Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons Echo Studio
Amazons Echo Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon hat sich Zeit gelassen, einen smarten Lautsprecher im Oberklassesegment anzubieten. Mit dem Echo Studio holt der Anbieter des digitalen Assistenten Alexa dies nach - und legt eine Punktlandung hin. Der Amazon-Lautsprecher hat alles, was heutzutage von einem smarten Lautsprecher der Oberklasse erwartet werden kann - und noch viel mehr.

Inhalt:
  1. Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
  2. Echo Studio wertet den Heimkinoklang auf
  3. Verbindung mit Echo Sub und Smart-Home-Hub
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Der Echo Studio kann automatisch über die eingebauten Mikrofone den Klang an die Raumgegebenheiten anpassen. Als Besonderheiten unterstützt er Dolby Atmos sowie 360 Reality Audio. Außerdem spendiert Amazon noch einen Smart-Home-Hub nach dem Zigbee-Standard, was kein anderes Oberklassemodell bei smarten Lautsprechern bietet.

Der Echo Studio hat einen 5,25 Zoll großen Subwoofer, bei dem sich der Bassreflexkanal unten am Gehäuse befindet, um eine möglichst intensive Basswiedergabe zu erzielen. Zudem gibt es einen 1 Zoll großen Hochtöner, der nach vorne strahlt und für klar verständliche Dialoge und Gesangsstimmen sorgen soll. Die drei 2-Zoll-Mitteltöner strahlen nach oben, nach rechts und nach links, um eine möglichst gute Räumlichkeit zu erzielen.

Amazon setzt auf einen 24-Bit-DAC sowie einen Leistungsverstärker mit 100 kHz Bandbreite. Auf der Rückseite des Lautsprechers befindet sich eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Damit kann entweder über ein Klinkenkabel oder über ein optisches Kabel Klang von anderen Geräten eingespielt werden. Passende Kabel liefert Amazon nicht mit. Zudem befindet sich an der Rückseite des Lautsprechers noch eine Micro-USB-Buchse, die aber nur für Wartungsarbeiten genutzt werden kann.

Mikrofone lauschen auch über größere Distanzen

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst SAP (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, Hamburg, Berlin, Bochum
  2. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
Detailsuche

Wie andere smarte Lautsprecher ist der Echo Studio auf eine Sprachsteuerung auf Zuruf optimiert. Dafür sind Fernfeldmikrofone enthalten, die auch aus größeren Entfernungen sehr gut reagieren. Die Mikrofone lauschen ständig, leiten Anfragen aber erst an die Amazon-Server, wenn das Signalwort erklungen ist. Wie bei anderen Echo-Lautsprechern funktionieren die Mikrofone im Test immer gut - auch über größere Distanzen hinweg - und das Alexa-Signalwort kann auf "Computer", "Amazon" oder "Echo" geändert werden. Für Alexa-Geräte anderer Hersteller bietet Amazon diese Option aus politischen Gründen nicht an.

Sobald die Mikrofone lauschen, erstrahlt am Echo Studio ein LED-Ring in blauer Farbe. Zudem kann das Gerät so konfiguriert werden, dass ein Signalton ertönt, sobald Alexa aktiviert ist. Mit einer Taste am Lautsprecher können die Mikrofone taubgeschaltet werden. Außerdem gibt es Lautstärketasten sowie eine Alexa-Taste zur manuellen Aktivierung des digitalen Assistenten. Tasten zur Wiedergabesteuerung gibt es wie bei anderen Echo-Geräten nicht. Auf Zuruf können die vier Musikstreamingabos Amazon Music, Spotify, Apple Music sowie Deezer auf dem Studio-Lautsprecher verwendet werden.

  • Größenvergleich: links Sonos One, in der Mitte Apples Homepod und rechts Amazons Echo Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo Studio hat vier Tasten zur Steuerung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo Studio mit aktivierter LED (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Echo Studio gibt es eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blick auf den Echo Studio von hinten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn die Mikrofone im Echo Studio taub sind, ist das deutlich zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo Studio mit ausgeschaltetem LED-Ring (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anzeige der Lautstärke-Änderung beim Echo Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Draufsicht Echo Studio ohne leuchtenden LED-Ring (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Draufsicht Echo Studio mit leuchtendem LED-Ring (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Größenvergleich: links Sonos One, in der Mitte Apples Homepod und rechts Amazons Echo Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir haben den Echo Studio mit dem Sonos One verglichen, der im gleichen Preissegment angesiedelt ist. Außerdem haben wir Apples Homepod mit in den Klangvergleich aufgenommen. Der Apple-Lautsprecher ist zwar deutlich teurer als der Echo Studio, aber wir wollten wissen, ob Amazon mit seinem Neuling mithalten kann. Das Ergebnis in Kürze: Er kann sogar mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Echo Studio wertet den Heimkinoklang auf 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Jabu84 03. Mär 2020

Also mein TV unterstützt kein BT, habe mir daher einen Adapter gekauft und mit dem TV...

Köln 12. Nov 2019

Wie verhält sich der Lautsprecher bei der Wiedergabe über Kabel & Alexa Aufruf, also was...

Köln 12. Nov 2019

Müsste gehen oder geht? Als Soundbar wäre der der Lautsprecher recht günstig, dazu noch...

mainframe 12. Nov 2019

Ich hol mir da lieber noch einen Yamaha Musiccast 20.

Bouncy 11. Nov 2019

Ja, mit AirAudio greift es alle Systemklänge ab und verteilt sie an diesen und alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /