• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Echo Dots Kids Edition: Datenschützer kritisieren Kinder-Version von Alexa

Amazon wird vorgeworfen, durch Alexa gesammelte Daten nicht zu entfernen, wenn diese vom Nutzer gelöscht werden. Zumindest bei der nur in den USA verfügbaren Echo Dot Kids Edition. US-Datenschützer haben Beschwerde bei der Regierung eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Dot Kids Edition mit spezieller Schutzhülle
Echo Dot Kids Edition mit spezieller Schutzhülle (Bild: Amazon)

Datenschützer in den USA werfen Amazon vor, Alexa-Daten nicht komplett zu löschen, wenn der Anwender die Sprachaufzeichnungen manuell entfernt. Das Alexa-System behalte gesammelte Daten weiter. Fast zwanzig Organisationen und Interessenverbände haben sich bei der US-Handelskommission über das Verhalten von Amazon beschwert (PDF-Quelle) und fordern eine Untersuchung. Amazon hat bereits darauf reagiert und gesagt, dass alle rechtlichen Vorgaben zum Datenschutz erfüllt würden.

Stellenmarkt
  1. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Raum westliches Nordrhein-Westfalen

Es geht um einen Alexa-Lautsprecher, der in den USA angeboten wird, in Deutschland aber nicht verkauft wurde. Das Gerät namens Echo Dot Kids Edition ist ein normaler Echo Dot der zweiten Generation mit einer speziellen Schutzhülle und besonderen Software-Beigaben. Für die Kids Edition des Echo Dot gibt es ab dem Kaufdatum ein Jahr lang das Freetime Unlimited Abo kostenlos. Freetime Unlimited enthält speziell für Kinder zusammengestellte Inhalte.

Außerdem ist die damit laufende Alexa-Version angepasst. Sie soll kindgerechte Antworten liefern und es werden automatisch Lieder herausgefiltert, die nicht für Kinder geeignet sind. Ferner soll verstärkt auf die Verwendung des Wortes "Bitte" hingewiesen werden.

Datenschützer belegen den Verstoß mit einem Beispiel

US-Datenschützer bemängeln, dass der Echo Dot Kids Edition gegen das Recht von Kindern auf Datenschutz verstoße. Der Vorwurf lautet, Amazon speichere die persönlichen Daten von Minderjährigen länger als nötig. Die Kinder-Version von Alexa vergesse nicht, was die Kinder in dem Gespräch gesagt haben. Das gelte auch, wenn der Sprachverlauf von Alexa von den Eltern gelöscht wurde. Nach Angaben von Amazon erfüllt die Echo Dot Kids Edition alle rechtlichen Vorgaben zum Datenschutz von Kindern.

Die Datenschützer nennen ein konkretes Beispiel: Die Eltern eines Kindes hätten alle Sprachaufzeichnungen im Amazon-Kundenkonto für den Echo Dot Kids Edition gelöscht. Die betreffende Alexa-Version wusste, dass das Kind an einer Walnussallergie leidet. Nach dem Löschen der Daten war diese Information weiterhin bei Alexa vorhanden. "Das legt nahe, dass Amazon den Echo Dot Kids Edition so entwickelt hat, dass es niemals vergisst, was das Kind gesagt hat", heißt es in der Beschwerde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  2. 4,86€
  3. 17,99

hG0815 14. Mai 2019

1. Deine Antwort ist entweder einfach ignorant, oder eine Bestätigung meiner Vermutung...

Astarioth 12. Mai 2019

update voice_log set `deleted` = 1 where email = '....'; Ich habe auch ein paar Alexas...

Micha_T 11. Mai 2019

"Das Alexa-System behalte gesammelte Daten weiter" Wieso ist der dienst wohl online und...


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /