Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Echo Buds: Bluetooth-Hörstöpsel mit Alexa als Airpods-Konkurrenz

Amazon hat seine ersten eigenen Bluetooth-Hörstöpsel vorgestellt. Die True Wireless In-Ears Echo Buds sind mit Alexa auf Zuruf versehen und sollen zumindest eine Geräuschreduzierung bieten, aber kein echtes Active Noise Cancellation.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Buds
Echo Buds (Bild: Amazon)

Amazon steigt mit den Echo Buds in den Markt komplett kabelloser Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wirlesse In-Ears ein. Sie sind damit eine direkte Konkurrenz etwa zu Apples aktuellen Airpods - beide Modelle können den hauseigenen digitalen Assistenten auf Zuruf nutzen. Bei den Airpods ist es Siri, bei den Echo Buds ist es Alexa. Beide können aktiviert werden, ohne die jeweiligen Hörstöpsel berühren zu müssen.

Stellenmarkt
  1. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Die Nutzung digitaler Assistenten mit Hörstöpseln, Ohrhörern oder Kopfhörern ist derzeit noch eine Besonderheit im Markt. Auf Knopfdruck sind die Assistenten schon lange eingebunden. Eine Alexa-Steuerung auf Zuruf gibt es auch in Boses aktuellen Noise Cancelling Headphones 700. Jabra hatte eine Alexa-Nutzung ohne Tastendruck auch für die Elite 85h angekündigt, dann aber nicht implementiert.

Anders als etwa Google Assistant kann Alexa nach Angaben von Amazon auch mit den Echo Buds nicht für die Steuerung eines Smartphones benutzt werden. Wir können also keine auf dem Smartphone laufende Musik-App mit der Stimme steuern. Wir können auch keine Anrufe auf Zuruf annehmen - so ist es jedenfalls bei den Bose-Kopfhörern. Wer die Musikwiedergabe mit der Stimme steuern möchte, muss die in Alexa eingebundenen Musikstreamingdienste nutzen - dabei erfolgt der dafür nötige Internetzugriff über ein angebundenes Smartphone.

Eine Art von Geräuschreduzierung

Amazon verspricht für die Echo Buds eine gute Klangqualität und hat eine Technik namens Active Noise Reduction von Bose eingebaut. Dabei handelt es sich aber nicht um das Active Noise Cancelling von Bose, sondern um eine abgespeckte Funktion. Damit sollen sich störende Umgebungsgeräusche vermindern lassen, um der laufenden Musik besser lauschen zu können. Zudem soll es auch einen Hear-Through-Modus geben, um gezielt die Umgebung wahrnehmen zu können.

Die Hörstöpsel werden über Sensorfelder gesteuert, so kann darüber bei Bedarf ein digitaler Assistent per Knopfdruck aufgerufen werden. Zudem kann die Funktion zur Reduzierung der Umgebungsgeräusche ein- oder ausgeschaltet werden. Die Musikwiedergabe wird angehalten, sobald die Hörstöpsel aus dem Ohr genommen werden.

  • Echo Buds (Bild: Amazon)
  • Echo Buds (Bild: Amazon)
  • Echo Buds (Bild: Amazon)
  • Echo Buds (Bild: Amazon)
  • Echo Buds (Bild: Amazon)
  • Echo Buds (Bild: Amazon)
  • Echo Buds (Bild: Amazon)
  • Echo Buds (Bild: Amazon)
Echo Buds (Bild: Amazon)

Ob dies auch gilt, wenn Musik mittels Alexa über einen darin eingebundenen Musikstreamingdienst angehört wird, ist derzeit nicht bekannt. Es wäre möglich, dass die automatische Unterbrechung nur für Musik-Apps auf dem Smartphone gilt. Offen ist zudem, ob sich die Lautstärke direkt an den Stöpseln regulieren lässt oder ob der Nutzer dafür immer erst zum Smartphone greifen muss.

Die Amazon-Hörstöpsel liefern nach Herstellerangaben eine Akkulaufzeit von fünf Stunden - das ist im Vergleich zur Konkurrenz akzeptabel, aber auch kein besonders guter Wert. Neuere Modelle wie etwa die Elite 75t von Jabra versprechen eine Akkulaufzeit von 7,5 Stunden. Damit könnten die Jabras an die Mavin Air-X heranreichen, eine Akkulaufzeit von acht Stunden mit Android-Geräten und 11,5 Stunden erreichen.

Ladeetui noch ohne USB-C

Die Echo Buds werden mit einem Ladeetui ausgeliefert, das noch etwas veraltet mit einem Micro-USB-Anschluss versehen ist. Ein Aufladen über USB-C ist also nicht möglich. Mit dem Ladeetui lassen sich die Hörstöpsel bis zu drei Mal aufladen. Insgesamt ist eine Akkulaufzeit von 20 Stunden möglich, wenn die Hörstöpselakkus zwischendurch geladen werden.

Amazon will die Echo Buds Ende Oktober 2019 vorerst nur in den USA auf den Markt bringen. Dort wird es die Bluetooth-Hörstöpsel für 130 US-Dollar geben. Derzeit ist nicht bekannt, ob die Echo Buds auch nach Deutschland kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 32,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. (-55%) 44,99€

Schlitzauge 13. Okt 2019 / Themenstart

Wenn Du Dich mit der Materie auskennen würdest, müsstest Du das wissen. Für die...

Astarioth 29. Sep 2019 / Themenstart

Wenn die in DE auf den Markt kommen, werde ich sie mir gönnen. Die sehen schick aus und...

Lord Gamma 26. Sep 2019 / Themenstart

Ja, ein Kabel bei Bluetooth-Kopfhörern kann auch Vorteile haben. Insbesondere, dass man...

qq1 26. Sep 2019 / Themenstart

Ladeetui ohne usb c mit microusb sind ein schlechter witz. Ich wünschte ich hätte eine...

Marvin-42 26. Sep 2019 / Themenstart

Der Sprachassi läuft doch auf dem Handy. Und ob ich jetzt mit Bixby, Google oder Alexa...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /