• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Echo: Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

Die deutsche Version von Alexa hat eine neue Erinnerungsfunktion erhalten. Damit können sich Anwender an bestimmte Ereignisse erinnern lassen. Die Neuerung gibt es allerdings nicht für alle Alexa-Geräte; Amazon bevorzugt die eigenen Echo-Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo und Echo Dot
Amazons Echo und Echo Dot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neue Erinnerungsfunktion erweitert die Einsatzmöglichkeiten der Echo-Lautsprecher. Bisher können Alarme und Timer mittels Alexa gestellt werden. Bei den Alarmen ertönt zu einer festgelegten Uhrzeit ein Signalton und das Alexa-Licht leuchtet. Bei Timern passiert das nach dem Ablauf der Zeit. Weder bei Alarmen noch bei Timern konnten aber bisher weitere Angaben dazu gemacht werden.

Erinnerungen mit Beschreibung

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das ist jetzt mit der Erinnerungsfunktion möglich: Sagt der Nutzer etwa "Alexa, erinnere mich um 12 an Mittagessen", wird diese von Alexa bestätigt. Dann wird pünktlich um 12 Uhr ein Signalton gespielt und Alexa sagt "Mittagessen". Parallel dazu pulsiert der Echo-Leuchtring, um auch optisch auf den Alarm hinzuweisen. Die Erinnerung wird generell ohne Vorlaufzeit abgespielt.

Im Zuge der Erinnerungsfunktion können auch Timer mit Beschreibungen versehen werden. Die Anweisung "Alexa, erinnere mich in 25 Minuten daran, das Essen aus dem Ofen zu nehmen" orientiert sich am jetzigen Zeitpunkt. Das Verhalten ist dann wie bei einer Erinnerung mit einer festen Uhrzeit.

Wie bei den Alarmen und Timern gelten auch die Erinnerungen immer nur für das jeweilige Gerät. Hat ein Nutzer zwei Echo-Lautsprecher, wird die Erinnerung nur auf dem Lautsprecher ausgegeben, in den die Erinnerung gesprochen wurde. Es wäre praktisch, wenn der Nutzer festlegen könnte, ob solche Erinnerungen auch auf anderen Echo-Geräten im Haushalt abgespielt werden.

Nicht-Amazon-Geräte erhalten die Neuerung erst später

Allerdings steht die Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-fähigen Lautsprecher zur Verfügung. Der Hersteller Invoxia bietet mit Triby einen smarten Lautsprecher mit E-Paper-Display an. Die Triby-Geräte bieten eine Telefonfunktion und können für Nachrichtenübermittlungen im Haushalt genutzt werden. Wir wollten die neue Erinnerungsfunktion mit dem Triby-Lautsprecher ausprobieren, aber das klappte nicht. Als Reaktion erhielten wir die Auskunft, dass die Funktion noch nicht zur Verfügung steht.

Wir fragten beim Triby-Hersteller und bei Amazon selbst nach. Von Amazon liegt noch keine Antwort vor, aber Invoxia hat reagiert: "Derzeit ist das Erinnerungskommando noch nicht verfügbar - durch eine Entscheidung von Amazon. Amazon will die Neuerung Drittanbietern in den nächsten drei Monaten zur Verfügung stellen", sagte Invoxia auf Nachfrage von Golem.de.

Vorerst gibt es die Erinnerungsfunktion also nur für Echo-Lautsprecher und nicht für andere smarte Lautsprecher mit Alexa-Funktion. Damit bevorzugt Amazon die eigenen Echo-Lautsprecher. Käufer von Alexa-fähigen Geräten anderer Hersteller müssen sich darauf einstellen, dass nicht immer alle verfügbaren Alexa-Funktionen genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. (-74%) 12,99€

Unix_Linux 22. Jun 2017

Sowas schreibt man in den Kalender rein, und das Handy erinnert einen mit pop-up. Somit...

SJ 22. Jun 2017

"Alexa, nimm in 25 Minuten das Essen auf dem Ofen und bereite es auf einem Teller zu".

Magroll 22. Jun 2017

Man kann das sicher auch "testen" ohne es komplett öffentlich auszurollen. Ich kann bei...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /