Amazon: Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen

Überraschend hat Amazon die Produkte Echo Link und Echo Link Amp nach Deutschland gebracht. Beide zeichnen sich durch viele Beschränkungen aus. Sie dienen dazu, eine klassische Anlage oder aber Passivlautsprecher in Alexas Multiroom-Audio-System zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Link Amp ist in Deutschland verfügbar.
Echo Link Amp ist in Deutschland verfügbar. (Bild: Amazon)

Ohne Vorankündigung hat Amazon mit dem Verkauf des Echo Link und des Echo Link Amp in Deutschland begonnen. Beide Echo-Link-Produkte wurden im September 2018 nur für die USA angekündigt. Der Echo Link kam im Dezember 2018 mit einem Monat Verspätung in Deutschland auf den Markt. Der Echo Link Amp sollte eigentlich im November 2018 erscheinen, ist aber in den USA auch erst jetzt nach einer Verzögerung von einem halben Jahr verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Echo Link dient dazu, eine Musikanlage Alexa-fähig zu machen. Dabei verspricht Amazon eine bessere Klangqualität als mit einem Echo Dot oder Echo Input, die nur einen Bruchteil des 200 Euro teuren Echo Link kosten.

Beide Produkte haben - anders als es die Bezeichnung Echo im Produktnahmen erwarten lässt - keine eingebauten Mikrofone. Damit sie per Spracheingabe bedient werden können, ist also ein zusätzlicher Echo-Lautsprecher erforderlich. Und es muss auch unbedingt ein Echo-Lautsprecher sein. Ein Zusammenspiel mit Alexa-Lautsprechern anderer Hersteller wird von Amazon nicht unterstützt. Amazon liefert beide Echo-Link-Produkte ohne klassische Fernbedienung aus. Das ist vor allem für den Echo Link Amp ein Nachteil im Gegensatz zu einem klassischen Verstärker.

  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
Echo Link Amp (Bild: Amazon)

Viele US-Käufer des Echo Link beklagen sich auf der Amazon-Homepage über eine unpraktische Sprachsteuerung. Sie müssten den Raumnamen des Echo Link immer mit ansagen, weil die Musik sonst auf dem Echo Dot statt auf der Anlage abgespielt werde. Laufende Musik werde bei Zuruf nicht wie sonst üblich in der Lautstärke reduziert. Die gleichen Probleme sind beim Echo Link Amp zu erwarten, der sich vom Echo Link vor allem durch den Einbau eines Verstärkers unterscheidet.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Echo-Link-Produkte können mit anderen Echo-Lautsprechern innerhalb von Amazons Multiroom-Audio-System verwendet werden. Allerdings ist die Musiksteuerung dabei nicht immer synchron, wie unser Test des Alexa-Audio-Systems im Zusammenspiel mit dem Echo Sub gezeigt hat.

Wer sich eines der Echo-Link-Produkte kauft, hat auch die Möglichkeit, einen CD-Player oder einen Plattenspieler damit zu betreiben. Später einmal soll es auch möglich sein, diese Musik im Multiroom-Betrieb auf anderen Echo-Lautsprechern abzuspielen. Aber nach Angaben von Amazon funktioniert diese wichtige Funktion nicht. Wann diese Möglichkeit als Update nachgereicht wird, ist nicht bekannt.

Die Echo-Link-Produkte vermitteln damit den Eindruck, dass sie auf den Markt gebracht werden, bevor alle Funktionen nutzbar sind, die von den Geräten erwartet werden. Diesen Eindruck hinterließ auch schon unser Test des Echo Sub und des Echo Connect und zuletzt der noch nicht in Deutschland verfügbaren Echo Wall Clock, bei der es sogar Probleme gibt, die korrekte Zeit anzuzeigen.

Amazon verkauft den Echo Link für 200 Euro, der Echo Link Amp mit eingebautem Verstärker kostet 300 Euro. Beide Produkte sind ab sofort bei Amazon in Deutschland verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /