Amazon: Corona-Drosselung für Prime Video wurde aufgehoben

Damit verzichten Prime Video, Netflix und Disney+ wieder auf eine Drosselung. Prime Video wird wohl bald als Neuerung Profile bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Corona-Drosselung bei Prime Video ist vorbei, Profile sind geplant
Corona-Drosselung bei Prime Video ist vorbei, Profile sind geplant (Bild: Pixabay/CC0)

Nach Netflix und Disney+ wurde auch bei Prime Video die Drosselung der Streamig-Bitrate in Europa aufgehoben. Das teilte Amazon Golem.de auf Nachfrage mit. Dennoch wolle Amazon weiterhin sorgfältig die Kapazitäten der Netze in den einzelnen Ländern beobachten.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin
  2. IT-Prüfer*in (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie startete zunächst Netflix Mitte März 2020 damit, die Bitrate für das Videostreamingabo zu verringern. Damit kam Netflix dem Wunsch von EU-Kommissar Thierry Breton nach, der Streaminganbieter gebeten hatte, weniger Bandbreite zu verbrauchen.

Dem Beispiel von Netflix folgten weitere Anbieter wie Amazon mit Prime Video und Disney mit Disney+. Da der Start von Disney+ (Test) in die Coronapandemie fiel, war Disneys Streamingabo nur eingeschränkt in Deutschland nutzbar.

4K-Auflösung macht Netflix-Abo teurer

Netflix war dann der erste Anbieter, der Mitte Mai 2020 die Drosselung der Bitrate für die Netflix-Kundschaft wieder aufhob. Dem folgte Disney in dieser Woche, so dass Disney+ seitdem erstmals in vollem Funktionsumfang verfügbar ist. Im Abopreis von Disney+ ist eigentlich die Wiedergabe von Inhalten in 4K-Auflösung und im Dolby-Atmos-Format enthalten. Aufgrund der Drosselung standen aber beide Funktionen nicht für Kunden in Europa zur Verfügung.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei Disney+ und Prime Video gibt es Inhalte maximal in 4K-Auflösung ohne Aufpreis, sofern die Inhalte in diesem Format vorliegen. Bei Netflix hingegen muss mehr für das Abo bezahlt werden, wenn eine höhere Videoqualität gewünscht wird. Im Standardabo werden Inhalte nur in Standardauflösung angeboten. Wer HD-Auflösung möchte, muss mehr bezahlen. Noch teurer wird es, wenn die Inhalte in 4K-Auflösung vorliegen sollen.

In Europa war befürchtet worden, dass die verstärkte Arbeit im Homeoffice sowie die Nutzung von Unterhaltungsangeboten die Netze in Zeiten der Coronapandemie überfordern könnten. Daher gab es die Forderung an Streaminganbieter, den Datenverbrauch durch ihre Dienste zu verringern. Diese Verringerung sollte eigentlich erstmal nur für einen Monat gelten, wurde aber von allen Anbietern verlängert. Internetanbieter versicherten wiederholt, dass sie den Anstieg schultern könnten. In den zurückliegenden Wochen und Monaten gab es auch keine größeren Probleme mit der Netzanbindung.

Profile für Prime Video sind geplant

Für Prime Video dürfte es bald eine neue Funktion geben: Profile. Im Hilfebereich von Prime Video wurde eine neue Seite freigeschaltet, auf der die Einrichtung von Profilen erklärt wird. Derzeit ist Prime Video einer der wenigen Streamingabodienste, der keine Profile kennt. Sowohl Netflix als auch Disney+ haben diese Funktion bereits. Golem.de hat die Profilfunktionen in der Prime-Video-App auf einem Fire-Tablet, auf einem Android-Smartphone und einem iPhone bisher nicht finden können. Es ist nicht bekannt, wann die Profilfunktion offiziell freigeschaltet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Boston Dynamics: Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten
    Boston Dynamics
    Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten

    Boston Dynamics hat ein Software-Update für den Roboterhund Spot veröffentlicht. Das stattet den Vierbeiner mit zusätzlichen Features aus.

  2. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /