Amazon: Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

Amazon will noch in diesem Jahr einen neuen Startbildschirm für seine Fire-TV-Geräte veröffentlichen. Das wurde im Rahmen der Vorstellung eines neuen Fire TV Sticks bekannt, der die erste Gerätegeneration ablöst, vorerst aber nicht für Deutschland geplant ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein erster Blick auf die neue Fire-TV-Oberfläche
Ein erster Blick auf die neue Fire-TV-Oberfläche (Bild: Amazon)

Amazon hat bisher nur für die USA die zweite Generation des Fire TV Sticks vorgestellt, den es dann nur noch mit einer Sprachfernbedienung geben wird. Das Vorgängermodell war wahlweise auch weiterhin zu einem geringeren Preis mit einer Fernbedienung ohne Sprachsteuerung zu haben.

Umfangreiches Update für Fire TV geplant

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 1st und 2nd Level Support
    Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. Informatikkaufmann / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Freeze-Dry Foods GmbH, Greven
Detailsuche

Die Sprachfernbedienung ist erforderlich, um den im Fire TV Stick enthaltenen digitalen Assistenten Alexa zu verwenden. In Deutschland ist der Alexa-Dienst bislang nicht verfügbar, die ersten Alexa-fähigen Geräte kommen Ende Oktober 2016 für ausgewählte Kunden auf den Markt. Wann Echo und Echo Dot allgemein in Deutschland verfügbar sein werden, ist nicht bekannt, derzeit können sich Interessenten für eine Kaufeinladung bewerben.

Mit der Vorstellung des neuen Fire TV Sticks wurde auch ein umfangreiches Update angekündigt, das eine neu gestaltete Oberfläche bieten wird und für alle bisherigen Fire-TV-Geräte geplant ist. Noch gibt es dazu nur wenige Details, in Amazons Trailer zum neuen Fire TV Stick ist die neue Oberfläche kurzzeitig im Bild zu sehen. Die Bilder deuten darauf hin, dass der Fire-TV-Startbildschirm künftig eine mit Android TV vergleichbare Oberfläche nutzt.

Amazon verspricht, dass ein lästiger App-Wechsel nicht mehr erforderlich sein wird, Nutzer sollen direkt und bequem auf die gewünschten Inhalte zugreifen können. In Deutschland wurden vor einiger Zeit die Netflix-Inhalte in die Fire-TV-Oberfläche eingebunden, allerdings mit eher fragwürdigem Nutzen für den Anwender, zumal der Wegfall der Prime-Markierungen die Orientierung zusätzlich erschwert. In den USA soll der Fire TV der zweiten Generation das Update bis Ende des Jahres erhalten. Derzeit ist nicht bekannt, wann dieses Update nach Deutschland kommt. Die Fire-TV-Geräte der ersten Generation sollen das Update auch erhalten, einen Termin gibt es dafür allerdings nicht einmal für die USA.

Fire TV Stick der zweiten Generation

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der vorerst nur für die USA geplante Fire TV Stick der zweiten Generation wird Ende Oktober 2016 für 40 US-Dollar auf den Markt kommen und ist damit günstiger als der bisherige Fire TV Stick mit Sprachfernbedienung, der vor einem Jahr für 50 US-Dollar auf den Markt gekommen ist und in Deutschland 50 Euro kostet. Demnach könnte das neue Modell hierzulande für weniger als 50 Euro auf den Markt kommen.

Das neue Modell hat jetzt statt eines Dual-Core-Prozessors den Quad-Core-Prozessor 8127D von Mediatek, der mit einer Taktrate von 1,3 GHz läuft. Weiterhin gibt es 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Amazon verspricht, dass der schnellere Prozessor dafür sorgt, dass der neue Fire TV Stick flüssiger in der Bedienung ist. Bisher fallen die Unterschiede vor allem im Vergleich zum Fire TV auf, der Fire TV Stick agiert generell auf der Oberfläche etwas langsamer und träger.

Als weitere Neuerung unterstützt der neue Fire TV Stick Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, der vorher nicht geboten wurde. Außerdem gibt es jetzt Bluetooth 4.1 statt 3.0. All das macht den neuen Stick vor allem dicker und breiter als den bisherigen: Mit Maßen von 86 x 30 x 12,6 mm ist das neue Modell 5 mm breiter und über 1 mm dicker geworden.

Es wäre denkbar, dass Amazon mit der Markteinführung des Fire TV Sticks der zweiten Generation in Deutschland wartet, bis der Alexa-Dienst hierzulande allgemein verfügbar ist. Einen Termin nannte Amazon dafür bisher nicht. In den USA steht Alexa auf den Fire-TV-Geräten schon seit langem bereit, um darüber Fragen zu klären, Einkäufe zu erledigen oder das Smart Home zu steuern. Wann auch die Fire-TV-Kunden in Deutschland Alexa nutzen können, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 30. Sep 2016

Ok, an den m.E. seltenen Usecase habe ich nicht gedacht. Wäre für mich dann aber auch...

sushbone 30. Sep 2016

Lese ich aus diesem Satz noch nicht raus. Klar bringt ein Wechsel der Oberfläche das...

Komischer_Phreak 29. Sep 2016

Exzellenter Vorschlag, vor allem in Hinsicht auf Barrierefreiheit. Die Kommentare, die...

Thug 29. Sep 2016

Leider nur mit 30 fps da kein Hdmi 2.0



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /