Amazon: Erste Fire-TV-Fernseher mit Alexa-Unterstützung

Amazon verkauft bald erste Fernseher mit Fire-TV-Oberfläche samt Alexa-Integration. Damit tritt Fire OS stärker als bisher in Konkurrenz zu Googles Android TV, Samsungs Tizen und LGs WebOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Smart-TVs mit Amazons Fire-TV-Oberfläche
Erste Smart-TVs mit Amazons Fire-TV-Oberfläche (Bild: Tongfang)

In diesem Jahr will Amazon mit dem Verkauf von Fire-TV-Fernsehern beginnen. Dazu arbeitet das Unternehmen eng mit dem chinesischen Hersteller Tongfang zusammen. Tongfang zeigt auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2017 in Las Vegas unter den drei Marken Seiki, Westinghouse und Element 4K-Fernseher in unterschiedlichen Größen. Alle Fernseher arbeiten mit der Fire TV Edition, einer speziell an die Bedürfnisse von Fernsehern angepassten Version von Fire OS.

  • 4K-Fernseher mit Fire TV Edition (Bild: Tongfang)
  • 4K-Fernseher mit Fire TV Edition (Bild: Tongfang)
  • Neuer Fire-TV-Startbildschirm (Bild: Tongfang)
  • Elektronische Programmzeitschrift (Bild: Tongfang)
4K-Fernseher mit Fire TV Edition (Bild: Tongfang)
Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt PDM-Systeme
    Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co.KG, Dresden, München, Gießen, Berlin
  2. Leiter Entwicklung (m/w/d) / Entwicklungsleitung für Hard- und Software
    Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Alle Fernseher laufen mit einer neuen Oberfläche von Fire OS, das seit einigen Tagen nur für das neue Modell des Fire TV verteilt wird. Die Oberfläche ähnelt optisch stark der Steuerung von Android TV oder der Netflix-App. Die Fernseher werden mit einer Fernbedienung ausgeliefert, die über ein Mikrofon verfügt.

Sprachsteuerung mittels Alexa

Die Fernseher sind Alexa-fähig und können umfangreich über die Sprache bedient werden. Alexa ist Amazons digitaler Assistent, der auch in den Echo-Lautsprechern verwendet wird. Die Alexa-Anbindung erlaubt auch die Steuerung von Smart-Home-Komponenten über den Fernseher. Die Alexa-Unterstützung gibt es für das deutsche Fire OS weiterhin nicht. Amazon hat bisher auch keinen Zeitplan dafür genannt, wann die Alexa-Unterstützung für deutsche Nutzer bereitgestellt wird.

Die Fernseher sollen mit Bildschirmdiagonalen von 43, 50, 55 und 65 Zoll auf den Markt kommen. Alle Fernseher bieten eine 4K-Auflösung und sind mit WLAN, Bluetooth sowie Netzwerkanschluss versehen. Die Fernseher sollen im Laufe des Jahres auf den US-Markt kommen. Wann genau sie erscheinen und zu welchen Preisen sie angeboten werden, ist noch nicht bekannt. In jedem Fall werden sie über die Webseite von Amazon.com sowie über örtliche Händler verkauft.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Zusammenarbeit mit Tongfang positioniert sich Amazon stärker als Konkurrent anderer Smart-TV-Hersteller, wie etwa LG, Panasonic, Philips, Samsung, Sony oder anderen. Dabei tritt Fire OS in direktere Konkurrenz zu Android TV, Firefox OS, Tizen und WebOS, die derzeit üblichen Plattformen für moderne Smart-TVs. Anders als bei den anderen Smart-TV-Plattformen ist das Video-Streaming-Sortiment von Amazon auf den Fire-TV-Fernsehern besonders prominent auf dem Startbildschirm zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sphere 06. Jan 2017

Dito, mache ich auch so. Man merkt, dass die App für Sony-Fernseher gedacht ist, da man...

TarikVaineTree 05. Jan 2017

kwt (oder gibt es dafür inzwischen eine Bezugsquelle?)

Anonymer Nutzer 05. Jan 2017

Für dich mag es genial sein, ich finde es gruselig. Denn um dauerhaft Sprachbefehle...

GaliMali 05. Jan 2017

Immer und immer wieder lese ich das. Wäre nicht ein Dynamische FPS nicht viel besser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
    Verwirrendes USB
    Trennt die Klassengesellschaft!

    USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
    Ein IMHO von Johannes Hiltscher

  3. Apple Macbook Pro bei Amazon mit 650 Euro Rabatt
     
    Apple Macbook Pro bei Amazon mit 650 Euro Rabatt

    Bei Amazon gibt es gerade einige Macbooks zu besonders attraktiven Konditionen. Besonders ein Macbook Pro ist deutlich im Preis gesenkt.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /