Abo
  • Services:

Amazon: Arbeitsminister kritisiert Gewerkschaftsgegner Bezos

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will Amazon-Chef Jeff Bezos die Notwendigkeit von Gewerkschaften beibringen. Essenslieferdienste sollen endlich staatliche Mindestregeln bekommen, weil die Arbeitsbedingungen "Wilder Westen" seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Lagerarbeiter in Aktion
Lagerarbeiter in Aktion (Bild: Verdi)

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kritisiert Amazon und Essenslieferdienste. Der Sozialdemokrat sagte der Wirtschaftswoche: "Unser Sozialstaat, unsere Sozialpartnerschaft sind absolut zukunftstauglich. Und unverhandelbar. Das muss - und wird - etwa auch Amazon-Chef Jeff Bezos noch verstehen, der glaubt, dass es keine Gewerkschaften mehr geben müsse."

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Beschäftigten kämpfen seit Mai 2013 jedoch nicht für Sozialpartnerschaft, sondern für ihre Interessen: Diese sind eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag sowie bessere Arbeitsbedingungen. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon komplett, das Weihnachtsgeld ist deutlich niedriger als die tariflichen 1.058 Euro. Amazon verweigert von Anfang an und bis heute Gespräche mit Verdi. Amazon-Sprecher erklären dagegen, der Konzern habe eine offene Unternehmenskultur und kommuniziere ständig direkt mit den Mitarbeitern und Betriebsräten.

Heil kritisierte auch das Verhalten von Lieferdiensten für Essen: "Die tun cool, behandeln ihre Mitarbeiter aber schlecht. Sozialpolitischer Wilder Westen", sagte Heil der Wirtschaftswoche. "Wenn Menschen neue Plattformen als Raubbau an ihren Rechten erleben, dann wird der Ruf nach staatlichen Mindestspielregeln per Gesetz eben immer größer."

Gewerkschaft NGG organisiert Essensfahrer

Mit einem Aktionstag haben die Beschäftigten von Essenslieferdiensten am 19. Juni in Köln gegen extreme Arbeitsbedingungen in der Branche protestiert. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hatte Fahrer von Lieferdiensten wie Deliveroo und Foodora zu einem Riders' Day aufgerufen. Im Fokus stünden Themen wie die Vielzahl befristeter Arbeitsverhältnisse, eine große Zahl von Solo-Selbstständigen und eine weitgehend fehlende Mitbestimmung in der Branche, wie der stellvertretende NGG-Vorsitzende Guido Zeitler sagte.

"Die Arbeitsbedingungen in der Branche sind höchst problematisch. Fast alle Fahrer sind sachgrundlos befristet", sagte Zeitler. "Mit Hilfe der Befristung wird auch die Existenz von Betriebsräten verhindert." Zeitler sieht dadurch die Mitbestimmung in einigen der Unternehmen ausgehebelt. Für die Fahrer der Marke Foodora, die zum Unternehmen Delivery Hero gehört, träfen die Vorwürfe nicht zu, sagte der Sprecher von Delivery Hero, Bodo von Braunmühl. So sei ein großer Teil der rund 3.000 Foodora-Fahrer fest angestellt. Eine Ausnahme bildeten lediglich einige Hundert Studenten, die sich nebenbei etwas hinzuverdienten. Es gebe auch einen Betriebsrat. Es sei nicht richtig, alle Lieferdienste in einen Topf zu werfen. Foodora-Fahrer in Deutschland erhielten ausnahmslos Verträge in Festanstellung, also inklusive Sozialversicherungsbeiträgen und Urlaubsanspruch. "Wie allgemein üblich sind auch unsere Verträge, ob für Büromitarbeiter oder für Fahrer, zum Tätigkeitsbeginn befristet und werden nach Ablauf der Frist überwiegend in unbefristete Arbeitsverhältnisse überführt. Insbesondere die vielen studentischen Fahrer sind in ihrer Mehrheit an unbefristeten Arbeitsverträgen ohnehin nicht sonderlich interessiert."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 9,99€

Thomas 29. Jun 2018 / Themenstart

Es ist nicht das Gewerkschaftssystem an sich, sondern wie sich diese Gewerkschaften hier...

Thomas 29. Jun 2018 / Themenstart

Das könntest du so wohl bei den meisten Unternehmen behaupten. Und natürlich schaffen...

zeldafan 29. Jun 2018 / Themenstart

Die Chancen der Marktverwertung sind systembedingt ungleich verteilt. Viele strampeln...

daarkside 29. Jun 2018 / Themenstart

Und schon wieder am Thema vorbei. Sachma? Versuchst du es überhaupt? Wobei. Warum...

mahoosoft 29. Jun 2018 / Themenstart

der SPD....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /