Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Fire TV: Die Rückkehr der Prime-Banderole

Das kam nicht gut an bei den Kunden. Amazon will den Wegfall der Prime-Banderolen auf Fire-TV-Geräten wieder rückgängig machen. Es ist eine neue Markierung für alle Prime-Inhalte geplant. Bis es soweit ist, dauert es aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Prime-Banderolen halfen bei der Orientierung auf der Fire-TV-Oberfläche.
Die Prime-Banderolen halfen bei der Orientierung auf der Fire-TV-Oberfläche. (Bild: Screenshot Golem.de)

Amazon will die Prime-Banderole auf Fire-TV-Geräten reaktivieren - jedenfalls in abgewandelter Form. Amazon erklärte Golem.de, dass der Wegfall der Prime-Banderole damit im Zusammenhang steht, dass immer mehr Inhalte direkt in die Fire-TV-Oberfläche implementiert werden. So lassen sich etwa Netflix-Inhalte direkt vom Fire-TV-Hauptbildschirm aufrufen, ohne erst die Netflix-App starten zu müssen. Inhalteanbieter waren laut Amazon damit unzufrieden, dass die Inhalte von Amazons Videodienst Prime durch die Banderole besonders hervorgehoben wurden.

Neuartige Markierung ist in Arbeit

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Als Reaktion darauf habe Amazon die Banderole aus der Fire-TV-Oberfläche entfernt. Welche Anbieter sich daran störten, sagte Amazon nicht. Damit wurde aus der eigentlich gut strukturierten Fire-TV-Oberfläche ein für den Nutzer nicht mehr durchschaubares Durcheinander. Erst in den Details der Filme und Serien erfährt der Nutzer seitdem, ob der betreffende Inhalt im Prime-Abo enthalten ist, wenn er sich nicht gerade in einer Rubrik befindet, die ohnehin nur mit Prime-Inhalten gefüllt ist.

  • Vor dem Wegfall der Prime-Banderolen sind auf einen Blick alle Prime-Inhalte erkennbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Wegfall der Prime-Banderolen ist nicht mehr ersichtlich, welcher Inhalt im Prime-Abo enthalten ist. (Screenshot: Golem.de)
Vor dem Wegfall der Prime-Banderolen sind auf einen Blick alle Prime-Inhalte erkennbar. (Screenshot: Golem.de)

Nach eigener Aussage arbeitet Amazon derzeit an einer neuen Markierung, die auch Besitzern eines Fire-TV-Geräts bereits auf dem Hauptbildschirm anzeigen soll, ob das Anschauen eines Films oder einer Serie zusätzlich Geld kostet. Wie diese Markierung gestaltet sein wird, sei noch nicht entschieden. Zudem wollte Amazon nicht sagen, wann die Prime-Banderole in abgewandelter Form zurückkehren wird.

Netflix-Integration machte es nicht besser

Mit dem Wegfall der Prime-Banderole erfolgte die Einbindung von Netflix-Inhalten in die Fire-TV-Oberfläche, die ebenfalls nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Wir hätten uns gewünscht, dass Amazon die Prime-Banderole behält und die Drittanbieter auffordert, ihre Inhalte ebenfalls mit einer Markierung zu versehen. Dann könnte der interessierte Kunde mit einem Blick auf dem Fire-TV-Bildschirm erkennen, mit welchem Dienst der Film oder die Serie abgespielt wird. Die Übersichtlichkeit würde sich dadurch erhöhen.

Amazon hat die Prime-Banderole nur auf Fire-TV-Geräten entfernt. Wer Amazons Video-Streaming-Dienst mit der App oder auf der Amazon-Seite verwendet, findet bei allen Inhalten weiterhin die entsprechende Prime-Markierung, wenn der Film oder die Serie Bestandteil des Prime-Abos ist.

Prime-Filter in der Watchlist ist denkbar

Nur auf den Fire-TV-Geräten kann die Amazon-Watchlist bis heute nicht nach Prime-Inhalten gefiltert werden. Sowohl in der Amazon-App für Smartphones und Tablets als auch auf Amazons Webseite steht dieser Filter seit langem vollkommen selbstverständlich zur Verfügung. Wir erkundigten uns bei Amazon, ob hier der Umgang der Watchlist auf den jeweiligen Geräten vereinheitlicht wird. Demnach werde das als mögliche Verbesserung ins Auge gefasst und es wäre denkbar, dass die Watchlist auf den Fire-TV-Geräten ebenfalls filterbar sein wird. Angaben zur Zeitplanung oder Umsetzung machte Amazon nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

Peter Brülls 22. Feb 2017

Stimmt, das hätte ich tun sollen. Also eine betriebswirtschaftliche Entscheidung.

AllDayPiano 22. Feb 2017

Nein. Habe ich bereits 2 mal geschrieben.

Wanst 21. Feb 2017

Hatte nicht Apple sowas vor? Denen würde man das noch am ehesten zutrauen. Abgesehen...

ibsi 21. Feb 2017

Also ich kenne es bei netflix so, das bei Filmen steht wenn diese bald entfernt werden...

Andre_af 21. Feb 2017

Ja das mit der Obsoleszenz von Geräten bei nicht mehr benutzbaren Tasten ist schon ein...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /