Amazon: Das automatisierte Lagerhaus kommt frühestens in zehn Jahren

Amazon wird oft kritisiert wegen seiner Bemühungen, den Versand zu automatisieren. Bis die Technik so weit sei, dass alle Arbeiten von Robotern übernommen werden könnten, dauere es aber noch mindestens ein Jahrzehnt, sagt Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter bei Amazon in USA: "Die Technik ist noch sehr weit entfernt von dem vollautomatischen Arbeitsplatz, den wir brauchen."
Arbeiter bei Amazon in USA: "Die Technik ist noch sehr weit entfernt von dem vollautomatischen Arbeitsplatz, den wir brauchen." (Bild: Amazon)

So bald werden die Roboter nicht übernehmen: Einen voll automatisierten Betrieb wird es beim Onlineversender Amazon vorerst nicht geben, weil die Technik noch nicht leistungsfähig genug ist.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Wie andere Versandhändler bemüht sich auch Amazon darum, die Prozesse weitgehend zu automatisieren. Roboter sind bereits in Versandzentren im Einsatz. Amazon hat sogar schon einen Wettbewerb für Roboter veranstaltet, die Objekte erkennen, fassen und ablegen.

Ziel ist es, den ganzen Prozess von der Bestellung bis zum Versand zu automatisieren. Bis es soweit sei, werde es noch mindestens zehn Jahre dauern, sagte Scott Anderson, Leiter von Amazon Robotics Fulfillment, der britischen Nachrichtenagentur Reuters. Die Technik, mit der ein Roboter ein Produkt aus einem Behälter nimmt, ohne andere zu beschädigen, oder mehrere Produkte gleichzeitig greift, werde in den kommenden Jahren nicht verfügbar sein, die Menschen seien, was die Wahrnehmung betreffe, überlegen.

Roboter fassen keine Lebensmittel an

"In der jetzigen Form ist die Technik sehr begrenzt. Die Technik ist noch sehr weit entfernt von dem vollautomatischen Arbeitsplatz, den wir brauchen", sagte Anderson. Amazon setzt Roboter in Lagerhäusern ein, in denen Massenware versandt wird. Mit Lebensmitteln hingegen haben sie nichts zu tun. Um die kümmern sich ausschließlich Menschen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anderson hatte Journalisten durch ein Lager in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland geführt. Es sei ein Missverständnis, dass Amazon bald vollautomatische Lager betreiben werde, sagte er. Amazon steht seit längerem wegen der Arbeitsbedingungen in der Kritik sowie aufgrund der Bemühungen, Abläufe zu automatisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /