• IT-Karriere:
  • Services:

Echo Studio wertet den Heimkinoklang auf

Wir haben alle Probanden im Blindtest miteinander verglichen, zwei Redakteure haben die Lautsprecher zum ersten Mal gehört, ohne zu wissen, welches Modell gerade Musik abspielt. Im Vergleich mit dem One und dem Homepod fällt sofort auf, dass der Amazon-Lautsprecher deutlich größer als die Konkurrenz ist. Das größere Gehäusevolumen kommt dem Echo Studio beim Klang zugute, es wird sinnvoll genutzt. Der Echo Studio hat einen intensiveren Tiefbass als der Homepod, den wir nicht nur hören, sondern auch im Körper spüren.

Stellenmarkt
  1. wenglorMEL GmbH, Eching bei München
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Der hohe Bassanteil des Amazon-Lautsprecher geht anders als beim Homepod nicht zulasten des Mittenbereichs. Dort hat der Echo Studio eine angenehme Ausprägung und übertrumpft den teureren Sonos One, der im Mittenbereich besser abschneidet als der Homepod.

Im Höhenbereich sind alle drei Probanden auf einem guten Niveau, der Amazon-Lautsprecher profitiert aber von einem ausgeglicheneren und damit neutraleren Klangbild. Dabei klingt er ein ganzes Stück räumlicher als der Homepod - das kommt bei der Wiedergabe klassischer Musik deutlich zum Ausdruck. Aber auch beim Abspielen von Material mit Dolby Atmos oder 3D-Audio-Material fällt die gute Räumlichkeit auf. Zum Abspielen von 3D-Inhalten wird ein Abo von Amazon Music HD benötigt, noch gibt es nicht sehr viele Stücke in diesem Format. Normales Stereomaterial wird über einen Upmixing-Algorithmus bearbeitet.

Im direkten Vergleich ist der Sonos One besonders weit abgeschlagen hinter dem Echo Studio, während der klangliche Vorsprung des Amazon-Lautsprechers zum Homepod weniger stark ausgeprägt ist - aber dennoch im Vergleich zu hören ist.

Der Echo Studio kann zur Klangverbesserung drahtlos mit einem Fire TV verbunden werden - etwas Vergleichbares bietet kein anderer smarter Lautsprecher der Oberklasse.

Drahtlose Verbindung mit Fire-TV

Der Studio ist der erste Echo-Lautsprecher, der sich drahtlos mit einem Fire TV verbinden lässt. Eine solche Funktion fehlte bislang nicht nur in der Alexa-Welt, sondern auch bei Google. Bis heute ist es nicht möglich, etwa den Home Max drahtlos an ein Android-TV-Gerät oder einen Chromecast anzubinden. Apple bietet hier über Airplay bereits länger die Möglichkeit, den Homepod an einem Apple TV zu betreiben.

Bei dieser Echo-Studio-Funktion vermissen wir aber eine vernünftige Anleitung. Nutzer müssen sich selbst erschließen, wie sie die Geräte verbinden können. Eine Kopplung über einen Sprachbefehl gibt es nicht. Auch beim sehr guten Fire TV Cube ist es eigentlich eine Zumutung, auf eine vernünftige Anleitung zu verzichten. In diesem Punkt muss Amazon möglichst schnell die eigene Politik überdenken und seinen Produkten ein vernünftiges Handbuch beilegen.

Der Echo Studio kann nur mit den Fire-TV-Modellen Fire TV (2017) alias Fire TV (dritte Generation), Fire TV Stick 4K sowie dem neuen Fire TV Cube verbunden werden. Alle älteren Fire-TV-Modelle werden nicht unterstützt - das ist schade.

  • Größenvergleich: links Sonos One, in der Mitte Apples Homepod und rechts Amazons Echo Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo Studio hat vier Tasten zur Steuerung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo Studio mit aktivierter LED (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Echo Studio gibt es eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blick auf den Echo Studio von hinten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn die Mikrofone im Echo Studio taub sind, ist das deutlich zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo Studio mit ausgeschaltetem LED-Ring (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anzeige der Lautstärke-Änderung beim Echo Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Draufsicht Echo Studio ohne leuchtenden LED-Ring (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Draufsicht Echo Studio mit leuchtendem LED-Ring (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons Echo Studio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir haben den Studio in Verbindung mit dem Fire TV Cube getestet. Im Zusammenspiel mit einem Fire TV Stick 4K sollte der Alexa-Lautsprecher dann auch eine Steuerung auf Zuruf ermöglichen - allerdings gibt es dann noch längst nicht den gleichen Funktionsumfang bei der Sprachsteuerung wie beim Fire TV Cube, der in dieser Disziplin sehr vorbildlich agiert. Im Test des Fire TV Cube hat uns nur gestört, dass ein Stream nicht sofort pausiert, sobald das Alexa-Signalwort gesagt wird. Hier sollte Amazon schleunigst nachbessern. Das verringern der Lautstärke ist bei Filmen und Serien keine Lösung.

Wenn wir den Studio mit einem Fire TV Cube verbinden, sind die Mikrofone des Studio im Grunde überflüssig. Der Lautsprecher dient nur dazu, den Klang des Fernsehers aufzuwerten. Erfreulicherweise können wir den Fire TV Cube so konfigurieren, dass dessen Mikrofone immer bevorzugt behandelt werden, wenn das Alexa-Signalwort gehört wird. Die Verbindung zwischen Fire TV und Studio erfolgt allerdings nicht über die Fire-TV-Einstellungen, sondern über die Alexa-App. Hierfür muss eine Heimkinogruppe erstellt werden - diese Rubrik ist neu und wurde von Amazon mit der Stereopaar-Gruppierung in einen Bereich gepackt.

In der Heimkinogruppe wählen wir das Fire-TV-Modell und den Echo Studio aus - die weitere Konfiguration der Heimkinogruppe erfolgt dann wiederum in den Fire-TV-Einstellungen. Diese Aufteilung ist unlogisch und es wäre wünschenswert, wenn sich ein Studio auch über die Fire-TV-Einstellungen mit einem Fire-TV-Gerät verbinden ließe.

In den Fire-TV-Einstellungen können wir eingreifen, falls Bild und Ton nicht ganz synchron sind - hierbei hilft ein hüpfender Ball. Wir mussten in unserem Fall eingreifen, um keinen Versatz zwischen Bild und Ton zu haben.

Toller Klang als Heimkinolautsprecher

Auch als Heimkinosystem überzeugt der Echo Studio. Wir können Dialoge in Filmen und Serien glasklar und deutlich verstehen - der Klang ist um Klassen besser als bei den üblichen kleinen Lautsprechern in modernen Flachbildfernsehern. Aber auch in Actionszenen spielt der Amazon-Lautsprecher seine Stärken aus. Wenn ordentlich was auf dem Fernseher passiert, hat auch der Lautsprecher viel zu tun und sorgt durch den gut herausgearbeiteten Mittenbereich und den intensiven Tiefenbass für Heimkino-Feeling.

Der Studio macht sich als Soundbar sehr gut, auf Stereoeffekte muss bei einem einzelnen Echo Studio verzichtet werden. Über die Fire-TV-Fernbedienung kann auch ohne Sprachbefehl die Lautstärke des Alexa-Lautsprechers verändert werden; das klappt auch bei der Musikwiedergabe, es gibt also eine praktische Komfortfunktion dazu. Falls im Fire TV ein Fernseher oder eine Soundbar zur Musiksteuerung über die Fernbedienung konfiguriert ist, wird diese Einstellung vom Streaminggerät nicht länger berücksichtigt.

Im Zusammenspiel mit dem Fire TV Cube fiel uns nur an einer Stelle eine sonderbare Eigenheit auf. Wenn wir auf Zuruf einen Vorspann in einer Serienfolge überspringen, wird die Lautstärke danach für knapp 30 Sekunden stark reduziert. Dialoge sind kaum mehr zu verstehen. In dieser Form ist die Funktion derzeit nicht nutzbar. Wir müssen dann zur Steuerung über die Fernbedienung ausweichen.

Ein ähnliches Problem haben wir beim Test des Echo Sub bemerkt, wenn wir einen Echo-Lautsprecher mit dem Amazon-Subwoofer gekoppelt hatten und in Streamingmusik spulen wollten. Das Spulen war nicht möglich, aber nach dem nicht durchgeführten Befehl wurden alle Lautsprecher für eine halbe Minute in der Lautstärke verringert.

Mittlerweile hat Amazon den Fehler korrigiert und ermöglicht das Spulen, selbst wenn ein Stereopaar aus Echo-Lautsprechern mit dem Echo Sub verbunden ist. Wenn wir einen Echo Show mit einem Echo Sub verbinden, ist das Spulen weiterhin nicht möglich - allerdings wird das Nutzern immerhin mittlerweile mitgeteilt. Es bleibt zu hoffen, dass Amazon das Fehlverhalten bei Fire TV Cube und Echo Studio ebenfalls bald beseitigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-LautsprecherVerbindung mit Echo Sub und Smart-Home-Hub 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€
  2. ab 809€ auf Geizhals
  3. 499,99€ / 399,99€ (Release 19.11.)

Jabu84 03. Mär 2020

Also mein TV unterstützt kein BT, habe mir daher einen Adapter gekauft und mit dem TV...

Köln 12. Nov 2019

Wie verhält sich der Lautsprecher bei der Wiedergabe über Kabel & Alexa Aufruf, also was...

Köln 12. Nov 2019

Müsste gehen oder geht? Als Soundbar wäre der der Lautsprecher recht günstig, dazu noch...

mainframe 12. Nov 2019

Ich hol mir da lieber noch einen Yamaha Musiccast 20.

Bouncy 11. Nov 2019

Ja, mit AirAudio greift es alle Systemklänge ab und verteilt sie an diesen und alle...


Folgen Sie uns
       


    •  /