Abo
  • Services:

Amazon Echo: Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

Die deutsche Version von Alexa hat eine neue Erinnerungsfunktion erhalten. Damit können sich Anwender an bestimmte Ereignisse erinnern lassen. Die Neuerung gibt es allerdings nicht für alle Alexa-Geräte; Amazon bevorzugt die eigenen Echo-Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo und Echo Dot
Amazons Echo und Echo Dot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neue Erinnerungsfunktion erweitert die Einsatzmöglichkeiten der Echo-Lautsprecher. Bisher können Alarme und Timer mittels Alexa gestellt werden. Bei den Alarmen ertönt zu einer festgelegten Uhrzeit ein Signalton und das Alexa-Licht leuchtet. Bei Timern passiert das nach dem Ablauf der Zeit. Weder bei Alarmen noch bei Timern konnten aber bisher weitere Angaben dazu gemacht werden.

Erinnerungen mit Beschreibung

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg
  2. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg

Das ist jetzt mit der Erinnerungsfunktion möglich: Sagt der Nutzer etwa "Alexa, erinnere mich um 12 an Mittagessen", wird diese von Alexa bestätigt. Dann wird pünktlich um 12 Uhr ein Signalton gespielt und Alexa sagt "Mittagessen". Parallel dazu pulsiert der Echo-Leuchtring, um auch optisch auf den Alarm hinzuweisen. Die Erinnerung wird generell ohne Vorlaufzeit abgespielt.

Im Zuge der Erinnerungsfunktion können auch Timer mit Beschreibungen versehen werden. Die Anweisung "Alexa, erinnere mich in 25 Minuten daran, das Essen aus dem Ofen zu nehmen" orientiert sich am jetzigen Zeitpunkt. Das Verhalten ist dann wie bei einer Erinnerung mit einer festen Uhrzeit.

Wie bei den Alarmen und Timern gelten auch die Erinnerungen immer nur für das jeweilige Gerät. Hat ein Nutzer zwei Echo-Lautsprecher, wird die Erinnerung nur auf dem Lautsprecher ausgegeben, in den die Erinnerung gesprochen wurde. Es wäre praktisch, wenn der Nutzer festlegen könnte, ob solche Erinnerungen auch auf anderen Echo-Geräten im Haushalt abgespielt werden.

Nicht-Amazon-Geräte erhalten die Neuerung erst später

Allerdings steht die Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-fähigen Lautsprecher zur Verfügung. Der Hersteller Invoxia bietet mit Triby einen smarten Lautsprecher mit E-Paper-Display an. Die Triby-Geräte bieten eine Telefonfunktion und können für Nachrichtenübermittlungen im Haushalt genutzt werden. Wir wollten die neue Erinnerungsfunktion mit dem Triby-Lautsprecher ausprobieren, aber das klappte nicht. Als Reaktion erhielten wir die Auskunft, dass die Funktion noch nicht zur Verfügung steht.

Wir fragten beim Triby-Hersteller und bei Amazon selbst nach. Von Amazon liegt noch keine Antwort vor, aber Invoxia hat reagiert: "Derzeit ist das Erinnerungskommando noch nicht verfügbar - durch eine Entscheidung von Amazon. Amazon will die Neuerung Drittanbietern in den nächsten drei Monaten zur Verfügung stellen", sagte Invoxia auf Nachfrage von Golem.de.

Vorerst gibt es die Erinnerungsfunktion also nur für Echo-Lautsprecher und nicht für andere smarte Lautsprecher mit Alexa-Funktion. Damit bevorzugt Amazon die eigenen Echo-Lautsprecher. Käufer von Alexa-fähigen Geräten anderer Hersteller müssen sich darauf einstellen, dass nicht immer alle verfügbaren Alexa-Funktionen genutzt werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 19,99€

Unix_Linux 22. Jun 2017

Sowas schreibt man in den Kalender rein, und das Handy erinnert einen mit pop-up. Somit...

SJ 22. Jun 2017

"Alexa, nimm in 25 Minuten das Essen auf dem Ofen und bereite es auf einem Teller zu".

Magroll 22. Jun 2017

Man kann das sicher auch "testen" ohne es komplett öffentlich auszurollen. Ich kann bei...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /