Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon Channels startet in Deutschland und Österreich.
Amazon Channels startet in Deutschland und Österreich. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Amazon Channels)

Amazon Channels: Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

Amazon Channels startet in Deutschland und Österreich.
Amazon Channels startet in Deutschland und Österreich. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Amazon Channels)

Amazon hat die Channels für seinen Videostreamingdienst gestartet. Es ist eine Art Pay-TV-Plattform; Kunden können in der Video-App weitere Sender dazubuchen. So sind auch Sportübertragungen möglich. Der Start in Deutschland fällt allerdings weniger furios aus als in den USA.

Amazon hat offiziell Channels innerhalb seines Videostreamingdienstes in Deutschland gestartet. Damit etabliert der Anbieter eine Pay-TV-Plattform. Im Unterschied zum Ansatz des Pay-TV-Senders Sky können Amazon-Kunden genau die Sender buchen, die sie sehen möchten. Es gibt keine Senderpakete, wie das bei Sky der Fall ist.

Anzeige

Zu Beginn stehen 26 Sender zur Auswahl, weitere sollen in den kommenden Monaten folgen. Kunden können diese direkt über das Amazon-Konto buchen; beim jeweiligen Anbieter muss also kein weiteres Konto angelegt werden. Auch ist keine weitere App-Installation erforderlich, die Inhalte werden in Amazons Video-App integriert.

  • Der Geo-Television-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)
  • Der MGM-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)
  • Der Syfy-Horror-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)
Der MGM-Channel von Amazon Video (Bild: Amazon)

Amazon Channels sind Bestandteil der Amazon-Video-Apps. Sie stehen demnach auf den Fire-TV-Geräten, auf Smartphones, Tablets, Smart-TVs sowie für den Computer zur Verfügung. Eine Aktualisierung der Amazon-Video-App ist nicht erforderlich.

Jeder Channel kann zwei Wochen kostenlos ausprobiert werden

In den USA stehen Amazon Channels bereits seit Ende 2015 zur Verfügung, dort gibt es schon über 100 Channels. Als Amazon die Channels in den USA startete, waren große Pay-TV-Sender wie HBO, Showtime, Starz und AMC gleich mit dabei. Etwas Vergleichbares gibt es zum Deutschlandstart nicht, die hier verfügbaren Sender haben nicht die gleiche hohe Marktbedeutung wie die großen Pay-TV-Sender aus den USA.

Jeder Fernsehkanal innerhalb der Channels kann 14 Tage kostenlos zum Ausprobieren angesehen werden. Jeder Channel kann monatlich gekündigt werden, Kunden müssen sich also nicht auf eine mehrjährige Vertragslaufzeit einstellen. Amazon wirbt damit, dass die Channels für eine "geringe monatliche Gebühr" gebucht werden können. Die Channels stehen nur für Kunden bereit, die ein laufendes Prime-Abo abgeschlossen haben. Die Channel-Preise pro Sender reichen von 1,99 Euro bis 7,99 Euro monatlich.

Amazon will eine breite Auswahl an Sendern anbieten.

Ganz neue Sender mit dabei 

eye home zur Startseite
paris 24. Mai 2017

Ausgangslage: PC, Windows 10, 5.1 & 7.1 Audio. Bluray & Netflix usw liefern 5.1&7.1...

DonaldDuck 24. Mai 2017

Ist auch beim Tatortreiniger nicht anders.

Trollfeeder 24. Mai 2017

Du kannst doch nicht einfach so einen ganzen Thread in einem Post zusammenfassen. Das...

Anonymer Nutzer 24. Mai 2017

Im Gegensatz zur Kuh kann ich selbst entscheiden, ob Melkmaschine oder nicht. Egal. Als...

exxo 24. Mai 2017

Die Preise orientieren sich eindeutig an Sky...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim oder München
  2. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  3. Veolia - ÖKOTEC Energie­manage­ment GmbH, Berlin
  4. über Duerenhoff GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    NMN | 06:32

  2. Zwei-Augen-Gespräche

    24g0L | 06:30

  3. Ist ja auch ganz einfach...

    katze_sonne | 06:01

  4. Re: Nicht immer hilfreich

    wlorenz65 | 05:44

  5. Linux ist so extrem unsicher

    seriousssam | 05:42


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel