Amazon: Der Alexa-Ring Echo Loop bleibt ein Experiment

Echo Loop kam wohl bei der Kundschaft nicht gut an und wird nicht mehr länger angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Loop erhält keinen Nachfolger.
Echo Loop erhält keinen Nachfolger. (Bild: Amazon)

Während Amazon von der Alexa-Brille Echo Frames eine neue Version auf den Markt bringt, werden die Aktivitäten rund um Echo Loop nicht fortgesetzt. Dabei handelt es sich um einen Ring mit Alexa-Sprachsteuerung; er wurde im September 2019 vorgestellt. Echo Loop ist ein besonders kleines Alexa-fähiges Gerät. Der Ring hat Mikrofone und Lautsprecher, damit die Person, die ihn trägt, mit Amazons digitalem Assistenten kommunizieren kann.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    ADLATUS GmbH & Co. KG, Wentorf bei Hamburg
  2. SAP MM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Ulm
Detailsuche

Die Idee ist, dass der Ring ständig dabei ist und so jederzeit verwendet werden kann. Der Ansatz ist also ähnlich wie bei Echo Frames. Aber wer keine Brille benötigt, mag womöglich nur für Alexa keine Brille tragen müssen. Hier sollte der Ring einspringen, so der Plan von Amazon.

Aber dieser Plan wird aufgegeben, der Echo Loop wird nicht mehr gebaut und es wird auch kein Nachfolgegerät geben. Wer einen Echo Loop besitzt, soll diesen aber weiter nutzen können. Amazon will dafür sogar weiterhin Software-Updates bereitstellen.

Echo Loop braucht ein Smartphone

Der Echo Loop hat allein keine Funktion, er muss über Bluetooth mit einem Smartphone verbunden sein. Im Unterschied zu den meisten anderen Echo-Geräten lauscht der Ring nicht ständig auf das Signalwort. Stattdessen wird Alexa erst auf Knopfdruck aktiviert und dann können Sprachbefehle gegeben werden, die dann ausgeführt werden.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Ring hat einen Vibrationsalarm, der bei eingehenden Alexa-Anrufen vibriert. Bei Bedarf kann der Echo Loop auch zur Nutzung von Google Assistant oder Siri verwendet werden. Der Ring soll gegen eindringendes Wasser geschützt sein und muss etwa beim Händewaschen nicht abgelegt werden. Zudem soll der Ring aus Titan kratzresistent sein.

  • Echo Loop (Bild: Amazon)
  • Echo Loop (Bild: Amazon)
  • Echo Loop (Bild: Amazon)
  • Echo Loop (Bild: Amazon)
Echo Loop (Bild: Amazon)
Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Der Echo Loop soll einen Tag Akkulaufzeit bieten. Es ist also denkbar, dass der Ring bei intensiver Nutzung auch keinen Tag durchhält und zwischendurch aufgeladen werden muss.

In den USA verkaufte Amazon den Ring Echo Loop für 180 US-Dollar. Kaufen konnte den Ring nur, wer eine passende Einladung dafür erhalten hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 22. Nov 2020

Bei vielen läuft es über das Smartphone. Und da kann man eh sagen ob Google oder Alexa...

dummzeuch 20. Nov 2020

Ja, wirklich schade! Ich fand das Konzept, dass man das Mikrophon explizit aktivieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Krankenkassen: GFF erzielt ersten Erfolg im Streit um Gesundheitsdaten
    Krankenkassen
    GFF erzielt ersten Erfolg im Streit um Gesundheitsdaten

    Dürfen Krankenkassen pseudonymisierte Gesundheitsdaten aller Versicherten in eine Datenbank einspeisen? Im Fall von CCC-Sprecherin Kurz vorerst nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /