Abo
  • Services:

Amazon Channels: Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

Amazon hat die Channels für seinen Videostreamingdienst gestartet. Es ist eine Art Pay-TV-Plattform; Kunden können in der Video-App weitere Sender dazubuchen. So sind auch Sportübertragungen möglich. Der Start in Deutschland fällt allerdings weniger furios aus als in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Channels startet in Deutschland und Österreich.
Amazon Channels startet in Deutschland und Österreich. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Amazon Channels)

Amazon hat offiziell Channels innerhalb seines Videostreamingdienstes in Deutschland gestartet. Damit etabliert der Anbieter eine Pay-TV-Plattform. Im Unterschied zum Ansatz des Pay-TV-Senders Sky können Amazon-Kunden genau die Sender buchen, die sie sehen möchten. Es gibt keine Senderpakete, wie das bei Sky der Fall ist.

Inhalt:
  1. Amazon Channels: Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen
  2. Ganz neue Sender mit dabei

Zu Beginn stehen 26 Sender zur Auswahl, weitere sollen in den kommenden Monaten folgen. Kunden können diese direkt über das Amazon-Konto buchen; beim jeweiligen Anbieter muss also kein weiteres Konto angelegt werden. Auch ist keine weitere App-Installation erforderlich, die Inhalte werden in Amazons Video-App integriert.

  • Der Geo-Television-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)
  • Der MGM-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)
  • Der Syfy-Horror-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)
Der MGM-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)

Amazon Channels sind Bestandteil der Amazon-Video-Apps. Sie stehen demnach auf den Fire-TV-Geräten, auf Smartphones, Tablets, Smart-TVs sowie für den Computer zur Verfügung. Eine Aktualisierung der Amazon-Video-App ist nicht erforderlich.

Jeder Channel kann zwei Wochen kostenlos ausprobiert werden

In den USA stehen Amazon Channels bereits seit Ende 2015 zur Verfügung, dort gibt es schon über 100 Channels. Als Amazon die Channels in den USA startete, waren große Pay-TV-Sender wie HBO, Showtime, Starz und AMC gleich mit dabei. Etwas Vergleichbares gibt es zum Deutschlandstart nicht, die hier verfügbaren Sender haben nicht die gleiche hohe Marktbedeutung wie die großen Pay-TV-Sender aus den USA.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Jeder Fernsehkanal innerhalb der Channels kann 14 Tage kostenlos zum Ausprobieren angesehen werden. Jeder Channel kann monatlich gekündigt werden, Kunden müssen sich also nicht auf eine mehrjährige Vertragslaufzeit einstellen. Amazon wirbt damit, dass die Channels für eine "geringe monatliche Gebühr" gebucht werden können. Die Channels stehen nur für Kunden bereit, die ein laufendes Prime-Abo abgeschlossen haben. Die Channel-Preise pro Sender reichen von 1,99 Euro bis 7,99 Euro monatlich.

Amazon will eine breite Auswahl an Sendern anbieten.

Ganz neue Sender mit dabei 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,12€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

paris 24. Mai 2017

Ausgangslage: PC, Windows 10, 5.1 & 7.1 Audio. Bluray & Netflix usw liefern 5.1&7.1...

DonaldDuck 24. Mai 2017

Ist auch beim Tatortreiniger nicht anders.

Trollfeeder 24. Mai 2017

Du kannst doch nicht einfach so einen ganzen Thread in einem Post zusammenfassen. Das...

Anonymer Nutzer 24. Mai 2017

Im Gegensatz zur Kuh kann ich selbst entscheiden, ob Melkmaschine oder nicht. Egal. Als...

exxo 24. Mai 2017

Die Preise orientieren sich eindeutig an Sky...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /