• IT-Karriere:
  • Services:

Fazit

Die von uns getesteten Basics-Produkte sind in den meisten Fällen durchschnittlich gute Geräte, die ihre Arbeit verrichten, ohne irgendwelche speziellen Vorteile zu bieten. Amazon druckt seinen Namen auf eine große Bandbreite an Computer-Peripheriegeräte, einige der Geräte würden wir allerdings nicht noch einmal bestellen.

Stellenmarkt
  1. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Das trifft auf das Gamepad und die Lautsprecher zu: Das Gamepad hat wabbelige Schulterknöpfe, und die Vibration bleibt bei uns immer hängen. Auch wenn der Controller nur 24 Euro kostet, würden wir beim nächsten Mal einen anderen bestellen. Bei Amazon gibt es zahlreiche Gamepads, die weniger als das Original von Microsoft kosten und die Probleme des Basics-Controllers nicht haben dürften.

Die Lautsprecher kosten zwar nur 18 Euro, der Klang ist dafür aber auch entsprechend. Wer sich Boxen für diesen Preis kauft, darf keine Wunder erwarten. Wir würden beim nächsten Mal wohl komplett auf Boxen verzichten und Kopfhörer an unseren Rechner anschließen.

  • Unser Amazon-Basics-Testfeld: eine Maus mit Gewichten, eine Tastatur, Lautsprecher, ein Mauspad, ein Gamepad und ein Headset. Nicht im Bild: die von uns bestellten Kabel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die PC-Peripheriegeräte stammen von uns unbekannten Herstellern und werden unter Amazons eigenem Namen verkauft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur verwendet Rubberdomes, die sich mechanisch anfühlen sollen. Das tun sie nicht, die Tasten haben aber einen merklichen Widerstand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tippgefühl ist ziemlich gut, für Spieler könnte der Anschlag aber etwas zu hart sein. Kurios: Unsere Tastatur hat keine W-Taste, dafür ein zweites A. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur hat Zusatzbuttons für die Musiksteuerung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Außerdem können wir fünf Makrotasten ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... in drei Ebenen programmieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Amazon-Basics-Tastatur gefällt uns gut, die Verarbeitung ist ebenfalls gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gamepad hingegen ist bei uns im Test durchgefallen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum einen bleibt die Vibration irgendwann hängen; dann hilft nur noch ein Neuverbinden des Controllers. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Außerdem fühlen sich die Schultertasten nicht hochwertig an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die restliche Verarbeitung ist ok. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gut gepolsterte Headset hat ein eingebautes Mikro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Sprachqualität hat uns positiv überrascht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautstärke der Ohrhörer kann mit einem Drehrad eingestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautsprecher sind klanglich keine Offenbarung, was bei einem Preis von 18 Euro auch nicht anders zu erwarten war. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lautsprecher benötigen einen Audioanschluss per Klinke und einen Stromanschluss über USB. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das gut gepolsterte Headset hat ein eingebautes Mikro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einen guten Eindruck macht das Headset: Zwar ist die Klangqualität der Ohrhörer dem Preis von 27 Euro entsprechend mittelmäßig, für die meisten Games fanden wir sie aber ausreichend. Positiv überrascht haben uns der angenehme Sitz und die Qualität des Mikrofons.

Ebenfalls gut gefallen hat uns die Maus, die 28 Euro kostet und dafür neun programmierbare Buttons, eine Sensorauflösung von 12.000 dpi und eine Austarierung mit bis zu fünf Gewichten bietet. Etwas ärgerlich finden wir die leicht eindrückbare linke Seite, wodurch sich die darüberliegenden Knöpfe auslösen lassen. Im Alltag war das allerdings kein Problem für uns.

Die Tastatur ist bis auf die doppelte A-Taste von der Verarbeitung her gut, manchen Spielern dürfte der Widerstand beim Drücken der Tasten aber zu hoch sein. Die Steuerungssoftware für die Tastatur und die Maus sieht nicht schön aus, ist aber funktional und erlaubt eine Reihe von Einstellungen, wie etwa die Programmierung der Makrotasten und der Beleuchtung. Ärgerlich ist die fehlende Lautstärkesteuerung.

Wer Peripheriegeräte für seinen PC sucht, wird bei Amazon Basics problemlos fündig - kauft aber nicht unbedingt das beste Produkt in der jeweiligen Preisklasse. Grundsätzlich lohnt es sich bei dem vielschichtigen Angebot auf Amazon, immer die Basics-Produkte mit denen anderer Hersteller zu vergleichen. Der wenige Mehraufwand kann dazu führen, ein preiswerteres und sogar besseres Gerät zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Xbox-Controller mit Macken
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.799€
  2. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  4. 3.999€ statt 4.699€

gbomacfly 03. Apr 2019

Kenne die Problematik. Habe selber eine MX Revolution, bei der ich letztens die...

Kleba 29. Mär 2019

Ich kannte Ricoo schon, hab schon 3 TV-Wandhalterungen von denen gekauft (mit denen ich...

ufo70 28. Mär 2019

Leasingsilber kommt direkt nach Rentnergold. ;)

dEEkAy 28. Mär 2019

Eine wenig beachtete Maus von Speedlink. Habe ich auch. Mega zufrieden mit dem Ding...

6502 28. Mär 2019

Wenn es eine günstige & gute Tastatur sein soll, empfehle ich immer die CHERRY KC1000...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /