Amazon: Echo Spot wird ebenfalls zur Überwachungskamera

Alle Echo-Geräte mit Display können somit als Überwachungskamera genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo Spot kann als Überwachungskamera verwendet werden.
Amazons Echo Spot kann als Überwachungskamera verwendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon hat für den Echo Spot ein Firmware-Update veröffentlicht, mit dem sich die im Gerät enthaltene Kamera als Überwachungskamera nutzen lässt. Vor einer Woche hatte Golem.de darüber berichtet, dass es die neue Kamerafunktion mit Verweis auf Amazon nur für die Echo-Show-Modelle geben wird. Hier hat sich Amazon korrigiert und mitgeteilt, dass es die Funktion auch für den Echo Spot gibt. Golem.de hat das überprüft und kann dies bestätigen.

Stellenmarkt
  1. Funktions- und Softwareentwickler (m/w/d) Ladesysteme E-Mobilität
    Porsche AG, Weissach
  2. Application Engineer (w/m/d) mit Schwerpunkt Abbildung von Prüfungsordnungen
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Der Echo Spot war seinerzeit Amazons zweites Alexa-Gerät mit Display und vor allem als Radiowecker gedacht. Ende 2019 hatte Amazon den Verkauf des Echo Spot eingestellt. Es ist das Echo-Gerät mit dem kleinsten Display. Der Echo Spot hat lediglich eine VGA-Kamera. In unserem damaligen Test lieferte die Kamera ein krisseliges, verpixeltes Bild mit vielen Artefakten.

Im Kern bieten alle Echo-Geräte mit Display also weiterhin den gleichen Funktionsumfang. Die in jedem Echo Show und eben im Echo Spot enthaltene Kamera kann als Überwachungskamera genutzt werden.

Echo-Gerät integriert sich als Smart-Home-Kamera in das Alexa-System

Dazu wird die im Smart Display integrierte Kamera im Alexa-System als Smart-Home-Überwachungskamera eingebunden. Die Echo-Kamera kann aus der Alexa-App oder von einem anderen Echo-Gerät mit Display aktiviert werden. Wer zwei Echo-Geräte mit Display besitzt, kann vom zweiten Gerät aus die Kamera des ersten Echo-Geräts einschalten und umgekehrt.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Möglichkeit ähnelt der Funktion eines Drop-in-Videoanrufs. Bei einem Drop-in-Anruf wird dieser aufgebaut, ohne dass die Gegenseite ihn entgegennehmen muss. Bei der neuen Funktion bleiben standardmäßig die Mikrofone am Echo-Gerät ausgeschaltet. Bei Bedarf kann das Mikrofon aktiviert werden, um mit einer Person im Raum sprechen zu können. Außerdem wird die Kamera auf dem Gerät nicht verwendet, an dem die Funktion aktiviert wurde, anders als beim Drop-in-Videotelefonat.

Funktion der Überwachungskamera am Echo-Gerät aktivieren

Damit die neue Überwachungsfunktion genutzt werden kann, muss diese am Echo Show oder Echo Spot freigegeben werden. Das erfordert die Eingabe des Amazon-Kennworts. Wer die Funktion öfter mal umschalten will, muss sich darauf einstellen, dass bei jeder Aktivierung das Kennwort abgefragt wird.

Der neue Echo Show 10 (3. Generation) | Hochauflösendes Smart Display mit Bewegungsfunktion und Alexa, Anthrazit

Bei aktivierter Funktion kann eingestellt werden, dass ein Signalton ertönt, sobald die Kamera genutzt wird. Zudem kann eine Verzögerung zugeschaltet werden, bis die Kamera ein klares Bild zeigt. Letzteres ist bei Drop-in-Anrufen standardmäßig der Fall. Wenn an einem Echo Show oder Echo Spot der Modus Bitte nicht stören aktiv ist, kann die Kamera nicht aktiviert werden.

Sobald die Kamera im Echo Show oder Echo Spot von einem anderen Gerät aus aktiviert wird, erscheint auf dem Display ein entsprechender Hinweis. Es gibt derzeit keine Möglichkeit, die Kamera ohne diesen Hinweis zu nutzen, der bei einem ausgeschalteten Display dafür sorgt, dass der Bildschirm eingeschaltet wird. Mit der neuen Funktion ist es also eher nicht möglich, die Kamera unbemerkt von anderen Personen zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /