Amazon Echo Dots Kids Edition: Datenschützer kritisieren Kinder-Version von Alexa

Amazon wird vorgeworfen, durch Alexa gesammelte Daten nicht zu entfernen, wenn diese vom Nutzer gelöscht werden. Zumindest bei der nur in den USA verfügbaren Echo Dot Kids Edition. US-Datenschützer haben Beschwerde bei der Regierung eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Dot Kids Edition mit spezieller Schutzhülle
Echo Dot Kids Edition mit spezieller Schutzhülle (Bild: Amazon)

Datenschützer in den USA werfen Amazon vor, Alexa-Daten nicht komplett zu löschen, wenn der Anwender die Sprachaufzeichnungen manuell entfernt. Das Alexa-System behalte gesammelte Daten weiter. Fast zwanzig Organisationen und Interessenverbände haben sich bei der US-Handelskommission über das Verhalten von Amazon beschwert (PDF-Quelle) und fordern eine Untersuchung. Amazon hat bereits darauf reagiert und gesagt, dass alle rechtlichen Vorgaben zum Datenschutz erfüllt würden.

Stellenmarkt
  1. (Full-Stack) Softwareentwickler - Schwerpunkt Web (m/w/d)
    LINEAS Informationstechnik GmbH, Braunschweig
  2. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Es geht um einen Alexa-Lautsprecher, der in den USA angeboten wird, in Deutschland aber nicht verkauft wurde. Das Gerät namens Echo Dot Kids Edition ist ein normaler Echo Dot der zweiten Generation mit einer speziellen Schutzhülle und besonderen Software-Beigaben. Für die Kids Edition des Echo Dot gibt es ab dem Kaufdatum ein Jahr lang das Freetime Unlimited Abo kostenlos. Freetime Unlimited enthält speziell für Kinder zusammengestellte Inhalte.

Außerdem ist die damit laufende Alexa-Version angepasst. Sie soll kindgerechte Antworten liefern und es werden automatisch Lieder herausgefiltert, die nicht für Kinder geeignet sind. Ferner soll verstärkt auf die Verwendung des Wortes "Bitte" hingewiesen werden.

Datenschützer belegen den Verstoß mit einem Beispiel

US-Datenschützer bemängeln, dass der Echo Dot Kids Edition gegen das Recht von Kindern auf Datenschutz verstoße. Der Vorwurf lautet, Amazon speichere die persönlichen Daten von Minderjährigen länger als nötig. Die Kinder-Version von Alexa vergesse nicht, was die Kinder in dem Gespräch gesagt haben. Das gelte auch, wenn der Sprachverlauf von Alexa von den Eltern gelöscht wurde. Nach Angaben von Amazon erfüllt die Echo Dot Kids Edition alle rechtlichen Vorgaben zum Datenschutz von Kindern.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Datenschützer nennen ein konkretes Beispiel: Die Eltern eines Kindes hätten alle Sprachaufzeichnungen im Amazon-Kundenkonto für den Echo Dot Kids Edition gelöscht. Die betreffende Alexa-Version wusste, dass das Kind an einer Walnussallergie leidet. Nach dem Löschen der Daten war diese Information weiterhin bei Alexa vorhanden. "Das legt nahe, dass Amazon den Echo Dot Kids Edition so entwickelt hat, dass es niemals vergisst, was das Kind gesagt hat", heißt es in der Beschwerde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /