Amazon: Echo Spot wird ebenfalls zur Überwachungskamera

Alle Echo-Geräte mit Display können somit als Überwachungskamera genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo Spot kann als Überwachungskamera verwendet werden.
Amazons Echo Spot kann als Überwachungskamera verwendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon hat für den Echo Spot ein Firmware-Update veröffentlicht, mit dem sich die im Gerät enthaltene Kamera als Überwachungskamera nutzen lässt. Vor einer Woche hatte Golem.de darüber berichtet, dass es die neue Kamerafunktion mit Verweis auf Amazon nur für die Echo-Show-Modelle geben wird. Hier hat sich Amazon korrigiert und mitgeteilt, dass es die Funktion auch für den Echo Spot gibt. Golem.de hat das überprüft und kann dies bestätigen.

Stellenmarkt
  1. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Graduate Research Assistant (m/f/d) in the Research Group CAROLL
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Der Echo Spot war seinerzeit Amazons zweites Alexa-Gerät mit Display und vor allem als Radiowecker gedacht. Ende 2019 hatte Amazon den Verkauf des Echo Spot eingestellt. Es ist das Echo-Gerät mit dem kleinsten Display. Der Echo Spot hat lediglich eine VGA-Kamera. In unserem damaligen Test lieferte die Kamera ein krisseliges, verpixeltes Bild mit vielen Artefakten.

Im Kern bieten alle Echo-Geräte mit Display also weiterhin den gleichen Funktionsumfang. Die in jedem Echo Show und eben im Echo Spot enthaltene Kamera kann als Überwachungskamera genutzt werden.

Echo-Gerät integriert sich als Smart-Home-Kamera in das Alexa-System

Dazu wird die im Smart Display integrierte Kamera im Alexa-System als Smart-Home-Überwachungskamera eingebunden. Die Echo-Kamera kann aus der Alexa-App oder von einem anderen Echo-Gerät mit Display aktiviert werden. Wer zwei Echo-Geräte mit Display besitzt, kann vom zweiten Gerät aus die Kamera des ersten Echo-Geräts einschalten und umgekehrt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die neue Möglichkeit ähnelt der Funktion eines Drop-in-Videoanrufs. Bei einem Drop-in-Anruf wird dieser aufgebaut, ohne dass die Gegenseite ihn entgegennehmen muss. Bei der neuen Funktion bleiben standardmäßig die Mikrofone am Echo-Gerät ausgeschaltet. Bei Bedarf kann das Mikrofon aktiviert werden, um mit einer Person im Raum sprechen zu können. Außerdem wird die Kamera auf dem Gerät nicht verwendet, an dem die Funktion aktiviert wurde, anders als beim Drop-in-Videotelefonat.

Funktion der Überwachungskamera am Echo-Gerät aktivieren

Damit die neue Überwachungsfunktion genutzt werden kann, muss diese am Echo Show oder Echo Spot freigegeben werden. Das erfordert die Eingabe des Amazon-Kennworts. Wer die Funktion öfter mal umschalten will, muss sich darauf einstellen, dass bei jeder Aktivierung das Kennwort abgefragt wird.

Der neue Echo Show 10 (3. Generation) | Hochauflösendes Smart Display mit Bewegungsfunktion und Alexa, Anthrazit

Bei aktivierter Funktion kann eingestellt werden, dass ein Signalton ertönt, sobald die Kamera genutzt wird. Zudem kann eine Verzögerung zugeschaltet werden, bis die Kamera ein klares Bild zeigt. Letzteres ist bei Drop-in-Anrufen standardmäßig der Fall. Wenn an einem Echo Show oder Echo Spot der Modus Bitte nicht stören aktiv ist, kann die Kamera nicht aktiviert werden.

Sobald die Kamera im Echo Show oder Echo Spot von einem anderen Gerät aus aktiviert wird, erscheint auf dem Display ein entsprechender Hinweis. Es gibt derzeit keine Möglichkeit, die Kamera ohne diesen Hinweis zu nutzen, der bei einem ausgeschalteten Display dafür sorgt, dass der Bildschirm eingeschaltet wird. Mit der neuen Funktion ist es also eher nicht möglich, die Kamera unbemerkt von anderen Personen zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /