Amazon Channels: Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

Amazon hat die Channels für seinen Videostreamingdienst gestartet. Es ist eine Art Pay-TV-Plattform; Kunden können in der Video-App weitere Sender dazubuchen. So sind auch Sportübertragungen möglich. Der Start in Deutschland fällt allerdings weniger furios aus als in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Channels startet in Deutschland und Österreich.
Amazon Channels startet in Deutschland und Österreich. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Amazon Channels)

Amazon hat offiziell Channels innerhalb seines Videostreamingdienstes in Deutschland gestartet. Damit etabliert der Anbieter eine Pay-TV-Plattform. Im Unterschied zum Ansatz des Pay-TV-Senders Sky können Amazon-Kunden genau die Sender buchen, die sie sehen möchten. Es gibt keine Senderpakete, wie das bei Sky der Fall ist.

Inhalt:
  1. Amazon Channels: Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen
  2. Ganz neue Sender mit dabei

Zu Beginn stehen 26 Sender zur Auswahl, weitere sollen in den kommenden Monaten folgen. Kunden können diese direkt über das Amazon-Konto buchen; beim jeweiligen Anbieter muss also kein weiteres Konto angelegt werden. Auch ist keine weitere App-Installation erforderlich, die Inhalte werden in Amazons Video-App integriert.

  • Der Geo-Television-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)
  • Der MGM-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)
  • Der Syfy-Horror-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)
Der MGM-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)

Amazon Channels sind Bestandteil der Amazon-Video-Apps. Sie stehen demnach auf den Fire-TV-Geräten, auf Smartphones, Tablets, Smart-TVs sowie für den Computer zur Verfügung. Eine Aktualisierung der Amazon-Video-App ist nicht erforderlich.

Jeder Channel kann zwei Wochen kostenlos ausprobiert werden

In den USA stehen Amazon Channels bereits seit Ende 2015 zur Verfügung, dort gibt es schon über 100 Channels. Als Amazon die Channels in den USA startete, waren große Pay-TV-Sender wie HBO, Showtime, Starz und AMC gleich mit dabei. Etwas Vergleichbares gibt es zum Deutschlandstart nicht, die hier verfügbaren Sender haben nicht die gleiche hohe Marktbedeutung wie die großen Pay-TV-Sender aus den USA.

Jeder Fernsehkanal innerhalb der Channels kann 14 Tage kostenlos zum Ausprobieren angesehen werden. Jeder Channel kann monatlich gekündigt werden, Kunden müssen sich also nicht auf eine mehrjährige Vertragslaufzeit einstellen. Amazon wirbt damit, dass die Channels für eine "geringe monatliche Gebühr" gebucht werden können. Die Channels stehen nur für Kunden bereit, die ein laufendes Prime-Abo abgeschlossen haben. Die Channel-Preise pro Sender reichen von 1,99 Euro bis 7,99 Euro monatlich.

Amazon will eine breite Auswahl an Sendern anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ganz neue Sender mit dabei 
  1. 1
  2. 2
  3.  


paris 24. Mai 2017

Ausgangslage: PC, Windows 10, 5.1 & 7.1 Audio. Bluray & Netflix usw liefern 5.1&7.1...

DonaldDuck 24. Mai 2017

Ist auch beim Tatortreiniger nicht anders.

Trollfeeder 24. Mai 2017

Du kannst doch nicht einfach so einen ganzen Thread in einem Post zusammenfassen. Das...

Anonymer Nutzer 24. Mai 2017

Im Gegensatz zur Kuh kann ich selbst entscheiden, ob Melkmaschine oder nicht. Egal. Als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /