• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Echo 2: Neuer Alexa-Lautsprecher orientiert sich an Apples Homepod

Ein kompakteres Gehäuse und trotzdem ein besserer Klang, das will Amazon mit der zweiten Generation des Echo-Lautsprechers schaffen. Das Alexa-fähige Gerät könnte damit klanglich eine würdige Konkurrenz zu Apples Homepod-Lautsprecher werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon arbeitet an einem neuen Echo-Lautsprecher.
Amazon arbeitet an einem neuen Echo-Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Noch in diesem Jahr will Amazon einen Nachfolger des Echo-Lautsprechers auf den Markt bringen. Das hat Engadget von einer anonymen Quelle erfahren, die erste Details zur Ausstattung benennt. Wie der Echo-Lautsprecher der zweiten Generation heißen wird, ist noch nicht bekannt, möglicherweise wird er als Echo 2 erscheinen.

Besserer Klang durch mehr Hochtöner

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

Der neue Echo-Lautsprecher soll dünner und kleiner werden und dennoch einen besseren Klang liefern. Dafür sollen mehrere Hochtöner in den Lautsprecher eingebaut werden. Der bisherige Echo-Lautsprecher hat einen Hochtöner und einen Subwoofer. Mit dem kleineren Gehäuseformat soll der neue Echo-Lautsprecher stärker an Google Home und Apples Homepod erinnern. Apple verwendet im Homepod sieben Hochtöner und das soll zu einem besseren Klangergebnis führen.

Das neue Echo-Modell soll weniger klobig wirken. Das Lautsprechergitter wird den Angaben zufolge nicht aus hartem Kunststoff, sondern aus einem weichen Material sein, das wohl an Stoff erinnern wird. Das soll die Anmutung des Lautsprechers wertiger erscheinen lassen. Auch die Mikrofon-Qualität soll sich mit dem neuen Echo-Lautsprecher nochmals verbessern. Im Echo befinden sich sieben Mikrofone und damit werden Kommandos immer sehr gut vom Gerät verstanden. Wie sich die Mikrofontechnik beim neuen Modell vom bisherigen unterscheiden wird, ist noch nicht bekannt.

Google und Apple hinken hinterher

Mit dem Echo-Lautsprecher hat Amazon im November 2014 den Markt smarter Lautsprecher eröffnet - zuvor gab es diese Gerätekategorie nicht und es dauerte, bis Konkurrenten wie Google und Apple nachzogen. Weder Google noch Apple verkaufen ihre smarten Lautsprecher derzeit in Deutschland. Google will noch in diesem Sommer den Home-Lautsprecher in Deutschland verkaufen. Für den Homepod gibt es noch keinen Termin für den deutschen Marktstart, in den USA soll der Siri-Lautsprecher im Dezember 2017 auf den Markt kommen.

Bisher wurde offiziell kein Nachfolger für den ersten Echo-Lautsprecher vorgestellt, allerdings gibt es mit dem Echo Dot, dem Tap und dem Echo Show mittlerweile weitere Alexa-fähige Echo-Geräte. Die meisten sind jedoch nicht in Deutschland zu haben, nur der Echo Dot ist auch hierzulande erhältlich.

Neuer Echo-Lautsprecher soll im Herbst kommen

Offiziell hat Amazon den neuen Echo-Lautsprecher bislang nicht vorgestellt. Auf Nachfragen von Engadget gab es keine Antwort. Bei nicht offiziell vorgestellten Produkten ist es bei Amazon allerdings durchaus üblich, das nicht zu kommentieren. Amazon soll den neuen Echo-Lautsprecher für einen Start im Herbst 2017 planen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 0,99€
  3. 1,99€

deus-ex 17. Jul 2017

Doch. Bei den Skills muss der Satz klar definiert werden und lässt keine Variation zu...

Dedl 17. Jul 2017

Ah, danke;) Die Sonos Play 1 ist vom Sound her in etwa vergleichbar mit der JBL, bei der...

fof 17. Jul 2017

Man kann aber ja einzelne Lampen oder Geräte in Gruppen bzw. "virtuelle" Räume...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
    2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

      •  /