Abo
  • Services:

Amazon: Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

Amazon will noch in diesem Jahr einen neuen Startbildschirm für seine Fire-TV-Geräte veröffentlichen. Das wurde im Rahmen der Vorstellung eines neuen Fire TV Sticks bekannt, der die erste Gerätegeneration ablöst, vorerst aber nicht für Deutschland geplant ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein erster Blick auf die neue Fire-TV-Oberfläche
Ein erster Blick auf die neue Fire-TV-Oberfläche (Bild: Amazon)

Amazon hat bisher nur für die USA die zweite Generation des Fire TV Sticks vorgestellt, den es dann nur noch mit einer Sprachfernbedienung geben wird. Das Vorgängermodell war wahlweise auch weiterhin zu einem geringeren Preis mit einer Fernbedienung ohne Sprachsteuerung zu haben.

Umfangreiches Update für Fire TV geplant

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Leipzig
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Die Sprachfernbedienung ist erforderlich, um den im Fire TV Stick enthaltenen digitalen Assistenten Alexa zu verwenden. In Deutschland ist der Alexa-Dienst bislang nicht verfügbar, die ersten Alexa-fähigen Geräte kommen Ende Oktober 2016 für ausgewählte Kunden auf den Markt. Wann Echo und Echo Dot allgemein in Deutschland verfügbar sein werden, ist nicht bekannt, derzeit können sich Interessenten für eine Kaufeinladung bewerben.

Mit der Vorstellung des neuen Fire TV Sticks wurde auch ein umfangreiches Update angekündigt, das eine neu gestaltete Oberfläche bieten wird und für alle bisherigen Fire-TV-Geräte geplant ist. Noch gibt es dazu nur wenige Details, in Amazons Trailer zum neuen Fire TV Stick ist die neue Oberfläche kurzzeitig im Bild zu sehen. Die Bilder deuten darauf hin, dass der Fire-TV-Startbildschirm künftig eine mit Android TV vergleichbare Oberfläche nutzt.

Amazon verspricht, dass ein lästiger App-Wechsel nicht mehr erforderlich sein wird, Nutzer sollen direkt und bequem auf die gewünschten Inhalte zugreifen können. In Deutschland wurden vor einiger Zeit die Netflix-Inhalte in die Fire-TV-Oberfläche eingebunden, allerdings mit eher fragwürdigem Nutzen für den Anwender, zumal der Wegfall der Prime-Markierungen die Orientierung zusätzlich erschwert. In den USA soll der Fire TV der zweiten Generation das Update bis Ende des Jahres erhalten. Derzeit ist nicht bekannt, wann dieses Update nach Deutschland kommt. Die Fire-TV-Geräte der ersten Generation sollen das Update auch erhalten, einen Termin gibt es dafür allerdings nicht einmal für die USA.

Fire TV Stick der zweiten Generation

Der vorerst nur für die USA geplante Fire TV Stick der zweiten Generation wird Ende Oktober 2016 für 40 US-Dollar auf den Markt kommen und ist damit günstiger als der bisherige Fire TV Stick mit Sprachfernbedienung, der vor einem Jahr für 50 US-Dollar auf den Markt gekommen ist und in Deutschland 50 Euro kostet. Demnach könnte das neue Modell hierzulande für weniger als 50 Euro auf den Markt kommen.

Das neue Modell hat jetzt statt eines Dual-Core-Prozessors den Quad-Core-Prozessor 8127D von Mediatek, der mit einer Taktrate von 1,3 GHz läuft. Weiterhin gibt es 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Amazon verspricht, dass der schnellere Prozessor dafür sorgt, dass der neue Fire TV Stick flüssiger in der Bedienung ist. Bisher fallen die Unterschiede vor allem im Vergleich zum Fire TV auf, der Fire TV Stick agiert generell auf der Oberfläche etwas langsamer und träger.

Als weitere Neuerung unterstützt der neue Fire TV Stick Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, der vorher nicht geboten wurde. Außerdem gibt es jetzt Bluetooth 4.1 statt 3.0. All das macht den neuen Stick vor allem dicker und breiter als den bisherigen: Mit Maßen von 86 x 30 x 12,6 mm ist das neue Modell 5 mm breiter und über 1 mm dicker geworden.

Es wäre denkbar, dass Amazon mit der Markteinführung des Fire TV Sticks der zweiten Generation in Deutschland wartet, bis der Alexa-Dienst hierzulande allgemein verfügbar ist. Einen Termin nannte Amazon dafür bisher nicht. In den USA steht Alexa auf den Fire-TV-Geräten schon seit langem bereit, um darüber Fragen zu klären, Einkäufe zu erledigen oder das Smart Home zu steuern. Wann auch die Fire-TV-Kunden in Deutschland Alexa nutzen können, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

david_rieger 30. Sep 2016

Ok, an den m.E. seltenen Usecase habe ich nicht gedacht. Wäre für mich dann aber auch...

sushbone 30. Sep 2016

Lese ich aus diesem Satz noch nicht raus. Klar bringt ein Wechsel der Oberfläche das...

Komischer_Phreak 29. Sep 2016

Exzellenter Vorschlag, vor allem in Hinsicht auf Barrierefreiheit. Die Kommentare, die...

Thug 29. Sep 2016

Leider nur mit 30 fps da kein Hdmi 2.0

kayozz 29. Sep 2016

Gibt es schon Infos, auf welcher Android Version das neue Release basiert? Ich frage...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /