Abo
  • Services:
Anzeige
Linglong Dingdong
Linglong Dingdong (Bild: DingDong Tech)

Amazon Echo: China hält mit Linglong Dingdong dagegen

Linglong Dingdong
Linglong Dingdong (Bild: DingDong Tech)

Amazon Echo bekommt mit Linglong Dingdong Konkurrenz aus China. Noch muss Amazon das Assistenzsystem aber nicht fürchten.

Das chinesische Unternehmen Beijing Linglong will laut einem Bericht von Wired zusammen mit dem chinesischen Onlineshop JD.com ein digitales Assistenzsystem namens Dingdong auf den Markt bringen. Dieses lehnt sich optisch an Amazons Echo an und wird wie das Vorbild per Sprache gesteuert. Unterstützt werden Mandarin und Kantonesisch, allerdings kann der Nutzer die Sprache nicht wechseln, er muss sich beim Kauf für eine entscheiden. Die verbaute Technik soll nur zur Erkennung einer Sprache ausreichen.

Anzeige

Die Anzahl der angebotenen Services ist noch begrenzt, der Hersteller spricht von zehn verschiedenen Funktionen. Das System soll einfache Fragen beantworten können, Nachrichten und Wettervorhersagen vorlesen und Musik abspielen. Amazons Echo soll hingegen bereits 4000 Service anbieten, viele werden durch eine Schnittstelle über Drittanbieter zu Verfügung gestellt.

  • So präsentiert sich der Login-Bildschirm der App (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Vermutlich wird uns mitgeteilt, dass der Login nicht geklappt hat. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Nachdem wir uns über Weibo angemeldet haben, sollen wir unser Gerät auswählen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Das tun wir, aber die App findet keinen Dingdong in unserem Wlan. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • So soll es aussehen, wenn die Anmeldung geklappt hat. (Bild: Linglong Tech)
So präsentiert sich der Login-Bildschirm der App (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Der Preis soll deutlich niedriger als der des Originals sein: 118 US-Dollar werden für die Kopie fällig, Amazons Echo kostet rund 180 US-Dollar. Ob das System in Deutschland erscheinen wird, ist nicht bekannt.

Auch eine App ist offenbar für Dingdong zum Download verfügbar. Sie muss allerdings manuell installiert werden. Wer beim Start an der chinesischsprachigen Registrierung scheitert, kann den Umweg über ein Social-Login über Weibo.com nutzen. Der chinesische Mikroblogging-Dienst bietet eine englischsprachige Registrierung. Danach muss das Gerät ausgewählt werden, mit dem sich die App verbinden soll. Darunter befinden sich nicht nur das Dingdong, sondern weitere Lautsprechersysteme, die zum Teil auch in Deutschland verfügbar sein sollten.


eye home zur Startseite
Kondom 25. Nov 2016

Da kann ich nur zustimmen. Der Name ist so richtig schön stereotypisch. Wer wei...

ElMario 24. Nov 2016

Notizzettel + Stift

Nebukadneza 24. Nov 2016

Glaub ich stell mir so ein Ding auf den Sims... und das Echo daneben - dann lass ich die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  3. Bank-Verlag GmbH, Köln
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  2. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  3. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  4. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  5. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  6. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  7. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  8. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  9. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  10. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    narfomat | 11:20

  2. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    Ispep | 11:18

  3. ..

    senf.dazu | 11:11

  4. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    Ispep | 11:10

  5. Re: Und warum ist das "lästig"?

    Hello_World | 11:05


  1. 11:21

  2. 17:56

  3. 16:20

  4. 15:30

  5. 15:07

  6. 14:54

  7. 13:48

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel