• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Echo-Lautsprecher mit Bildschirm soll im Mai kommen

Im nächsten Monat wird Amazon voraussichtlich einen neuen Echo-Lautsprecher vorstellen, der mit einem Display versehen ist. Damit soll die Auswahl an Echo-Geräten erheblich aufgestockt werden. Gerade erst wurde mit Echo Look eine Variante mit Kamera vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Touchscreen.
Amazon plant Echo-Lautsprecher mit Touchscreen. (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Nach Echo Look könnte in Kürze Echo Watch folgen. Nach einem Bericht von Cnet soll das unter dem Codewort Knight entwickelte Echo-Gerät mit Display im Mai 2017 vorgestellt werden. Diese Information stammt von einer Person, die mit den Plänen Amazons vertraut sein soll, offiziell wollte Amazon diese Informationen nicht bestätigen. Unter welchem Produktnamen das Gerät auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt.

Amazon erweitert Echo-Produktreihe

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Gerade erst hat Amazon mit dem Echo Look einen Echo-Lautsprecher mit Kamera vorgestellt. Analog dazu könnte der Echo-Lautsprecher mit Display als Echo Watch erscheinen. Zuletzt hatte Bloomberg im November 2016 viele technische Spezifikationen des geplanten Display-Lautsprechers enthüllt, zuvor hatte das Wall Street Journal bereits im Mai 2016 darüber berichtet, dass Amazon an einem Echo-Lautsprecher mit Bildschirm arbeitet.

Der Echo Watch könnte eine Mischung aus Echo-Lautsprecher und stationärem Fire Tablet darstellen - das Gerät soll einen 7 Zoll großen Touchscreen haben. Gesteuert würde das neue Echo-Gerät vorrangig über Alexa mit Sprachbefehlen, dabei würden hochempfindliche Mikrofone auf das vorgegebene Signalwort lauschen und dann die gewünschten Befehle durchführen. So könnten der Wetterbericht, Sportergebnisse oder Nachrichten angesagt werden. Außerdem kann das Smart Home mittels Alexa mit der Stimme gesteuert werden.

Neues Echo-Gerät mit angepasstem Fire OS

Bei Bedarf könnten die Alexa-Ergebnisse auch grafisch auf dem Display erscheinen, wie es etwa bei Alexa auf den Fire-TV-Geräten der Fall ist. Seit kurzem haben Besitzer eines Fire-TV-Geräts Zugriff auf Alexa, den Anfang machte der Fire TV Stick 2, mit einem Update wurden auch ältere Fire-TV-Geräte mit Alexa versorgt. Auch auf dem neuen Echo-Gerät soll eine angepasste Version von Amazons Fire OS laufen.

Die Alexa-Infotafeln können bei komplexen Informationen eine gute Ergänzung zur Sprachausgabe sein, denn das Lauschen komplexer oder umfangreicher Informationen bereitet in der Regel mehr Mühe, als es abzulesen. Das Display am neuen Echo-Lautsprecher soll sich nach oben klappen lassen, um ein bequemes Ablesen zu ermöglichen, auch wenn sich das Gerät weiter unten befindet. Ob der Neigemechanismus elektronisch betrieben wird, ist nicht bekannt. Wenn das der Fall wäre, könnte sich der Neigungswinkel des Bildschirms mit der Sprache ändern lassen.

Echo mit Display könnte bessere Lautsprecher bekommen

Unklar ist auch, ob sich das Display im Hoch- oder Querformat befindet. Falls das Display im Querformat angebracht ist, könnte das Tablet auch gut zum Ansehen von Videos verwendet werden. Bei einem Hochformatbildschirm würde die Displaydiagonale dann nicht ausgenutzt. Das neue Echo-Modell soll leistungsfähigere Lautsprecher als das normale Echo-Modell erhalten.

Offiziell vorgestellt wurde das Echo-Modell mit Display bislang nicht, derzeit wird eine Markteinführung im Mai 2017 erwartet. Nach der Cnet-Quelle kann sich die Markteinführung aber auch noch nach hinten verschieben. Das neue Gerät dürfte für einen höheren Preis als der normale Echo-Lautsprecher erscheinen, der in Deutschland 180 Euro kostet. Der gerade vorgestellte Echo Look wird zunächst nur in den USA angeboten und ist dort nur mit einer Einladung zu haben. Ähnliches könnte beim Echo-Lautsprecher mit Display der Fall sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

tomate.salat.inc 28. Apr 2017

Zeigt aber doch dass er ambitionierte Ziele hat.

PULARITHA 28. Apr 2017

Hallo zusammen, in der USA sind ja beide Geräte/Software bereits im Verkauf. Wie sieht...

ScaniaMF 28. Apr 2017

Angeblich ist im großen ein 15-Watt-Verstärker (TI TPA3110D2 Class D) und Zwei-Wege...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /