Amazon Echo: Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

Die deutsche Version von Alexa hat eine neue Erinnerungsfunktion erhalten. Damit können sich Anwender an bestimmte Ereignisse erinnern lassen. Die Neuerung gibt es allerdings nicht für alle Alexa-Geräte; Amazon bevorzugt die eigenen Echo-Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo und Echo Dot
Amazons Echo und Echo Dot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neue Erinnerungsfunktion erweitert die Einsatzmöglichkeiten der Echo-Lautsprecher. Bisher können Alarme und Timer mittels Alexa gestellt werden. Bei den Alarmen ertönt zu einer festgelegten Uhrzeit ein Signalton und das Alexa-Licht leuchtet. Bei Timern passiert das nach dem Ablauf der Zeit. Weder bei Alarmen noch bei Timern konnten aber bisher weitere Angaben dazu gemacht werden.

Erinnerungen mit Beschreibung

Stellenmarkt
  1. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
  2. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
Detailsuche

Das ist jetzt mit der Erinnerungsfunktion möglich: Sagt der Nutzer etwa "Alexa, erinnere mich um 12 an Mittagessen", wird diese von Alexa bestätigt. Dann wird pünktlich um 12 Uhr ein Signalton gespielt und Alexa sagt "Mittagessen". Parallel dazu pulsiert der Echo-Leuchtring, um auch optisch auf den Alarm hinzuweisen. Die Erinnerung wird generell ohne Vorlaufzeit abgespielt.

Im Zuge der Erinnerungsfunktion können auch Timer mit Beschreibungen versehen werden. Die Anweisung "Alexa, erinnere mich in 25 Minuten daran, das Essen aus dem Ofen zu nehmen" orientiert sich am jetzigen Zeitpunkt. Das Verhalten ist dann wie bei einer Erinnerung mit einer festen Uhrzeit.

Wie bei den Alarmen und Timern gelten auch die Erinnerungen immer nur für das jeweilige Gerät. Hat ein Nutzer zwei Echo-Lautsprecher, wird die Erinnerung nur auf dem Lautsprecher ausgegeben, in den die Erinnerung gesprochen wurde. Es wäre praktisch, wenn der Nutzer festlegen könnte, ob solche Erinnerungen auch auf anderen Echo-Geräten im Haushalt abgespielt werden.

Nicht-Amazon-Geräte erhalten die Neuerung erst später

Allerdings steht die Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-fähigen Lautsprecher zur Verfügung. Der Hersteller Invoxia bietet mit Triby einen smarten Lautsprecher mit E-Paper-Display an. Die Triby-Geräte bieten eine Telefonfunktion und können für Nachrichtenübermittlungen im Haushalt genutzt werden. Wir wollten die neue Erinnerungsfunktion mit dem Triby-Lautsprecher ausprobieren, aber das klappte nicht. Als Reaktion erhielten wir die Auskunft, dass die Funktion noch nicht zur Verfügung steht.

Wir fragten beim Triby-Hersteller und bei Amazon selbst nach. Von Amazon liegt noch keine Antwort vor, aber Invoxia hat reagiert: "Derzeit ist das Erinnerungskommando noch nicht verfügbar - durch eine Entscheidung von Amazon. Amazon will die Neuerung Drittanbietern in den nächsten drei Monaten zur Verfügung stellen", sagte Invoxia auf Nachfrage von Golem.de.

Vorerst gibt es die Erinnerungsfunktion also nur für Echo-Lautsprecher und nicht für andere smarte Lautsprecher mit Alexa-Funktion. Damit bevorzugt Amazon die eigenen Echo-Lautsprecher. Käufer von Alexa-fähigen Geräten anderer Hersteller müssen sich darauf einstellen, dass nicht immer alle verfügbaren Alexa-Funktionen genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Unix_Linux 22. Jun 2017

Sowas schreibt man in den Kalender rein, und das Handy erinnert einen mit pop-up. Somit...

SJ 22. Jun 2017

"Alexa, nimm in 25 Minuten das Essen auf dem Ofen und bereite es auf einem Teller zu".

Magroll 22. Jun 2017

Man kann das sicher auch "testen" ohne es komplett öffentlich auszurollen. Ich kann bei...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /