• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Drohnen sollen Elektroautos aufladen

Amazon will Elektroautos mit Drohnen teilweise wieder aufladen. Die Drohnen sollen auf dem Dach landen, dort Kontakt finden und die Fahrzeuge mit Energie versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Supersportwagen Rinspeed Etos mit Drohnenlandeplatz
Supersportwagen Rinspeed Etos mit Drohnenlandeplatz (Bild: Rinspeed)

Amazon hat ein Patent (US 9778653 B1) angemeldet und zugesprochen bekommen, um leere Akkus von Elektroautos per Drohne wieder aufladen zu können. Die Flugdrohnen sollen auf dem Autodach landen und über eine Dockingstation angeschlossen werden, um den Akku des Elektroautos teilweise wieder zu laden. Die Drohne solle sogar während der Fahrt am Auto andocken können, heißt es in der Patentbeschreibung.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Die Landung auf der Dockingstation beschreibt aber nur einen Teil der Schwierigkeiten, die eine solche Technik beherrschen müsste. Zudem müsste die Drohne erkennen können, ob während des Landeanflugs auf das Fahrzeug keine Hindernisse wie Bäume oder Brücken im Weg sind.

Amazon meldete die Idee bereits Mitte 2014 zum Patent an, doch erst jetzt entsprach das US-Patent- und Markenamt dem Antrag und trug das Patent ein.

Amazon meldete auch bereits eine Technik zum Patent an, mit der Flugdrohnen mit niedrigen Akkustand unterwegs wieder aufgeladen werden können. Die dafür angedachten mobilen Servicestationen für unbemannte Fluggeräte auf dem Boden sind in Standardcontainern untergebracht, die mit einem Roboterarm sowie einem Computer für die Steuerung ausgestattet werden. Die Servicestationen sollen von einem Zug, Lastwagen, Schiff oder einem anderen Fahrzeug zum Einsatzort transportiert werden. Die Servicestation wird mit Drohnen und Ersatzteilen beladen, in erster Linie Akkus.

Auch Mercedes Benz stellte einen elektrisch betriebenen Lieferwagen vor, der zwei Drohnen an Bord hat. Die beiden Copter sollen den Fahrer bei der Zustellung der Pakete unterstützen.

Ob Amazon die Ideen aus den Patenten realisieren wird, ist nicht bekannt. Eine Vielzahl von Patenten wird niemals umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

plutoniumsulfat 10. Okt 2017

Jeder mit GMV sollte wissen, wie weit er fahren will und die entsprechende Spritmenge im...

das_mav 07. Okt 2017

Das erinnert mich an den Diesel Tanklaster der auf der Autobahn mit leerem Tank stehen...

das_mav 07. Okt 2017

Ne, garantiert nicht, da der Motor auf "N", sprich im Leerlauf 0 Widerstand zu haben...

das_mav 07. Okt 2017

Stimmt, war neulich da und wollte Batterien kaufen, haben ja 24/7 geöffnet laut deren...

das_mav 07. Okt 2017

Kann schon, dürfen wohl weniger ;-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /