Amazon: Erneut nicht lizenzierte Streams bei Prime Video verfügbar

Amazon-Kunden haben die Video-Direct-Möglichkeit von Prime Video dazu missbraucht, urheberrechtlich geschütztes Material hochzuladen. Amazon hat bereits reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht lizenzierte Inhalte bei Amazons Prime Video
Nicht lizenzierte Inhalte bei Amazons Prime Video (Bild: Emma McIntyre/Getty Images)

Wiederholt wurden unerlaubt Filme für Prime-Video-Kunden zur Verfügung gestellt, die nicht dafür lizenziert waren. In beiden Fällen wurde vermutlich Amazons Funktion Video Direct dazu missbraucht, die Filme hochzuladen. Video Direct ist eigentlich für Filmemacher gedacht, damit diese ihre Filme auch ohne großes Studio über Prime Video veröffentlichen können. Die Prüfmechanismen auf Seiten Amazons haben hier wohl versagt.

Stellenmarkt
  1. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
  2. IT-Admin / Windows-Admin (w/m/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Bisher sind zwei Fälle aus den USA bekannt, einer davon betraf auch Großbritannien. Im aktuellen Fall geht es um eine nicht lizenzierte Version des Spielfilms In the Mood for Love von Wong Kar-Wai aus dem Jahr 2000. Bemerkt wurde das von Business Insider. Der Film wurde unter einem anderen Titel hochgeladen und scheint von einer DVD gerippt worden zu sein. Die Bildqualität des Streams wurde von einigen Prime-Video-Kunden bemängelt.

Amazon hat mittlerweile reagiert und den fraglichen Film entfernt. Der entsprechende Eintrag von Prime Video ist aber weiterhin verfügbar. Die illegale Kopie wurde mit der Bezeichnung Those Good Old Years bei Amazon.com hochgeladen. Mindestens von Oktober 2018 bis Anfang Februar 2019 war die nicht lizenzierte Kopie von In the Mood for Love über Prime Video in den USA verfügbar, das belegen jedenfalls entsprechende Rezensionen. Ein Veröffentlichungsdatum wird nicht angegeben, die nicht Kopie könnte also deutlich länger verfügbar gewesen sein.

Criterion plant in den USA einen eigenen Streamingdienst

Der Stream hatte zu Beginn eine Einblendung von Criterion, einem Anbieter, der sich in den USA vor allem auf Filmklassiker konzentriert und diese in teilweise aufwendigen Sondereditionen auf den Markt bringt. In diesem Jahr will Criterion in den USA einen eigenen Streamingdienst starten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Business Insider hatten Criterion darüber informiert, dass bei Prime Video eine nicht lizenzierte Kopie des Films verfügbar ist. Kurz danach wurde der Stream von Amazon entfernt. Amazon selbst wollte den Vorfall nicht kommentieren. Auch im Januar 2019 reagierte Amazon nicht auf Rückfragen, als eine nicht lizenzierte Kopie des japanischen Zombiefilms One Cut of the Dead für einige Tage bei Prime Video in den USA verfügbar war.

Nach Angaben von Business Insider wurde der Zombiefilm über ein Video-Direkt-Konto hochgeladen. Das hat das Magazin aus Quellen des Filmvertriebs erfahren. In diesem Fall war der Titel beibehalten worden; Amazons Prüfinstanz hatte den Film dennoch freigegeben. Zu diesem Zeitpunkt liefen gerade Verhandlungen darüber, den Film offiziell für den US-Markt zu lizenzieren. Der Vorfall soll dieses Vorhaben erschwert haben, heißt es aus Filmvertriebsquellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 10. Feb 2019

Und du kannst ja mal versuchen den Artikel zu lesen.

Citadelle 09. Feb 2019

Wenn Dir was nicht gefällt, dann nutze es nicht. Ich mag auch kein Fussball. Aber...

BLi8819 08. Feb 2019

Woher soll man denn Wissen, dass der Film eigentlich anders heißt?

thecrew 08. Feb 2019

Das gleiche wie auf Youtube.. Automatischer Audio Video Abgleich mit original "snapshots".



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

  3. Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben
    Elektromobilität
    VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

    Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /