkäufe zu erledigen oder das Smart Home zu steuern. Wann auch die Fire-TV-Kunden in Deutschland Alexa nutzen können, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 30. Sep 2016

Ok, an den m.E. seltenen Usecase habe ich nicht gedacht. Wäre für mich dann aber auch...

sushbone 30. Sep 2016

Lese ich aus diesem Satz noch nicht raus. Klar bringt ein Wechsel der Oberfläche das...

Komischer_Phreak 29. Sep 2016

Exzellenter Vorschlag, vor allem in Hinsicht auf Barrierefreiheit. Die Kommentare, die...

Thug 29. Sep 2016

Leider nur mit 30 fps da kein Hdmi 2.0

kayozz 29. Sep 2016

Gibt es schon Infos, auf welcher Android Version das neue Release basiert? Ich frage...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /