Abo
  • Services:

Amazon: Fast 2.000 Mitarbeiter streiken an drei Standorten

Mitten im Weihnachtsgeschäft legen Amazon-Mitarbeiter an mehreren deutschen Standorten die Arbeit nieder. Auch vor der Konzernzentrale in den USA fordern Gewerkschaften bessere Arbeitsbedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Mitarbeiter streiken am Standort Graben bei Augsburg.
Amazon-Mitarbeiter streiken am Standort Graben bei Augsburg. (Bild: Verdi)

Mit Streiks an drei deutschen Standorten hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi den Druck auf den Versandkonzern Amazon erhöht. Neben Leipzig und Bad Hersfeld legten erstmals auch am Standort Graben bei Augsburg die Beschäftigten die Arbeit nieder. Rund 1.800 der 9.000 deutschen Amazon-Beschäftigten hätten sich am Montag an den Streiks beteiligt, sagte Verdi-Pressesprecher Christoph Schmitz auf Anfrage von Golem.de. Das habe an den drei Standorten zu einer "deutlichen Beeinträchtigung" geführt.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Bereits im November hatte Amazons Logistikvorstand Dave Clark der Gewerkschaft vorgeworfen, "das Weihnachtsfest für Kinder zu ruinieren". Verdi wies dies zurück. "Es geht uns in erster Linie nicht darum, den Menschen das Weihnachtsfest zu verderben, weil die Geschenke nicht ankommen", sagte Schmitz. Es gehe darum, Amazon zu treffen und dem Unternehmen zu zeigen, wie wichtig die Arbeit der Beschäftigten sei. Dazu wollen die Beschäftigten in Bad Hersfeld ihren Streik mindestens bis Mittwoch fortsetzen, in Leipzig sogar bis Freitag. An anderen Standorten solle mit "öffentlichkeitswirksamen Aktionen" auf die Forderungen aufmerksam gemacht werden. Es handele sich nicht um einen normalen Tarifkonflikt, sondern um eine grundsätzliche Auseinandersetzung, für die Verdi einen langen Atem haben werde.

Amazon soll weltweites Abkommen unterzeichnen

Nicht nur in Deutschland, auch vor der Amazon-Firmenzentrale in Seattle wollte die Gewerkschaft am Montag gegen die Arbeitsbedingungen in Europa protestieren. Die Verdi-Delegation sollte dabei von mehreren US-Gewerkschaften unterstützt werden. "Amazon muss einsehen, dass es sein Anti-Gewerkschafts-Modell nicht nach Europa exportieren kann. Wir fordern das Unternehmen auf, sich an den Verhandlungstisch zu setzen und ein weltweites Abkommen zu unterzeichnen, das die Rechte der Arbeitnehmer an seinen internationalen Standorten garantiert", sagte der Generalsekretär des internationalen Gewerkschaftsverbandes Uni Global Union, Philip Jennings.

Die Gewerkschaft will mit dem Arbeitskampf durchsetzen, dass für die Amazon-Mitarbeiter die Tarife des Versandhandels gelten. Die Firmenleitung sieht Amazon hingegen als Logistikunternehmen, für das die Tarifverträge der Versandhandelsbranche nicht gelten, und lehnt Verhandlungen ab. An keinem der deutschen Standorte gibt es eine Tarifbindung. Das Unternehmen zahlt nach einem firmeneigenen Vergütungssystem, das laut Verdi deutlich unter den Tarifen des Einzel- und Versandhandels liegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 17. Dez 2013

Dann würde sich ja Amazon wirklich unbeliebt machen. Jetzt steht ja einfach nur der...

Llame 17. Dez 2013

Der Mindestlohn ist doch für die meisten völlig uninteressant. Wenn mein Reallohn...

Flasher 17. Dez 2013

Für eine ungelernte Arbeitskraft ist das wirklich in Ordnung. Da gibt es Fachkräfte die...

Eheran 17. Dez 2013

Es heißt letztlich Lohn/Gehalt/Verdienst. Nicht Faulenzerbonus, Geschenk oder Present...

gaym0r 17. Dez 2013

Dann möchte ich mal wissen was das für Firmen sind... Einfach losarbeiten. :-D


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /