Abo
  • Services:

Amazon China: Amazon bekommt Lizenz als Seefrachtanbieter

Amazon dringt weiter in die Logistikbranche vor. Zwischen China und den USA ist der Onlinehändler nun selbst als Seefrachtanbieter aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Containerschiff vor der Küste von Mumbai
Containerschiff vor der Küste von Mumbai (Bild: Shailesh Andrade/Reuters)

Amazon China hat erfolgreich eine Lizenz als Seefrachtanbieter beantragt. Das Blog von Flexport berichtet, die Federal Maritime Commission führe Amazon China als lizenzierten Serviceanbieter. Das Unternehmen heißt offiziell Beijing Century Joyo Courier Service und führt den Handelsnamen Amazon China.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Im Jahr 2004 berichtete Cnet, dass Amazon Joyo, einen chinesischen Onlinehändler, übernommen habe. In einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities And Exchange Commission) aus dem Jahr 2006 von Amazon hieß es, Joyo sei eine Tochterfirma des Konzerns. Die Seefrachtlizenz gilt bisher wohl für Handelsrouten zwischen den USA und China.

Logistiker Amazon

Amazon wird in Deutschland einen eigenen Paketzustelldienst aufbauen. Das berichtete die Deutsche Logistik-Zeitung unter Berufung auf Bernd Schwenger, Director Amazon Logistics (DVZ). Das Lager in Olching bei München, das im September 2015 für das Lieferprogramm Prime Now angekündigt wurde, sei dafür das Modellprojekt. Ist der weltgrößte Onlinehändler hier erfolgreich, soll der Amazon-Paketdienst ausgeweitet werden.

Amazon baue in Deutschland eigene Lieferkapazitäten auf, um mögliche Engpässe durch das anhaltende Wachstum des Onlinehandels zu vermeiden, sagte Schwenger. Das Vertrauen zu den Partnern DHL, Hermes und DPD sei ungebrochen, daran habe auch der Poststreik im Jahr 2015 nichts geändert.

Paketmüllberge wachsen immer weiter

Mehr als die Hälfte der 2,1 Milliarden Pakete, die 2014 in Deutschland verschickt wurden, kamen aus dem Onlinehandel und von anderen Versendern. Die Paketmenge wuchs im Vergleich zu 2013 um elf Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,95€ + Versand
  2. 104,85€ + Versand
  3. bei Caseking kaufen
  4. ab 349€

picaschaf 16. Jan 2016

Meinst du ich bin blöd und kann meine Rechnung nicht lesen? Ich hatte ein USB3...

norinofu 15. Jan 2016

Betrachte es mal anders. Warum soll ich nur so viel Kapazitäten aufbauen wie ich für...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /