Abo
  • Services:

Amazon Echo: Amazon hört und spricht ins Wohnzimmer

Amazon Echo ist ein kleiner Zylinder, der ins Wohnzimmer gestellt wird. Auf das Kommando Alexa beantwortet Echo Fragen, spielt Musik ab und kann Einkaufslisten erstellen. Amazon ist damit so nahe an seinen Kunden wie nie zuvor. Und das könnte erst der Anfang sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Amazon Echo
Amazon Echo (Bild: Amazon)

Amazon Echo sieht aus wie ein kleiner Bluetooth-Lautsprecher, der aber viel mehr kann als nur Musik abzuspielen. Das Gerät ist per WLAN mit dem Internet verbunden und besitzt sieben Mikrofone, mit denen es jedes Gespräch im Raum registrieren kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Auf das Kommando Alexa hin wird vom Sprachassistenten aktiv zugehört und auf Anweisungen der Bewohner reagiert. Die Sprachanalyse findet in Amazons Rechenzentren statt. Selbst bei laufender Musik sollen durch die Mikrofone Sprachkommandos erkannt werden. Laut Amazon wird die Sprachanalyse nur bei vorangehendem Codewort durchgeführt wird, sonst wird von Echo nichts aufgezeichnet.

  • Amazon Echo von Innen (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
Amazon Echo von Innen (Bild: Amazon)

Das Gerät beinhaltet mehrere Lautsprecher samt Bass und kann nicht nur auf die Amazon-Musikbibliothek, Prime Musik und diverse Online-Radios zugreifen, sondern liest auf Kommando auch personalisierte Nachrichten, die Wettervorhersage und Sportergebnisse vor. Darüber hinaus kann Wikipedia befragt, Einheiten umgerechnet und in einem Wörterlexikon nachgeschlagen werden. Das Gerät muss nicht zwangsläufig über Sprachkommandos gesteuert werden. Der Nutzer kann auch eine App vom Smartphone oder Tablet aus einsetzen.

Amazon wagt den Schritt in den Haushalt

Wer will, füllt mit Amazon Echo auch seine Einkaufslisten, die dann bei Amazon direkt bestellt werden können. Mit der Zeit könnte Amazon das Gerät noch erweitern und auch etwa das Fire TV ansteuern und so nach und nach in den Bereich der Heimunterhaltung und -automation vordringen.

Amazon Echo ist etwa 23,5 cm hoch bei einem Durchmesser von 8,3 cm. Neben einem 6,35 cm großen Subwoofer ist ein 5 cm großer Hochtöner eingebaut. Mit einem Drehregler am oberen Teil des Gehäuses lässt sich die Lautstärke regulieren. Mit einem Schalter können die Mikrofone auch von Hand ausgeschaltet werden.

Amazon Echo soll im normalen Verkauf rund 200 US-Dollar kosten, während Prime-Mitglieder dafür nur 100 US-Dollar ausgeben müssen. Derzeit können sich Kaufinteressenten online nur registrieren. Amazon wird das Gerät zunächst nur ausgewählten Kunden anbieten.

Nachtrag vom Juni 2015

Seit Ende Juni 2015 können Kunden in den USA Amazons Echo ganz normal vorbestellen. Die Auslieferung ist dann für Mitte Juli 2015 geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

plutoniumsulfat 10. Nov 2014

stimmt, da ist was dran ;)

Ach 07. Nov 2014

Darum gibt es ja keine Daten. Damit die Entwicklung in diese Richtung gestoppt wird...

Ruo 07. Nov 2014

Warum liefert nicht gleich der nette Herr von der NSA - oder der Außenstelle mit Namen...

matok 07. Nov 2014

Glaube ich nicht. Vielleicht um alle möglichen Verknüpfungen herzustellen und...

plutoniumsulfat 07. Nov 2014

Da ist was dran. Ich finde mehr Vorsicht angebracht, immerhin haben wir im letzten Jahr...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /