Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon Echo
Amazon Echo (Bild: Amazon)

Amazon Echo: Amazon hört und spricht ins Wohnzimmer

Amazon Echo
Amazon Echo (Bild: Amazon)

Amazon Echo ist ein kleiner Zylinder, der ins Wohnzimmer gestellt wird. Auf das Kommando Alexa beantwortet Echo Fragen, spielt Musik ab und kann Einkaufslisten erstellen. Amazon ist damit so nahe an seinen Kunden wie nie zuvor. Und das könnte erst der Anfang sein.

Amazon Echo sieht aus wie ein kleiner Bluetooth-Lautsprecher, der aber viel mehr kann als nur Musik abzuspielen. Das Gerät ist per WLAN mit dem Internet verbunden und besitzt sieben Mikrofone, mit denen es jedes Gespräch im Raum registrieren kann.

Anzeige

Auf das Kommando Alexa hin wird vom Sprachassistenten aktiv zugehört und auf Anweisungen der Bewohner reagiert. Die Sprachanalyse findet in Amazons Rechenzentren statt. Selbst bei laufender Musik sollen durch die Mikrofone Sprachkommandos erkannt werden. Laut Amazon wird die Sprachanalyse nur bei vorangehendem Codewort durchgeführt wird, sonst wird von Echo nichts aufgezeichnet.

  • Amazon Echo von Innen (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
Amazon Echo von Innen (Bild: Amazon)

Das Gerät beinhaltet mehrere Lautsprecher samt Bass und kann nicht nur auf die Amazon-Musikbibliothek, Prime Musik und diverse Online-Radios zugreifen, sondern liest auf Kommando auch personalisierte Nachrichten, die Wettervorhersage und Sportergebnisse vor. Darüber hinaus kann Wikipedia befragt, Einheiten umgerechnet und in einem Wörterlexikon nachgeschlagen werden. Das Gerät muss nicht zwangsläufig über Sprachkommandos gesteuert werden. Der Nutzer kann auch eine App vom Smartphone oder Tablet aus einsetzen.

Amazon wagt den Schritt in den Haushalt

Wer will, füllt mit Amazon Echo auch seine Einkaufslisten, die dann bei Amazon direkt bestellt werden können. Mit der Zeit könnte Amazon das Gerät noch erweitern und auch etwa das Fire TV ansteuern und so nach und nach in den Bereich der Heimunterhaltung und -automation vordringen.

Amazon Echo ist etwa 23,5 cm hoch bei einem Durchmesser von 8,3 cm. Neben einem 6,35 cm großen Subwoofer ist ein 5 cm großer Hochtöner eingebaut. Mit einem Drehregler am oberen Teil des Gehäuses lässt sich die Lautstärke regulieren. Mit einem Schalter können die Mikrofone auch von Hand ausgeschaltet werden.

Amazon Echo soll im normalen Verkauf rund 200 US-Dollar kosten, während Prime-Mitglieder dafür nur 100 US-Dollar ausgeben müssen. Derzeit können sich Kaufinteressenten online nur registrieren. Amazon wird das Gerät zunächst nur ausgewählten Kunden anbieten.

Nachtrag vom Juni 2015

Seit Ende Juni 2015 können Kunden in den USA Amazons Echo ganz normal vorbestellen. Die Auslieferung ist dann für Mitte Juli 2015 geplant.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 10. Nov 2014

stimmt, da ist was dran ;)

Ach 07. Nov 2014

Darum gibt es ja keine Daten. Damit die Entwicklung in diese Richtung gestoppt wird...

Ruo 07. Nov 2014

Warum liefert nicht gleich der nette Herr von der NSA - oder der Außenstelle mit Namen...

matok 07. Nov 2014

Glaube ich nicht. Vielleicht um alle möglichen Verknüpfungen herzustellen und...

plutoniumsulfat 07. Nov 2014

Da ist was dran. Ich finde mehr Vorsicht angebracht, immerhin haben wir im letzten Jahr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Region Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,99€ FSK 18

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kriterien, Vorteile und Kosten/Nutzen von Cloud Services
  2. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit
  3. Hosting-Modell für flexible On Demand-Services


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: Die gute alte Schublehre

    NaruHina | 00:40

  2. Re: Fake News -Ergänzung

    chithanh | 00:34

  3. Re: "Smart"-TVs mit Kamera und Mikro

    chithanh | 00:32

  4. Das beste System, nicht den Business-Case

    cpt.dirk | 00:30

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    cpt.dirk | 00:13


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel