Amazon Echo: Amazon hört und spricht ins Wohnzimmer

Amazon Echo ist ein kleiner Zylinder, der ins Wohnzimmer gestellt wird. Auf das Kommando Alexa beantwortet Echo Fragen, spielt Musik ab und kann Einkaufslisten erstellen. Amazon ist damit so nahe an seinen Kunden wie nie zuvor. Und das könnte erst der Anfang sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Amazon Echo
Amazon Echo (Bild: Amazon)

Amazon Echo sieht aus wie ein kleiner Bluetooth-Lautsprecher, der aber viel mehr kann als nur Musik abzuspielen. Das Gerät ist per WLAN mit dem Internet verbunden und besitzt sieben Mikrofone, mit denen es jedes Gespräch im Raum registrieren kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Auf das Kommando Alexa hin wird vom Sprachassistenten aktiv zugehört und auf Anweisungen der Bewohner reagiert. Die Sprachanalyse findet in Amazons Rechenzentren statt. Selbst bei laufender Musik sollen durch die Mikrofone Sprachkommandos erkannt werden. Laut Amazon wird die Sprachanalyse nur bei vorangehendem Codewort durchgeführt wird, sonst wird von Echo nichts aufgezeichnet.

  • Amazon Echo von Innen (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
Amazon Echo von Innen (Bild: Amazon)

Das Gerät beinhaltet mehrere Lautsprecher samt Bass und kann nicht nur auf die Amazon-Musikbibliothek, Prime Musik und diverse Online-Radios zugreifen, sondern liest auf Kommando auch personalisierte Nachrichten, die Wettervorhersage und Sportergebnisse vor. Darüber hinaus kann Wikipedia befragt, Einheiten umgerechnet und in einem Wörterlexikon nachgeschlagen werden. Das Gerät muss nicht zwangsläufig über Sprachkommandos gesteuert werden. Der Nutzer kann auch eine App vom Smartphone oder Tablet aus einsetzen.

Amazon wagt den Schritt in den Haushalt

Wer will, füllt mit Amazon Echo auch seine Einkaufslisten, die dann bei Amazon direkt bestellt werden können. Mit der Zeit könnte Amazon das Gerät noch erweitern und auch etwa das Fire TV ansteuern und so nach und nach in den Bereich der Heimunterhaltung und -automation vordringen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon Echo ist etwa 23,5 cm hoch bei einem Durchmesser von 8,3 cm. Neben einem 6,35 cm großen Subwoofer ist ein 5 cm großer Hochtöner eingebaut. Mit einem Drehregler am oberen Teil des Gehäuses lässt sich die Lautstärke regulieren. Mit einem Schalter können die Mikrofone auch von Hand ausgeschaltet werden.

Amazon Echo soll im normalen Verkauf rund 200 US-Dollar kosten, während Prime-Mitglieder dafür nur 100 US-Dollar ausgeben müssen. Derzeit können sich Kaufinteressenten online nur registrieren. Amazon wird das Gerät zunächst nur ausgewählten Kunden anbieten.

Nachtrag vom Juni 2015

Seit Ende Juni 2015 können Kunden in den USA Amazons Echo ganz normal vorbestellen. Die Auslieferung ist dann für Mitte Juli 2015 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 10. Nov 2014

stimmt, da ist was dran ;)

Ach 07. Nov 2014

Darum gibt es ja keine Daten. Damit die Entwicklung in diese Richtung gestoppt wird...

Ruo 07. Nov 2014

Warum liefert nicht gleich der nette Herr von der NSA - oder der Außenstelle mit Namen...

matok 07. Nov 2014

Glaube ich nicht. Vielleicht um alle möglichen Verknüpfungen herzustellen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /