Amazon Fire HD 6 und 7 im Kurztest: Die molligen Preisbrecher

Amazon setzt bei seinen neuen Fire-HD-Tablets wieder auf einen günstigen Preis. In der kleinsten Ausstattung kostet das 6-Zoll-Tablet nur 100 Euro. Den Geräten merkt man den geringen Preis aber nicht unbedingt an, wie der Kurztest von Golem.de zeigt.

Artikel von veröffentlicht am
Amazons Fire HD 6 und 7
Amazons Fire HD 6 und 7 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Amazons neue Fire HD 6 und 7 sind wie schon der Vorgänger vor allem günstig: Nur 100 Euro kostet das 6-Zoll-Modell in der kleinen Ausstattung. Trotzdem sollen die Geräte nicht billig wirken und ausreichend Leistung besitzen. Den Namen Kindle hat Amazon übrigens aus seinem Tablet-Portfolio gestrichen, nur die reinen E-Book-Reader tragen diesen noch.

Inhalt:
  1. Amazon Fire HD 6 und 7 im Kurztest: Die molligen Preisbrecher
  2. Überraschend schnell
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das Design der beiden Geräte ist absolut zweckmäßig: Beide Tablets sind sehr einfach gehalten, die Rückseiten bestehen aus einem aufgerauten Kunststoff, das Amazon-Logo auf diesen ist aber etwas scharfkantig. Die Verarbeitung der Geräte ist sehr gut - für solch günstige Tablets leider nicht selbstverständlich.

Die Geräte sind zwar sehr stabil, dafür aber sehr klobig. Sie sind nicht nur 10,7 mm dick, sondern besitzen wie schon das Vorgängermodell einen ziemlich breiten Displayrand - besonders die 7-Zoll-Variante wird deshalb unhandlich. Die Bedienung mit einer Hand ist dann nicht mehr so komfortabel möglich. Beide Tablets sind außerdem ziemlich schwer, sie wiegen 290 und 340 Gramm. Lange wollten wir die Geräte nicht in einer Hand halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Überraschend schnell 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anonymer Nutzer 04. Nov 2014

Ja warum sollten sie Gewinne machen? Vielleicht, um dir deinen Lohn zu zahlen? Ok, wenn...

stucki 03. Nov 2014

Ist bestimmt nur eine Frage der Zeit. Ist bereits möglich mit 2012er Modell: http://wiki...

Anonymer Nutzer 03. Nov 2014

exakt - egal wie schwer etwas ist - auf Dauer ist jede worwörtliche einseitige Belastung...

gelöscht 03. Nov 2014

ich habe das vorgängermodell und ein wenig mehr geht schon als nur amazons umwelt. was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /